Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung der DGHM für Braunschweiger Infektionsforscherin

23.09.2013
Petra Dersch wurde für ihre Forschungsarbeiten an Darminfektionserregern geehrt

Gestern wurde HZI-Forscherin Prof. Dr. Petra Dersch mit dem Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) ausgezeichnet.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird an aktive Wissenschaftler/innen mit hervorragender und in der Regel langjähriger Forschungstätigkeit auf einem aktuellen und zukunftsträchtigen Gebiet von Hygiene und Mikrobiologie verliehen.

Dersch erhielt ihn für ihre Forschungen zur Funktion und Regulation bakterieller Virulenzfaktoren von Darminfektionserregern. Verliehen wurde ihr die Auszeichnung im Rahmen der 65. Jahrestagung der DGHM, die am gestrigen Sonntag in Rostock begonnen hat. Magen-Darm-Infektionen zählen weltweit immer zu den häufigsten Infektionserkrankungen.

Auslöser dieser Erkrankungen sind in Deutschland zumeist Bakterien, wie Salmonellen, Shigatoxin-produzierende Escherichia coli und Yersinien, die hauptsächlich über kontaminierte Lebensmittel von Tieren auf den Menschen übertragen werden. An Yersinien forschen Petra Dersch und ihre Kollegen aus der Abteilung „Molekulare Infektionsbiologie“ des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), um die Hintergrundmechanismen der Bakterienerkrankungen im Darm zu verstehen.

Um den Darm zu besiedeln, müssen Bakterien zunächst an die Oberfläche der Darmschleimhaut binden. Viele Erreger passieren diese, um in tieferliegende Gewebe einzudringen und zu den Organen zu gelangen. Es reicht aber nicht, das Gewebe des Wirtes zu besiedeln, die Bakterien müssen auch noch den Kampf gegen dessen Immunsystem gewinnen beziehungsweise dieses ausschalten. „Um besser zu verstehen wie das abläuft, schauen wir uns die Regulationsmechanismen an, die in Gang gesetzt werden, wenn ein Krankheitserreger den Wirt befällt“, sagt die Preisträgerin.

So gibt es beispielsweise regulatorische Bakterien-Proteine und sensorische RNA-Moleküle, die ihre Form ändern, wenn sie sich von 30°C in der Umgebung auf 37°C im Darm erwärmen. In dieser neuen Form übernehmen sie dann andere Aufgaben. Beispielsweise sorgen sie dafür, dass Gene abgelesen werden, die für den Infektionsprozess benötigt werden.

Derschs Forschungen haben viel dazu beigetragen, dass man inzwischen ein besseres Bild davon hat, wann, wo und durch welche regulatorischen Mechanismen Mikroorganismen ihre krankmachende Wirkung entfalten. Den Preis selbst sieht sie zugleich als Anerkennung und Motivation: „Es ist schön, dass die Forschungsergebnisse meines Teams von einem Fachpublikum anerkannt werden und es zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Das motiviert einen natürlich“.

Die DGHM ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die den Zusammenschluss aller in der Mikrobiologie und Hygiene tätigen Wissenschaftler in Deutschland anstrebt. Die Jahrestagung findet in diesem Jahr bereits zum 65. Mal statt und hat zum Ziel, den Austausch auf den verschiedenen Teilgebieten der Mikrobiologie, Infektionsimmunologie sowie der Hygiene und des Gesundheitswesens zu fördern.

Petra Dersch leitet seit 2008 die Abteilung „Molekulare Infektionsbiologie“ am HZI. Zuvor studierte sie Biologie an den Universitäten Ulm und Konstanz und promovierte am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie in Marburg. Vor ihrer Arbeit an der TU Braunschweig und am HZI leitete sie eine Nachwuchsgruppe am Robert Koch-Institut in Berlin.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/auszeichnung_der_dghm_fuer_braunschweiger_infektionsforscherin/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie