Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Deutschlands Erfindernachwuchs

16.04.2013
TransMIT unterstützt als SIGNO-Partner die Förderung junger Erfinder beim bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb i hoch 3

Der deutsche Erfindernachwuchs erhält in diesem Jahr erneut Gelegenheit, sich beim national ausgeschriebenen Wettbewerb i hoch 3 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) auszuzeichnen.

Die Erfindungen können bis zum 15. Juli 2013 ausschließlich über das bundesweite Experten-Netzwerk der Förderinitiative SIGNO (Schutz von Ideen zur gewerblichen Nutzung) eingereicht werden.

Hier beurteilen Fachleute im Vorfeld, ob es sich um nachweislich neue technische Entwicklungen handelt und bewerten dies für unterschiedliche Alterskategorien. Als SIGNO-Partner in Hessen wird die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH die eingehenden Erfindungen begutachten und die jungen Erfinder auf ihrem weiteren Weg betreuen.

Seit 1998 wird der Erfinderwettbewerb jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgeschrieben. Der Innovationspreis prämiert die innovativsten und marktfähigsten Erfindungen. Die Bundesregierung schafft damit einen Anreiz, um die Kreativität und das innovative Denken von Jugendlichen und freien Erfinderinnen und Erfindern zu fördern.

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung werden jedes Jahr Erfinderteams unterschiedlicher Altersgruppen dafür ausgezeichnet, dass sie durch ihr Engagement, ihre Kreativität und strategische Kompetenz, Ideen oder verblüffend einfache Lösungen von ökonomischer oder sozialer Bedeutung in die Tat umsetzen.

Der i hoch 3-Wettbewerb wird in den drei Alterskategorien Kinder bis 14 Jahre, Jugendliche 15 bis 18 Jahre sowie junge Erwachsene bis 25 Jahre durchgeführt. Als vorschlagsberechtigte Einrichtung kann die TransMIT nach sorgfältiger Prüfung die Wettbewerbsarbeiten verteilt auf eine, zwei oder alle drei Kategorien beim BMWi / Projektträger Jülich einreichen. Die ausgewählten Erfindungen werden schließlich nach verschiedenen Kriterien wie etwa Neuheitswert und Innovationshöhe, Markttauglichkeit und Kundennutzen, Praxisrelevanz und Nutzen für die Gesellschaft sowie der Darstellung der Wettbewerbsarbeit durch eine ausgewiesene Fachjury von Innovationsexperten aus den Bereichen Wirtschaft, Technik und Wissenschaft bewertet.

Jede Kategorie ist mit Preisgeldern von 500 bis zu 2000 Euro dotiert. Darüber hinaus werden alle Wettbewerbsarbeiten der Preisträger kostenlos auf dem SIGNO-Stand des BMWi im Rahmen der Erfindermesse iENA 2013 in Nürnberg präsentiert. Während einer feierlichen Preisverleihung werden die einzelnen Erfinder/innen oder die Erfinderteams der unterschiedlichen Altersgruppen ausgezeichnet. Die Erfindermesse bietet neben der Möglichkeit, die Erfindung einem breiten Publikum vorzustellen auch einen aktiven Austausch mit erfahrenen Erfindern.

„In allen Bereichen verändern Erfinder mit ihren schöpferischen Ideen unsere Lebenswelt dauerhaft und mitunter grundlegend“, betont Dr. Peter Stumpf, Geschäftsführer der TransMIT. „Insofern repräsentiert der Nachwuchs an produktiven Erfindern und das damit verbundene kreative Potenzial letztlich die Zukunft der ganzen Gesellschaft. Wir freuen uns daher ganz besonders, im Rahmen der SIGNO-Partnerschaft in dieser Initiative des BMWi gerade den jungen Erfindern zur Seite stehen zu dürfen.“

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren können unter
http://www.signo-deutschland.de/e5072/e11173/e12324/Ausschreibung2013ihoch3.pdf
eingesehen werden.
Notiz für die Redaktion
Die TransMIT GmbH erschließt und vermarktet - mit rund 155 Angestellten - im Schnittfeld von Wissenschaft und Wirtschaft professionell die Potenziale von rund 6.000 Wissenschaftlern von mehreren Forschungseinrichtungen in und außerhalb Hessens. Direkt aus den drei Gesellschafterhochschulen der TransMIT GmbH (Justus-Liebig-Universität Gießen, Technische Hochschule Mittelhessen und Philipps-Universität Marburg) bieten derzeit 151 TransMIT-Zentren innovative Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Biotechnologie/Chemie/Pharmazie, Medizin und medizinische Technologie, Technik, Kommunikation/Medien/Literatur, Unternehmensführung/Management, Informations- und Kommunikationstechnologie an. Der Geschäftsbereich Patente, Innovations- und Gründerberatung widmet sich der Bewertung (Marktanalyse, Patentrecherche), dem Schutz und der Umsetzung von inter-/ nationalen Innovations- und Wachstumsvorhaben. Das Geschäftssegment Kommunikationsdienste und -netze bietet Dienstleistungen rund um den effizienten Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie. Die TransMIT-Akademie führt Weiterbildungsveranstaltungen zu neuen Technologien und Entwicklungen durch. Die TransMIT GmbH hat bei mehreren Rankings im Auftrag verschiedener Bundesministerien jeweils den Platz 1 unter den 21 größeren Technologietransfer-Unternehmen in Deutschland erreicht.

Zu den Kunden der TransMIT GmbH zählen namhafte Unternehmen aus den Branchen Pharma/Medizin, Biotechnologie, Chemie, Automobil, Anlagen- und Maschinenbau, Elektrotechnik, Optik, Informationstechnologie, Neue Medien, Telekommunikation sowie Handel und Dienstleistung. Referenzprojekte sind u.a. das Mathematikmuseum zum Anfassen, H-IP-O (Hessische Intellectual Property Organisation), Aktionslinie hessen-teleworking, Aktionslinie hessen-biotech! sowie das Wissenschaftsportal der European Polymer Federation (EPF). Gegründet wurde die TransMIT GmbH 1996 als Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Hochschulen, Volksbanken und Sparkassen sowie der IHK Gießen-Friedberg. Sie verfügt über Büros an den Standorten Marburg, Gießen, Friedberg und Frankfurt.

Ansprechpartner bei Rückfragen:
Holger Mauelshagen
Pressesprecher
TransMIT
Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Schaumainkai 69
60596 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 605046-04
Telefax: +49 (69) 605047-80
E-Mail: holger.mauelshagen@transmit.de
Michael Haberland
SIGNO i hoch 3
TransMIT
Gesellschaft für Technologietransfer
Kerkrader Straße 3
35394 Gießen
Telefon +49 (641) 94364-50
Telefax +49 (641) 94364-99
E-Mail: michael.haberland@transmit.de

Holger Mauelshagen | TransMIT
Weitere Informationen:
http://www.transmit.de
http://www.signo-deutschland.de/e5072/e11173/e12324/Ausschreibung2013ihoch3.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie