Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnetes Verfahren zur Bewegungsanalyse

25.11.2014

Wie Computer Videos erkennen

Fahrerassistenzsysteme, die Hindernisse im Straßenverkehr erkennen, visuelle Effekte in Filmen wie Matrix, computeranimierte Charaktere und kombinierte Bildgebungsprozesse in der Medizin: Hinter all diesen Technologien steckt ein Verfahren, an deren stetiger Verbesserung die Informationsforschung seit Jahren arbeitet, der sogenannte optische Fluss.


Computergestützte Rekonstruktion von Gesichtszügen auf der Basis von Videoaufnahmen. Gemeinsame Arbeit mit Forschern des Max-Plack-Instituts für Informatik, Saarbrücken.

Universität Stuttgart

Prof. Andrés Bruhn vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Universität Stuttgart ist Spezialist auf diesem Gebiet. Auf der „European Conference on Computer Vision“ in Zürich wurde er jüngst gemeinsam mit Fachkollegen für eine vor zehn Jahren entwickelte Methode mit dem „Jan Koenderink Prize for Fundamental Contributions in Computer Vision“ ausgezeichnet. Dies ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet des maschinellen Sehens und würdigt Arbeiten, die sich nach einem Jahrzehnt als besonders wertvoll erwiesen haben.

Wie kann man Computer in die Lage versetzen, Bewegungen in einem Video möglichst genau zu erkennen? Diese Frage beschäftigt seit rund 30 Jahren die Informatikforschung. Prof. Andrés Bruhn befasst sich seit seiner Promotion mit dem optischen Fluss, um das maschinelle Verstehen von Videobildern zu beschleunigen und qualitativ zu verbessern. Doch was genau ist ein optischer Fluss? Ganz allgemein verbirgt sich hinter der Methode ein Algorithmus, der jeden Pixel eines einzelnen Videobildes betrachtet und dessen Verschiebung in Bezug auf sein Referenzbild schätzt.

Mit diesem Prinzip lassen sich zahlreiche Technologien realisieren. Beispielsweise können real nicht existente Zwischenbilder erstellt werden, um in der Filmindustrie Slow-Motion-Effekte ohne Qualitätsverlust zu generieren oder aus Videoaufnahmen computergenerierte Filmsequenzen zu erstellen. Das Gesicht eines Schauspielers kann auf diese Weise mit realistischer Mimik und Gestik rekonstruiert werden und dann durch einen virtuellen Charakter ersetzt werden.

Auch Anwendungen im Automotive-Bereich basieren auf der Berechnung von Flussfeldern. So gibt es Fahrerassistenzsysteme, die aufgrund von Kameraaufnahmen Abstände zu Hindernissen erkennen, sich bewegende Objekte identifizieren, Kollisionen vorhersagen oder andere Aussagen über die Verkehrssituation treffen. Ein weiterer Wirtschaftszweig, in dem der optische Fluss zum Einsatz kommt, ist die medizinische Bildverarbeitung. Dort werden beispielsweise Aufnahmen verschiedener Bildgebungsverfahren überlagert, etwa um das Wachstum eines Tumors konkreter untersuchen zu können.

„Die verfügbaren Methoden des optischen Flusses haben sich in vielen Anwendungen bewährt“, sagt Prof. Andrés Bruhn, „aber dennoch unterliegen sie einer Vielzahl von Beschränkungen. Diese weiter zu minimieren und weitere Anwendungsfelder zu erschließen ist das Ziel unserer Arbeit.“

Insbesondere beschäftigt sich sein Forscherteam mit der Verwertung von Aufnahmen mit schlechter Beleuchtungen oder raschen Bewegungs- oder Farbänderungen, aber auch die korrekte Schätzung von Objektanordnungen im Raum und die grundsätzliche Verbesserung der rekonstruierten Computermodelle stehen im Fokus ihrer Arbeiten.

Andrés Bruhn wurde in diesem Jahr mit dem Koenderink-Preis für eine Methode ausgezeichnet, die er 2004 noch während seiner Promotionszeit an der Universität des Saarlandes mit seinen Kollegen Thomas Brox, Nils Papenberg und Joachim Weickert entwickelte. Damals gelang dem Forscherteam eine enorme Genauigkeitssteigerung gegenüber den bereits verfügbaren Methoden.

Die Auszeichnung ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet des maschinellen Sehens und würdigt Arbeiten, die sich nach einem Jahrzehnt als besonders wertvoll erwiesen haben. Ihre Arbeit wurde seit seiner Veröffentlichung mehr als 1.200 mal zitiert, was den besonderen Wert der Arbeit für die Wissenschaft deutlich macht.

Den Fachartikel finden Sie unter
http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-540-24673-2_3

Weitere Informationen:
Tina Barthelmes, Universität Stuttgart, Visualisierungsinstitut (VISUS), Tel. 0711/685-88604,
E-Mail: tina.barthelmes (at) visus.uni-stuttgart.de
Prof. Andrés Bruhn, Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme, Tel.: 0711/685-88439,
E-Mail: andres.bruhn (at) vis.uni-stuttgart.de
Birgit Vennemann, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82122,
E-Mail: birgit.vennemann (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik