Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Gründungen

03.03.2010
Fünf Startups der Technischen Universität Berlin erfolgreich beim Wettbewerb "Mit Multimedia erfolgreich starten"/ Preisverleihung auf der CeBIT am 3. März 2010

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie zeichnete am heutigen 3. März 2010 fünf Gründungsteams der Technischen Universität Berlin im Rahmen des "Gründerwettbewerb Multimedia" für ihre innovativen Geschäftsideen auf der CeBIT in Hannover aus.

Aus 212 deutschlandweiten Bewerbungen in der zweiten Wettbewerbsrunde 2009 des Gründerwettbewerbs wurden insgesamt fünf Hauptpreisträger und 12 weitere Preisträger ausgewählt. Zusätzlich vergab die Kellendonk Elektronik GmbH einen Sonderpreis für die beste Ideenskizze zum Thema "Multimedia für intelligente Energieversorgung".

Zwei der Hauptpreise, die mit jeweils 25.000 Euro dotiert sind, erhielten die TU-Gründungsvorhaben "myBus" und "Pleyone".

Alle fünf geehrten Gründungsteams werden durch den TU-Gründungsservice umfangreich während des gesamten Gründungsprozesses beraten und betreut.

Hauptpreise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Das Unternehmensvorhaben myBus bietet umfangreiche Telematiklösungen für Verkehrsunternehmen jeder Art mit dem Schwerpunkt in den Bereichen Innovation, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit. Ziel ist es dabei nicht nur, ein Informationssystem der neuesten Generation anzubieten, der Fokus konzentriert sich auch auf die klimaneutrale Gestaltung des öffentlichen Personenverkehrs durch die Einführung des Klimazertifikatehandels in diesem Segment. Durch den Einsatz modularisierter Hard- und Software agiert myBus in einem sehr wettbewerbsfähigen Preissegment, das sicher stellen soll, dass auch mittlere und kleine Verkehrsbetriebe von den hochentwickelten Telematikanwendungen profitieren können. Alle Produkte von my-Bus werden zurzeit bei einem Pilotkunden, dem Öffentlichen Personen Nahverkehr (ÖPNV) in Vic (Spanien), getestet.

Das dreiköpfige Team von myBus wird derzeit über ein EXIST-Gründerstipendium gefördert und hat seinen Sitz in einer der TU-Gründungsinseln. Dabei handelt es sich um Räume in den Fakultäten der TU Berlin, in denen von der Universität geförderte und betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbereiten können.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Malte Metzing, E-Mail: malte.metzing@mybus.cat
Pleyone ist ein junges Startup, das eine neuartige "Social-Wiki-Community" für Computerspieler entwickelt. Durch innovative Suchmöglichkeiten und auf Spiele bezogene Features schafft Pleyone eine völlig neue Art des Communityaufbaus und der Interaktionen zwischen den Spielern.
Zum jungen Gründerteam gehören Duc Tung Vu, Do Minh Hung sowie Bui und Quang Duy Pham von der TU Berlin und Trong Duy Nguyen von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Darüber hinaus steht Prof. Dr. Volker Markl, Leiter des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement (DIMA) an der TU Berlin, dem Gründerteam als Mentor und Partner zur Seite.

Das mit dem EXIST-Gründerstipendium geförderte Team unterhält seit September 2009 ein Büro in der Gründungswerkstatt der TU Berlin, wo es professionelle Betreuung zu allen Fragen der Unternehmensgründung genießt und vom Erfahrungsaustausch zu anderen Startups profitiert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Quang Duy Pham, Tel.: 030/314 787 18, info@pleyone.com, www.pleyone.com

Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung"
Für seine Geschäftsidee, Endverbrauchern eine individuelle und unabhängige Energiesystemberatung anzubieten, wurde das Startup energiepilot.de der TU Berlin mit dem Sonderpreis "Multimedia für intelligente Energieversorgung" auf der CeBIT ausgezeichnet. Vergeben wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis durch die Kellendonk Elektronik GmbH. Die innovative Dienstleistung wird den Kunden über ein interaktives Web-Portal angeboten. Der Kern der Plattform ist ein neuartiger Algorithmus, der neben der Auswahl des am besten geeigneten Energiesystems auch die Förderprogramme sowie die operativen Kosten berücksichtigt. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz werden ein erheblicher Kundennutzen sowie eine hohe Umweltfreundlichkeit ermöglicht.

Energiepilot.de ist ein junges Berliner Startup, dessen Gründerteam aus drei Personen, Boris Heinz und Sebastian Scheibe (beide TU Berlin) und Christoph Birkner (FU Berlin) besteht. Das Team hat seinen Sitz in der Gründungswerkstatt der Technischen Universität Berlin und wird durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Christoph Birkner, E-Mail: christoph.birkner@energiepilot.de, www.energiepilot.de

Weitere Preise im "Gründerwettbewerb Multimedia"
Neben den Hauptpreisen wurden bundesweit noch 12 weitere Gründungs-teams ausgezeichnet, unter anderem die vom TU-Gründungsservice be-reuten Teams "ATK" und "Eisenberg Intelligent Audio Technology". Jedes Gründungsteam erhält ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.
ATK arbeitet an der Umsetzung eines softwarebasierten Tools zur Optimierung der Raumakustik von Tonstudios, Heimkinos und weiteren Räumen, in denen ein bestmöglicher Klang erwünscht ist.
Eine optimierte Raumakustik bildet die Basis für die Klangqualität der Wiedergabe und Aufnahme und ist oft entscheidender als die Qualität des verwendeten technischen Equipments. Die Disziplin der Raumakustik ist für die meisten Menschen intuitiv nur schwer zu verstehen, sodass sich Ver-besserungen bisher nur mit großem Zeit- oder Geldaufwand erreichen lassen. Die derzeit auf dem Markt erhältlichen Lösungen setzen im Gegensatz zu ATK entweder ausgeprägtes Fachwissen voraus oder liefern unzureichende Ergebnisse.
Durch ein EXIST-Gründerstipendium erhalten die Gründer einen Arbeitsplatz im Fachgebiet Audiokommunikation im Institut für Sprache und Kommunikation der TU Berlin. Als Mentor steht ihnen der Fachgebietsleiter Prof. Dr. Stefan Weinzierl zur Seite. Im Rahmen des Programms "TU-Gründungsinsel" nutzten die Gründer Räumlichkeiten in der Fakultät I, Geisteswissenschaften.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Andreas Imhoff, Tel.: 030 / 4000 35 29

Das Unternehmensvorhaben Eisenberg Intelligent Audio Technology verknüpft Tonstudiotechnologie mit Verfahren der Künstlichen Intelligenz für die Entwicklung von Synthesizern und Audioeffektgeräten. Als Nutzer werden Musikproduzenten und Toningenieure sowie Musiker und DJs angesprochen, deren Arbeitsabläufe durch die neu entwickelte intelligente Audiotechnologie bedeutend vereinfacht und um kreative Möglichkeiten bereichert werden. Die geplanten Produkte erlauben eine einfache und intuitive Bedienung über musikalische Parameter. Letztendlich soll die neuartige Audiotechnologie so vor allem zu besseren musikalischen Ergebnissen führen, da kreative Ideen hiermit direkter umgesetzt werden können. Das Gründungsteam besteht aus Jenifer und Gunnar Eisenberg von der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne: Gunnar Eisenberg, E-Mail: info@eisenberg-audio.de, Tel.: 030/314-78713

6.920 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Karin Kricheldorff und Diana Bauer, TU-Gründungsservice, Tel.: 030/314- 78580 /- 79641, E-Mail: karin.kricheldorff@tu-berlin.de, diana.bauer@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pleyone.com
http://www.energiepilot.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie