Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichneter Zutritt: Kaba Digitalzylinder erhält
iF product design award gold

01.03.2011
Das neue Corporate Produkt-Design von Kaba erhält gleich drei der begehrten iF product design awards. Der Digitalzylinder wird sogar mit dem iF gold award ausgezeichnet.

Verliehen wurden die begehrten Designauszeichnungen anlässlich der CeBIT 2011 in Hannover. „Wir sind stolz darauf, dass unser neuer Digitalzylinder mit dieser iF Auszeichnung in Gold zu den Besten in einem der international renommiertesten Designwettbewerbe gekürt wurde und sich unter zahlreichen Konkurrenten durchgesetzt hat.

Wir haben den Wert von gutem Design erkannt und unser neues Produktdesign unterstreicht unsere technologische Führung,“ betonte Mike Segmüller, Leiter der Division Access + Data Systems EMEA Markets von Kaba anlässlich der Preisübergabe am 01. März. Schon bei der ersten Präsentation im Herbst 2010 fanden die jetzt prämierten Produkte im neuen zeitlos-schlichten Design große Anerkennung. Das durchgängige Kaba Produkt Design begeistert durch klare und zeitlose Formsprache, hohen Wiedererkennungswert, Auswahl der hochwertigen Materialien, intuitive Bedienbarkeit, Einfachheit der Installation und Ausbaumöglichkeiten. Neben dem Digitalzylinder wurden Zutrittsleser und der Kaba KeyFob für TouchGo Systeme mit dem internationalen iF product design award ausgezeichnet.

Erstklassiges Design: Kaba Digitalzylinder

Der völlig neu konzipierte Digitalzylinder zeichnet sich neben der neuen Optik durch die innovative Haptik sowie die optische als auch akustische Zutrittssignalisierung aus. Wie bei den Kaba Lesern kommen modernste RFID-Technologien und Sicherheitskonzepte zum Einsatz. Die Elektronik ist besonders leistungsfähig und dabei gleichzeitig sehr energie-effizient. Der modulare Aufbau ermöglicht neben der Variantenvielfalt auch eine sehr einfache Installation.

Zeitlos und schlicht: Kaba Leser-Familie

Hinter dem prämierten Design steckt High-Tech in höchstem Maße. Die neuen Kaba Leser überzeugen nicht nur durch gutes Design, sondern auch durch ihr breites Einsatzspektrum und neue Sicherheitskonzepte. Die Leser sind wichtiger Bestandteil der Zutrittssysteme von Kaba und fügen sich dezent in unterschiedlichste Umgebungen. Ein wichtiger Bestandteil ist ebenfalls die gute Benutzerführung: Optisch und akustisch werden die Bediener intuitiv durch das Gebäude geleitet.

Fast zu schön, um in der Jackentasche zu bleiben: Kaba KeyFob

Der Kaba KeyFob ist zentrales Element in Kaba TouchGo-Systemen: Türen öffnen sich durch bloßes Berühren, ohne dass ein Schlüssel benutzt wird. Möglich wird dies durch die von Kaba entwickelte RCID-Technologie. Die Benutzer tragen den Schlüsselanhänger am Körper oder in der Tasche. Eine Berührung des Türdrückers genügt, um die Zutrittsberechtigung zu prüfen und die Tür zu öffnen.

Über iF design award

Die iF design awards zählen zu den ältesten und renommiertesten Design-Auszeichnungen und sind als beständiges, namhaftes Markenzeichen für ausgezeichnete Gestaltung anerkannt. Sie stehen für Seriosität und geprüfte Design-Qualität. Für die iF design awards 2011 wurden 2.756 Produkte aus über 43 Ländern eingereicht, 50 davon wurden mit dem iF gold award ausgezeichnet.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik