Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Gründungen

03.03.2010
Fünf Startups der Technischen Universität Berlin erfolgreich beim Wettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten"/ Preisverleihung auf der CeBIT am 3. März 2010

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zeichnete am heutigen 3. März 2010 fünf Gründungsteams der Technischen Universität Berlin im Rahmen des "Gründerwettbewerb Multimedia" für ihre innovativen Geschäftsideen auf der CeBIT in Hannover aus.

Aus 212 deutschlandweiten Bewerbungen in der zweiten Wettbewerbsrunde 2009 des Gründerwettbewerbs wurden insgesamt fünf Hauptpreisträger und 12 weitere Preisträger ausgewählt. Zusätzlich vergab die Kellendonk Elektronik GmbH einen Sonderpreis für die beste Ideenskizze zum Thema "Multimedia für intelligente Energieversorgung".

Zwei der Hauptpreise, die mit jeweils 25.000 Euro dotiert sind, erhielten die TU-Gründungsvorhaben "myBus" und "Pleyone".

Alle fünf geehrten Gründungsteams werden durch den TU-Gründungsservice umfangreich während des gesamten Gründungsprozesses beraten und betreut.

Hauptpreise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Das Unternehmensvorhaben myBus bietet umfangreiche Telematiklösungen für Verkehrsunternehmen jeder Art mit dem Schwerpunkt in den Bereichen Innovation, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit. Ziel ist es dabei nicht nur, ein Informationssystem der neuesten Generation anzubieten, der Fokus konzentriert sich auch auf die klimaneutrale Gestaltung des öffentlichen Personenverkehrs durch die Einführung des Klimazertifikatehandels in diesem Segment. Durch den Einsatz modularisierter Hard- und Software agiert myBus in einem sehr wettbewerbsfähigen Preissegment, das sicher stellen soll, dass auch mittlere und kleine Verkehrsbetriebe von den hochentwickelten Telematikanwendungen profitieren können. Alle Produkte von my-Bus werden zurzeit bei einem Pilotkunden, dem Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) in Vic (Spanien), getestet.

Das dreiköpfige Team von myBus wird derzeit über ein EXIST-Gründerstipendium gefördert und hat seinen Sitz in einer der TU-Gründungsinseln. Dabei handelt es sich um Räume in den Fakultäten der TU Berlin, in denen von der Universität geförderte und betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbereiten können.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Malte Metzing, E-Mail: malte.metzing@mybus.cat
Pleyone ist ein junges Startup, das eine neuartige "Social-Wiki-Community" für Computerspieler entwickelt. Durch innovative Suchmöglichkeiten und auf Spiele bezogene Features schafft Pleyone eine völlig neue Art des Communityaufbaus und der Interaktionen zwischen den Spielern.
Zum jungen Gründerteam gehören Duc Tung Vu, Do Minh Hung sowie Bui und Quang Duy Pham von der TU Berlin und Trong Duy Nguyen von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Darüber hinaus steht Prof. Dr. Volker Markl, Leiter des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) an der TU Berlin, dem Gründerteam als Mentor und Partner zur Seite.

Das mit dem EXIST-Gründerstipendium geförderte Team unterhält seit September 2009 ein Büro in der Gründungswerkstatt der TU Berlin, wo es professionelle Betreuung zu allen Fragen der Unternehmensgründung genießt und vom Erfahrungsaustausch zu anderen Startups profitiert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Quang Duy Pham, Tel.: 030/314 787 18, info@pleyone.com, www.pleyone.com

Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung"
Für seine Geschäftsidee, Endverbrauchern eine individuelle und unabhängige Energiesystemberatung anzubieten, wurde das Startup energiepilot.de der TU Berlin mit dem Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung" auf der CeBIT ausgezeichnet. Vergeben wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis durch die Kellendonk Elektronik GmbH. Die innovative Dienstleistung wird den Kunden über ein interaktives Web-Portal angeboten. Der Kern der Plattform ist ein neuartiger Algorithmus, der neben der Auswahl des am besten geeigneten Energiesystems auch die Förderprogramme sowie die operativen Kosten berücksichtigt. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz werden ein erheblicher Kundennutzen sowie eine hohe Umweltfreundlichkeit ermöglicht.

Energiepilot.de ist ein junges Berliner Startup, dessen Gründerteam aus drei Personen, Boris Heinz und Sebastian Scheibe (beide TU Berlin) und Christoph Birkner (FU Berlin) besteht. Das Team hat seinen Sitz in der Gründungswerkstatt der Technischen Universität Berlin und wird durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Christoph Birkner, E-Mail: christoph.birkner@energiepilot.de, www.energiepilot.de

Weitere Preise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Neben den Hauptpreisen wurden bundesweit noch 12 weitere Gründungs-teams ausgezeichnet, unter anderem die vom TU-Gründungsservice be-reuten Teams "ATK" und "Eisenberg Intelligent Audio Technology". Jedes Gründungsteam erhält ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.
ATK arbeitet an der Umsetzung eines softwarebasierten Tools zur Optimierung der Raumakustik von Tonstudios, Heimkinos und weiteren Räumen, in denen ein bestmöglicher Klang erwünscht ist.
Eine optimierte Raumakustik bildet die Basis für die Klangqualität der Wiedergabe und Aufnahme und ist oft entscheidender als die Qualität des verwendeten technischen Equipments. Die Disziplin der Raumakustik ist für die meisten Menschen intuitiv nur schwer zu verstehen, sodass sich Ver-besserungen bisher nur mit großem Zeit- oder Geldaufwand erreichen lassen. Die derzeit auf dem Markt erhältlichen Lösungen setzen im Gegensatz zu ATK entweder ausgeprägtes Fachwissen voraus oder liefern unzureichende Ergebnisse.
Durch ein EXIST-Gründerstipendium erhalten die Gründer einen Arbeitsplatz im Fachgebiet Audiokommunikation im Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin. Als Mentor steht ihnen der Fachgebietsleiter Prof. Dr. Stefan Weinzierl zur Seite. Im Rahmen des Programms "TU-Gründungsinsel" nutzten die Gründer Räumlichkeiten in der Fakultät I, Geisteswissenschaften.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Andreas Imhoff, Tel.: 030 / 4000 35 29

Das Unternehmensvorhaben Eisenberg Intelligent Audio Technology verknüpft Tonstudiotechnologie mit Verfahren der Künstlichen Intelligenz für die Entwicklung von Synthesizern und Audioeffektgeräten. Als Nutzer werden Musikproduzenten und Toningenieure sowie Musiker und DJs angesprochen, deren Arbeitsabläufe durch die neu entwickelte intelligente Audiotechnologie bedeutend vereinfacht und um kreative Möglichkeiten bereichert werden. Die geplanten Produkte erlauben eine einfache und intuitive Bedienung über musikalische Parameter. Letztendlich soll die neuartige Audiotechnologie so vor allem zu besseren musikalischen Ergebnissen führen, da kreative Ideen hiermit direkter umgesetzt werden können. Das Gründungsteam besteht aus Jenifer und Gunnar Eisenberg von der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Gunnar Eisenberg, E-Mail: info@eisenberg-audio.de, Tel.: 030/314-78713

6.920 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Karin Kricheldorff und Diana Bauer, TU-Gründungsservice, Tel.: 030/314- 78580 /- 79641, E-Mail: karin.kricheldorff@tu-berlin.de, diana.bauer@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pleyone.com
http://www.energiepilot.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie