Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für das Akademienprogramm

26.10.2010
Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Wissenschaftsakademien, wurde von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 25. Oktober 2010 in Berlin für 2011 mit einem Etat von knapp 51.8 Millionen Euro beschlossen.

Dies bedeutet eine Steigerung um 5 Prozent gegenüber 2010. Die GWK würdigte außerdem die stetige Weiterentwicklung des Akademienprogramms und bescheinigte den Wissenschaftsakademien damit auch den hohen Stellenwert dieses größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramms in Deutschland für die nationale und internationale Grundlagenforschung.

Eine besondere Auszeichnung ist die Entscheidung der Zuwendungsgeber, das Programm 2011 finanziell an den Pakt für Innovation und Forschung anzulehnen und somit zusätzliche Mittel für das Programm zur Verfügung zu stellen.

„Wir freuen uns sehr über die positive Bewertung unserer Arbeit durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz, die die Leistungen der Union und der einzelnen Akademien anerkennt", kommentierte Professor Günter Stock, Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, den Beschluss der GWK. „Die finanzielle Anlehnung an den Pakt für Innovation und Forschung ermöglicht es uns zudem, die Arbeit in unseren Forschungsprojekten auf höchstem wissenschaftlichen Niveau fortzuführen und das Programm den Empfehlungen des Wissenschaftsrats entsprechend konsequent weiter zu entwickeln.“

Durch die Zuwendung für 2011 können die Akademien neun Neuvorhaben aus den Bereichen Geschichte, Philosophie, Literatur- und Sprachwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte, Theologie und Musikwissenschaft in die Förderung aufnehmen und ihr Konzept für die Digitalisierung in den Forschungsvorhaben weiter vorantreiben.

Das Akademienprogramm wird seit 1979/1980 gemeinsam von Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinsamen Forschungsförderung finanziert und wird seit 2005 jährlich bundesweit ausgeschrieben. 2011 wird das Akademienprogramm 146 Vorhaben mit 195 Arbeitsstellen umfassen. Alle Vorhaben sind langfristige Forschungsprojekte von gesamtstaatlicher und überregionaler Bedeutung. Den Schwerpunkt des Akademienprogramms bilden deutsch- und fremdsprachliche Wörterbücher, wissenschaftliche Editionen sowie Quellen- und Textcorpora.

Die neun Projekte, die zum 1. Januar 2011 neu ins Akademienprogramm aufgenommen werden, sind:

- Die alexandrinische und antiochenische Bibelexegese in der Spätantike – Griechische Christliche Schriftsteller (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Corpus monodicum. Die einstimmige Musik des lateinischen Mittelalters. Gattungen – Wandlungen – Kontexte (Mainzer Akademie, Arbeitsstelle Würzburg)

- Galen als Vollender, Interpret und Vermittler antiker Medizin (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung (Akademie zu Göttingen, Arbeitsstellen Göttingen, Leipzig, München)

- Neuedition, Revision und Abschluss der Werke Immanuel Kants (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Potsdam)

- Kommentierung der Fragmente der griechischen Komödie (Heidelberger Akademie, Arbeitsstelle Freiburg)

- Moritz Schlick-Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz (Akademie in Hamburg, Arbeitsstelle Rostock)

- Historisch-kritische Edition der Briefe Philipp Jakob Speners (1635-1705) vor allem aus der Berliner Zeit (Sächsische Akademie, Arbeitsstelle Halle/Saale)

- Kritische Ausgabe der Werke von Richard Strauss (Bayerische Akademie, Arbeitsstelle München).

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Dr. Annette Schaefgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 325 98 73 -70
E-Mail: schaefgen@akademienunion-berlin.de
Bärbel Lange, M.A.
Koordinatorin des Akademienprogramms
Tel. 06131 / 21 85 28-17
E-Mail: baerbel.lange@akademienunion.de
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das eines der größten und bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Fragestellungen der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise