Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Gründungen

03.03.2010
Fünf Startups der Technischen Universität Berlin erfolgreich beim Wettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten"/ Preisverleihung auf der CeBIT am 3. März 2010

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zeichnete am heutigen 3. März 2010 fünf Gründungsteams der Technischen Universität Berlin im Rahmen des "Gründerwettbewerb Multimedia" für ihre innovativen Geschäftsideen auf der CeBIT in Hannover aus.

Aus 212 deutschlandweiten Bewerbungen in der zweiten Wettbewerbsrunde 2009 des Gründerwettbewerbs wurden insgesamt fünf Hauptpreisträger und 12 weitere Preisträger ausgewählt. Zusätzlich vergab die Kellendonk Elektronik GmbH einen Sonderpreis für die beste Ideenskizze zum Thema "Multimedia für intelligente Energieversorgung".

Zwei der Hauptpreise, die mit jeweils 25.000 Euro dotiert sind, erhielten die TU-Gründungsvorhaben "myBus" und "Pleyone".

Alle fünf geehrten Gründungsteams werden durch den TU-Gründungsservice umfangreich während des gesamten Gründungsprozesses beraten und betreut.

Hauptpreise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Das Unternehmensvorhaben myBus bietet umfangreiche Telematiklösungen für Verkehrsunternehmen jeder Art mit dem Schwerpunkt in den Bereichen Innovation, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit. Ziel ist es dabei nicht nur, ein Informationssystem der neuesten Generation anzubieten, der Fokus konzentriert sich auch auf die klimaneutrale Gestaltung des öffentlichen Personenverkehrs durch die Einführung des Klimazertifikatehandels in diesem Segment. Durch den Einsatz modularisierter Hard- und Software agiert myBus in einem sehr wettbewerbsfähigen Preissegment, das sicher stellen soll, dass auch mittlere und kleine Verkehrsbetriebe von den hochentwickelten Telematikanwendungen profitieren können. Alle Produkte von my-Bus werden zurzeit bei einem Pilotkunden, dem Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) in Vic (Spanien), getestet.

Das dreiköpfige Team von myBus wird derzeit über ein EXIST-Gründerstipendium gefördert und hat seinen Sitz in einer der TU-Gründungsinseln. Dabei handelt es sich um Räume in den Fakultäten der TU Berlin, in denen von der Universität geförderte und betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbereiten können.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Malte Metzing, E-Mail: malte.metzing@mybus.cat
Pleyone ist ein junges Startup, das eine neuartige "Social-Wiki-Community" für Computerspieler entwickelt. Durch innovative Suchmöglichkeiten und auf Spiele bezogene Features schafft Pleyone eine völlig neue Art des Communityaufbaus und der Interaktionen zwischen den Spielern.
Zum jungen Gründerteam gehören Duc Tung Vu, Do Minh Hung sowie Bui und Quang Duy Pham von der TU Berlin und Trong Duy Nguyen von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Darüber hinaus steht Prof. Dr. Volker Markl, Leiter des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) an der TU Berlin, dem Gründerteam als Mentor und Partner zur Seite.

Das mit dem EXIST-Gründerstipendium geförderte Team unterhält seit September 2009 ein Büro in der Gründungswerkstatt der TU Berlin, wo es professionelle Betreuung zu allen Fragen der Unternehmensgründung genießt und vom Erfahrungsaustausch zu anderen Startups profitiert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Quang Duy Pham, Tel.: 030/314 787 18, info@pleyone.com, www.pleyone.com

Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung"
Für seine Geschäftsidee, Endverbrauchern eine individuelle und unabhängige Energiesystemberatung anzubieten, wurde das Startup energiepilot.de der TU Berlin mit dem Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung" auf der CeBIT ausgezeichnet. Vergeben wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis durch die Kellendonk Elektronik GmbH. Die innovative Dienstleistung wird den Kunden über ein interaktives Web-Portal angeboten. Der Kern der Plattform ist ein neuartiger Algorithmus, der neben der Auswahl des am besten geeigneten Energiesystems auch die Förderprogramme sowie die operativen Kosten berücksichtigt. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz werden ein erheblicher Kundennutzen sowie eine hohe Umweltfreundlichkeit ermöglicht.

Energiepilot.de ist ein junges Berliner Startup, dessen Gründerteam aus drei Personen, Boris Heinz und Sebastian Scheibe (beide TU Berlin) und Christoph Birkner (FU Berlin) besteht. Das Team hat seinen Sitz in der Gründungswerkstatt der Technischen Universität Berlin und wird durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Christoph Birkner, E-Mail: christoph.birkner@energiepilot.de, www.energiepilot.de

Weitere Preise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Neben den Hauptpreisen wurden bundesweit noch 12 weitere Gründungs-teams ausgezeichnet, unter anderem die vom TU-Gründungsservice be-reuten Teams "ATK" und "Eisenberg Intelligent Audio Technology". Jedes Gründungsteam erhält ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.
ATK arbeitet an der Umsetzung eines softwarebasierten Tools zur Optimierung der Raumakustik von Tonstudios, Heimkinos und weiteren Räumen, in denen ein bestmöglicher Klang erwünscht ist.
Eine optimierte Raumakustik bildet die Basis für die Klangqualität der Wiedergabe und Aufnahme und ist oft entscheidender als die Qualität des verwendeten technischen Equipments. Die Disziplin der Raumakustik ist für die meisten Menschen intuitiv nur schwer zu verstehen, sodass sich Ver-besserungen bisher nur mit großem Zeit- oder Geldaufwand erreichen lassen. Die derzeit auf dem Markt erhältlichen Lösungen setzen im Gegensatz zu ATK entweder ausgeprägtes Fachwissen voraus oder liefern unzureichende Ergebnisse.
Durch ein EXIST-Gründerstipendium erhalten die Gründer einen Arbeitsplatz im Fachgebiet Audiokommunikation im Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin. Als Mentor steht ihnen der Fachgebietsleiter Prof. Dr. Stefan Weinzierl zur Seite. Im Rahmen des Programms "TU-Gründungsinsel" nutzten die Gründer Räumlichkeiten in der Fakultät I, Geisteswissenschaften.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Andreas Imhoff, Tel.: 030 / 4000 35 29

Das Unternehmensvorhaben Eisenberg Intelligent Audio Technology verknüpft Tonstudiotechnologie mit Verfahren der Künstlichen Intelligenz für die Entwicklung von Synthesizern und Audioeffektgeräten. Als Nutzer werden Musikproduzenten und Toningenieure sowie Musiker und DJs angesprochen, deren Arbeitsabläufe durch die neu entwickelte intelligente Audiotechnologie bedeutend vereinfacht und um kreative Möglichkeiten bereichert werden. Die geplanten Produkte erlauben eine einfache und intuitive Bedienung über musikalische Parameter. Letztendlich soll die neuartige Audiotechnologie so vor allem zu besseren musikalischen Ergebnissen führen, da kreative Ideen hiermit direkter umgesetzt werden können. Das Gründungsteam besteht aus Jenifer und Gunnar Eisenberg von der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Gunnar Eisenberg, E-Mail: info@eisenberg-audio.de, Tel.: 030/314-78713

6.920 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Karin Kricheldorff und Diana Bauer, TU-Gründungsservice, Tel.: 030/314- 78580 /- 79641, E-Mail: karin.kricheldorff@tu-berlin.de, diana.bauer@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pleyone.com
http://www.energiepilot.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics