Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichneter Wissenstransfer - Rittal erhält Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

28.10.2011
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat Rittal die Urkunde des Technologieorientierten Besuchs- und Innovationsprogramms (TOP) für langjährige Gastgeber verliehen.

Bei diesem Programm handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und dem F.A.Z.-Institut initiiertes Innovations- und Besuchsprogramm für Fach- und Führungskräfte, an dem Rittal bereits seit fünf Jahren teilnimmt. Für dieses Engagement nahm Jochen Roth, Prozessingenieur bei Rittal, die renommierte Auszeichnung für Rittal in Berlin entgegen.


Jochen Roth, Prozessingenieur bei Rittal nahm die Urkunde in Berlin entgegen. Quelle: F.A.Z.-Institut GmbH

Rittal ist seit 2007 ein Gastgeberunternehmen im Innovationsprogramm TOP, innerhalb dessen Unternehmen Fach- und Führungskräfte für einen Tag an ihren Standort einladen, um ihre Innovationen zu präsentieren. Ziel der Veranstaltungen ist es, den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen Unternehmen zu fördern. In diesem Rahmen bietet die Rittal Abteilung „Zentraler Service Produktion“ das Seminar „Die Lerninsel: Praxisorientierte Umsetzung von Veränderungsprozessen“ an. Dieses gibt einen Einblick in das Rittal Produktionssystem RPS sowie in das ganzheitliche Konzept der Qualifikation und Motivation von Mitarbeitern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vorstellung der Rittal Lerninsel sowie auf praxisorientierten Planspielen. Das Seminar wird nicht nur während des TOP-Programms angeboten, sondern auch intern für die Mitarbeiter der Friedhelm Loh Group.

„Die Auszeichnung als innovatives Gastgeberunternehmen von TOP freut uns sehr“, sagt Michael Weiher, Geschäftsführer Technik bei Rittal und Initiator der Lerninsel. „Dass wir mit dem Seminar auch den Nerv unserer Mitarbeiter treffen, zeigen uns die Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre. Seit 2005 haben über 2.500 Kollegen an der Veranstaltung teilgenommen und mittlerweile haben wir die Lerninsel auch in unseren Tochtergesellschaften in Indien, China, Großbritannien und den USA etabliert.“

Wissensaustausch fördern
Im Rahmen von TOP besuchen die Teilnehmer führende Unternehmen, um sich in eintägigen Veranstaltungen vor Ort über den Einsatz innovativer Technologien oder Strategien zu informieren. Anhand von Best Practice-Beispielen zeigen die teilnehmenden Unternehmen Vorteile, Barrieren, Risiken und Chancen bei der ganzheitlichen Implementierung von Innovationen. In persönlichen Gesprächen mit Experten erfahren die Teilnehmer Details zu Innovationsprozessen.

Voraussetzungen, Einsatzmöglichkeiten sowie Vor- und Nachteile neuer Arbeitsabläufe oder Verfahren werden dabei offen diskutiert. Befragungen der Teilnehmer zeigen, dass 97 Prozent der Besucher einen konkreten Nutzen für ihr eigenes Unternehmen ziehen und 80 Prozent die vorgestellten Innovationen direkt anwenden.

Das Technologieorientierte Besuchs- und Innovationsprogramm TOP wurde 1992 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie dem F.A.Z.-Institut initiiert. Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), das Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) unterstützen aktiv die TOP-Initiative. Mehr Informationen dazu gibt es unter: www.top-online.de.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.
Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erwartet für das Jahr 2011 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie