Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnetes Verfahren zur Bewegungsanalyse

25.11.2014

Wie Computer Videos erkennen

Fahrerassistenzsysteme, die Hindernisse im Straßenverkehr erkennen, visuelle Effekte in Filmen wie Matrix, computeranimierte Charaktere und kombinierte Bildgebungsprozesse in der Medizin: Hinter all diesen Technologien steckt ein Verfahren, an deren stetiger Verbesserung die Informationsforschung seit Jahren arbeitet, der sogenannte optische Fluss.


Computergestützte Rekonstruktion von Gesichtszügen auf der Basis von Videoaufnahmen. Gemeinsame Arbeit mit Forschern des Max-Plack-Instituts für Informatik, Saarbrücken.

Universität Stuttgart

Prof. Andrés Bruhn vom Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme der Universität Stuttgart ist Spezialist auf diesem Gebiet. Auf der „European Conference on Computer Vision“ in Zürich wurde er jüngst gemeinsam mit Fachkollegen für eine vor zehn Jahren entwickelte Methode mit dem „Jan Koenderink Prize for Fundamental Contributions in Computer Vision“ ausgezeichnet. Dies ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet des maschinellen Sehens und würdigt Arbeiten, die sich nach einem Jahrzehnt als besonders wertvoll erwiesen haben.

Wie kann man Computer in die Lage versetzen, Bewegungen in einem Video möglichst genau zu erkennen? Diese Frage beschäftigt seit rund 30 Jahren die Informatikforschung. Prof. Andrés Bruhn befasst sich seit seiner Promotion mit dem optischen Fluss, um das maschinelle Verstehen von Videobildern zu beschleunigen und qualitativ zu verbessern. Doch was genau ist ein optischer Fluss? Ganz allgemein verbirgt sich hinter der Methode ein Algorithmus, der jeden Pixel eines einzelnen Videobildes betrachtet und dessen Verschiebung in Bezug auf sein Referenzbild schätzt.

Mit diesem Prinzip lassen sich zahlreiche Technologien realisieren. Beispielsweise können real nicht existente Zwischenbilder erstellt werden, um in der Filmindustrie Slow-Motion-Effekte ohne Qualitätsverlust zu generieren oder aus Videoaufnahmen computergenerierte Filmsequenzen zu erstellen. Das Gesicht eines Schauspielers kann auf diese Weise mit realistischer Mimik und Gestik rekonstruiert werden und dann durch einen virtuellen Charakter ersetzt werden.

Auch Anwendungen im Automotive-Bereich basieren auf der Berechnung von Flussfeldern. So gibt es Fahrerassistenzsysteme, die aufgrund von Kameraaufnahmen Abstände zu Hindernissen erkennen, sich bewegende Objekte identifizieren, Kollisionen vorhersagen oder andere Aussagen über die Verkehrssituation treffen. Ein weiterer Wirtschaftszweig, in dem der optische Fluss zum Einsatz kommt, ist die medizinische Bildverarbeitung. Dort werden beispielsweise Aufnahmen verschiedener Bildgebungsverfahren überlagert, etwa um das Wachstum eines Tumors konkreter untersuchen zu können.

„Die verfügbaren Methoden des optischen Flusses haben sich in vielen Anwendungen bewährt“, sagt Prof. Andrés Bruhn, „aber dennoch unterliegen sie einer Vielzahl von Beschränkungen. Diese weiter zu minimieren und weitere Anwendungsfelder zu erschließen ist das Ziel unserer Arbeit.“

Insbesondere beschäftigt sich sein Forscherteam mit der Verwertung von Aufnahmen mit schlechter Beleuchtungen oder raschen Bewegungs- oder Farbänderungen, aber auch die korrekte Schätzung von Objektanordnungen im Raum und die grundsätzliche Verbesserung der rekonstruierten Computermodelle stehen im Fokus ihrer Arbeiten.

Andrés Bruhn wurde in diesem Jahr mit dem Koenderink-Preis für eine Methode ausgezeichnet, die er 2004 noch während seiner Promotionszeit an der Universität des Saarlandes mit seinen Kollegen Thomas Brox, Nils Papenberg und Joachim Weickert entwickelte. Damals gelang dem Forscherteam eine enorme Genauigkeitssteigerung gegenüber den bereits verfügbaren Methoden.

Die Auszeichnung ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet des maschinellen Sehens und würdigt Arbeiten, die sich nach einem Jahrzehnt als besonders wertvoll erwiesen haben. Ihre Arbeit wurde seit seiner Veröffentlichung mehr als 1.200 mal zitiert, was den besonderen Wert der Arbeit für die Wissenschaft deutlich macht.

Den Fachartikel finden Sie unter
http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-540-24673-2_3

Weitere Informationen:
Tina Barthelmes, Universität Stuttgart, Visualisierungsinstitut (VISUS), Tel. 0711/685-88604,
E-Mail: tina.barthelmes (at) visus.uni-stuttgart.de
Prof. Andrés Bruhn, Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme, Tel.: 0711/685-88439,
E-Mail: andres.bruhn (at) vis.uni-stuttgart.de
Birgit Vennemann, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82122,
E-Mail: birgit.vennemann (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE