Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für das Akademienprogramm

26.10.2010
Das Akademienprogramm, das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Wissenschaftsakademien, wurde von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 25. Oktober 2010 in Berlin für 2011 mit einem Etat von knapp 51.8 Millionen Euro beschlossen.

Dies bedeutet eine Steigerung um 5 Prozent gegenüber 2010. Die GWK würdigte außerdem die stetige Weiterentwicklung des Akademienprogramms und bescheinigte den Wissenschaftsakademien damit auch den hohen Stellenwert dieses größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramms in Deutschland für die nationale und internationale Grundlagenforschung.

Eine besondere Auszeichnung ist die Entscheidung der Zuwendungsgeber, das Programm 2011 finanziell an den Pakt für Innovation und Forschung anzulehnen und somit zusätzliche Mittel für das Programm zur Verfügung zu stellen.

„Wir freuen uns sehr über die positive Bewertung unserer Arbeit durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz, die die Leistungen der Union und der einzelnen Akademien anerkennt", kommentierte Professor Günter Stock, Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, den Beschluss der GWK. „Die finanzielle Anlehnung an den Pakt für Innovation und Forschung ermöglicht es uns zudem, die Arbeit in unseren Forschungsprojekten auf höchstem wissenschaftlichen Niveau fortzuführen und das Programm den Empfehlungen des Wissenschaftsrats entsprechend konsequent weiter zu entwickeln.“

Durch die Zuwendung für 2011 können die Akademien neun Neuvorhaben aus den Bereichen Geschichte, Philosophie, Literatur- und Sprachwissenschaften, Wissenschaftsgeschichte, Theologie und Musikwissenschaft in die Förderung aufnehmen und ihr Konzept für die Digitalisierung in den Forschungsvorhaben weiter vorantreiben.

Das Akademienprogramm wird seit 1979/1980 gemeinsam von Bund und Ländern im Rahmen der Gemeinsamen Forschungsförderung finanziert und wird seit 2005 jährlich bundesweit ausgeschrieben. 2011 wird das Akademienprogramm 146 Vorhaben mit 195 Arbeitsstellen umfassen. Alle Vorhaben sind langfristige Forschungsprojekte von gesamtstaatlicher und überregionaler Bedeutung. Den Schwerpunkt des Akademienprogramms bilden deutsch- und fremdsprachliche Wörterbücher, wissenschaftliche Editionen sowie Quellen- und Textcorpora.

Die neun Projekte, die zum 1. Januar 2011 neu ins Akademienprogramm aufgenommen werden, sind:

- Die alexandrinische und antiochenische Bibelexegese in der Spätantike – Griechische Christliche Schriftsteller (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Corpus monodicum. Die einstimmige Musik des lateinischen Mittelalters. Gattungen – Wandlungen – Kontexte (Mainzer Akademie, Arbeitsstelle Würzburg)

- Galen als Vollender, Interpret und Vermittler antiker Medizin (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Berlin)

- Gelehrte Journale und Zeitungen als Netzwerke des Wissens im Zeitalter der Aufklärung (Akademie zu Göttingen, Arbeitsstellen Göttingen, Leipzig, München)

- Neuedition, Revision und Abschluss der Werke Immanuel Kants (Berlin-Brandenburgische Akademie, Arbeitsstelle Potsdam)

- Kommentierung der Fragmente der griechischen Komödie (Heidelberger Akademie, Arbeitsstelle Freiburg)

- Moritz Schlick-Gesamtausgabe. Nachlass und Korrespondenz (Akademie in Hamburg, Arbeitsstelle Rostock)

- Historisch-kritische Edition der Briefe Philipp Jakob Speners (1635-1705) vor allem aus der Berliner Zeit (Sächsische Akademie, Arbeitsstelle Halle/Saale)

- Kritische Ausgabe der Werke von Richard Strauss (Bayerische Akademie, Arbeitsstelle München).

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Dr. Annette Schaefgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 / 325 98 73 -70
E-Mail: schaefgen@akademienunion-berlin.de
Bärbel Lange, M.A.
Koordinatorin des Akademienprogramms
Tel. 06131 / 21 85 28-17
E-Mail: baerbel.lange@akademienunion.de
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von acht Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Mehr als 1900 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören, sind unter dem Dach der Akademienunion vereint. Die Union koordiniert das „Akademienprogramm“, das eines der größten und bedeutendsten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. Die Union fördert die Kommunikation zwischen den Akademien, betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und organisiert Veranstaltungen über aktuelle Fragestellungen der Wissenschaft. Die Akademienunion kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen.

Dr. Annette Schaefgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie