Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für das Akademienprogramm

26.10.2010
Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Wissenschaftsakademien, wurde von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 25. Oktober 2010 in Berlin für 2011 mit einem Etat von knapp 51.8 Millionen Euro beschlossen.

Dies bedeutet eine Steigerung um 5 Prozent gegenüber 2010. Die GWK würdigte außerdem die stetige Weiterentwicklung des Akademienprogramms und bescheinigte den Wissenschaftsakademien damit auch den hohen Stellenwert dieses größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramms in Deutschland für die nationale und internationale Grundlagenforschung.

Eine besondere Auszeichnung ist die Entscheidung der Zuwendungsgeber, das Programm 2011 finanziell an den Pakt für Innovation und Forschung anzulehnen und somit zusätzliche Mittel für das Programm zur Verfügung zu stellen.

„Wir freuen uns sehr über die positive Bewertung unserer Arbeit durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz, die die Leistungen der Union und der einzelnen Akademien anerkennt", kommentierte Professor Günter Stock, Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, den Beschluss der GWK. „Die finanzielle Anlehnung an den Pakt für Innovation und Forschung ermöglicht es uns zudem, die Arbeit in unseren Forschungsprojekten auf höchstem wissenschaftlichen Niveau fortzuführen und das Programm den Empfehlungen des Wissenschaftsrats entsprechend konsequent weiter zu entwickeln.“

Durch die Zuwendung für 2011 können die Akademien neun Neuvorhaben aus den Bereichen Geschichte, Philosophie, Literatur- und Sprachwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte, Theologie und Musikwissenschaft in die Förderung aufnehmen und ihr Konzept für die Digitalisierung in den Forschungsvorhaben weiter vorantreiben.

Das Akademienprogramm wird seit 1979/1980 gemeinsam von Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinsamen Forschungsförderung finanziert und wird seit 2005 jährlich bundesweit ausgeschrieben. 2011 wird das Akademienprogramm 146 Vorhaben mit 195 Arbeitsstellen umfassen. Alle Vorhaben sind langfristige Forschungsprojekte von gesamtstaatlicher und überregionaler Bedeutung. Den Schwerpunkt des Akademienprogramms bilden deutsch- und fremdsprachliche Wörterbücher, wissenschaftliche Editionen sowie Quellen- und Textcorpora.

Die neun Projekte, die zum 1. Januar 2011 neu ins Akademienprogramm aufgenommen werden, sind:

- Die alexandrinische und antiochenische Bibelexegese in der Spätantike – Griechische Christliche Schriftsteller (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Corpus monodicum. Die einstimmige Musik des lateinischen Mittelalters. Gattungen – Wandlungen – Kontexte (Mainzer Akademie, Arbeitsstelle Würzburg)

- Galen als Vollender, Interpret und Vermittler antiker Medizin (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung (Akademie zu Göttingen, Arbeitsstellen Göttingen, Leipzig, München)

- Neuedition, Revision und Abschluss der Werke Immanuel Kants (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Potsdam)

- Kommentierung der Fragmente der griechischen Komödie (Heidelberger Akademie, Arbeitsstelle Freiburg)

- Moritz Schlick-Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz (Akademie in Hamburg, Arbeitsstelle Rostock)

- Historisch-kritische Edition der Briefe Philipp Jakob Speners (1635-1705) vor allem aus der Berliner Zeit (Sächsische Akademie, Arbeitsstelle Halle/Saale)

- Kritische Ausgabe der Werke von Richard Strauss (Bayerische Akademie, Arbeitsstelle München).

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Dr. Annette Schaefgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 325 98 73 -70
E-Mail: schaefgen@akademienunion-berlin.de
Bärbel Lange, M.A.
Koordinatorin des Akademienprogramms
Tel. 06131 / 21 85 28-17
E-Mail: baerbel.lange@akademienunion.de
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das eines der größten und bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Fragestellungen der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit lernen und arbeiten: Rund 80 neue Nachwuchskräfte in der Friedhelm Loh Group

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

50-jähriges Jubiläum bei der JULABO GmbH

23.10.2017 | Unternehmensmeldung

DATEV eG beauftragt tisoware

23.10.2017 | Unternehmensmeldung