Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung "Deutscher Journalistenpreis Neurologie"

18.03.2009
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) schreibt im Jahr 2009 zum zweiten Mal den "Deutschen Journalistenpreis Neurologie" aus. Die DGN prämiert mit ihrem Preis einen journalistischen Beitrag über Erforschung, Vorbeugung oder Therapie neurologischer Erkrankungen sowie ihre gesellschaftliche Bedeutung.

Wissenschaft und Medizin lernen die Funktionsweise des Gehirns und seine Krankheiten durch intensive Forschung immer besser kennen. Dennoch dringen diese Erkenntnisse noch zu wenig in die Öffentlichkeit.

Weit verbreitete Erkrankungen wie Schlaganfall, Demenz oder Parkinson besitzen große gesellschaftliche Bedeutung, sowohl aus sozialer als auch aus volkswirtschaftlicher Sicht. Ausgezeichnet wird daher einmal jährlich eine herausragende Veröffentlichung, die sich allgemeinverständlich und fundiert mit einem Thema aus der Neurologie beschäftigt. Der Beitrag soll sorgfältig recherchiert und verständlich aufbereitet sein. Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert.

Der "Deutsche Journalistenpreis Neurologie" wird von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) gestiftet. Die DGN mit ihren 6000 Mitgliedern ist die größte europäische Neurologen-Vereinigung. Der Preis wird im Rahmen des 82. Jahreskongress der DGN vom 23. - 26.09.2009 (www.dgn2009.de) in Nürnberg ver-liehen. Die Entscheidung über den oder die Preisträger trifft eine unabhängige, ehrenamtliche Jury namhafter Vertreter der Medien und der Neurologie:

Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsvorsitzende der "Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe"; Vera Cordes, Journalistin, seit 1998 Moderatorin des NDR-Gesundheitsmagazins "Visite"; Johann Grolle, Journalist, Der Spiegel, Ressortleiter Wissenschaft; Prof. Dr. Heinz Reichmann, Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Direktor der Neurologischen Klinik Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden; Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Vorsitzender der Kommission Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen;

Teilnahmevoraussetzungen
Die Beiträge müssen in einem deutschsprachigen Medium (Zeitung, Zeitschrift, Hör-funk, Fernsehen, Online) im Zeitraum vom 1. August 2008 bis 30. Juni 2009 erschienen sein. Sie dürfen bisher nicht prämiert worden sein. Die Beiträge sollen sich durch gründliche Recherche, redaktionelle Unabhängigkeit, spannende Aufarbeitung und sachliche Korrektheit auszeichnen.
Bewerbungsunterlagen
Für Printmedien ein pdf-Dokument des Textes plus eine Kopie des Originalbeitrags; für Rundfunkbeiträge eine DVD oder eine MP3-Datei plus Sendetermin; für Fernsehsendungen eine DVD plus Sendetermin; für Online-Beiträge ein Link oder ein pdf-Dokument plus Schaltzeiten. Pro Autor/Autorin kann nur ein Beitrag eingereicht werden. Auch Autorenteams können sich bewerben. Die Bewerbung muss enthalten: Name und Anschrift, Geburtsdatum, Ort, kurzer Lebenslauf, Titel und Datum der Veröffentlichung sowie Angaben über das Publikationsorgan.
Einsendeschluss
Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 1. Juli 2009 einzureichen bei: Pressestelle DGN, c/o Frank A. Miltner, albertZWEI media GmbH, Englmannstr. 2, 81673 München, E-Mail: presse@dgn.org
Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. Otto Busse, Geschäftsführer, Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin,
Tel: 030- 531437930, busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org/deutscher-journalistenpreis-neurologie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics