Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Geschäftsidee: Schnelltest zur Histamin-Belastung in Lebensmitteln

04.05.2012
Mit seiner Geschäftsidee zur Entwicklung eines Histamin-Schnelltests gehört das Forscherteam um Dr. Oliver Poetz vom NMI Reutlingen zu den Siegern der Innovationsakademie Biotechnologie des BMBF.
Die Jury wählte das Projekt „Hista-Protect“ aus und bewilligte 500.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie. Damit soll die Entwicklung eines Schnelltests zur Vermeidung histaminbedingter Nahrungsmittelunverträglichkeit gefördert werden.

Histamin kommt in Nahrungsmitteln, wie z.B. in geräuchertem Fleisch, in Fisch, gereiftem Käse aber auch in Bier und Wein vor. Die betroffenen Personen reagieren mit allergieähnlichen Symptomen, wie Herz-Kreislauf-Beschwerden, Ödembildung, Migräne, Magen-Darm-Beschwerden oder Asthma. Zukünftig, so die Idee des Forscherteams, soll diesen Menschen mit einem einfachen Teststreifen zur Vororttestung von Lebensmitteln geholfen werden. Speisen und Getränke könnten damit direkt vor dem Verzehr geprüft und bei zu hohem Histamingehalt gemieden werden.

Eine Umfrage im Rahmen der Sondierungsphase unterstrich den Nutzen dieser Idee für die Betroffenen. 80 % der Befragten hatten starkes Interesse an dieser Entwicklung. „Der Histamingehalt in Lebensmitteln hängt von vielen Faktoren wie z.B. der Frische, der Verarbeitung und Behandlung ab. Deshalb ist das gleiche Lebensmittel manchmal verträglich und ein anderes Mal löst es enorme Beschwerden aus. Ein Schnelltest für Nahrungsmittel wäre hier eine enorme Hilfe und würde unsere Lebensqualität spürbar verbessern“ beschrieb ein Betroffener seine Erwartungen.

Bestehende Messmethoden zur Prüfung des Histamingehalts in Lebensmitteln sind für die Benutzung durch Betroffene nicht geeignet. Sie sind zu aufwendig, zu teuer und zum Teil nicht ausreichend sensitiv. Hier setzt das Projekt „Hista-Protect“ an und will durch die Anpassung der bisherigen Verfahren an den speziellen Vor-Ort-Einsatz eine praktikable Lösung entwickeln - ein zugegeben ambitioniertes, aber nach aktuellem Kenntnisstand durchaus realisierbares Vorhaben.
Die Umsetzung hat Dr. Oliver Poetz, NMI, bereits genau vor Augen; er denkt an einen Teststreifen (Lateral-Flow-Assay), der beim Kontakt mit histaminbelasteten Nahrungsmitteln einen Farbumschlag zeigt und damit über unterschiedliche Konzentrationen des Histamin-gehalts informiert. Das Produkt wäre einfach und ohne Zusatzgerät anzuwenden. Es wäre kostengünstig und - da es kein Medikament oder Medizinprodukt ist - schnell zu vermarkten. Am liebsten wäre Poetz ein Schnelltest mit Ampel-Darstellung, die dem Betroffenen eine klare Aussage für oder gegen den Verzehr signalisiert.

Die Idee zur Entwicklung von „Hista-Protect“ entstand am 14. November 2011 auf einem Workshop im Rahmen der “Gründerwoche Deutschland”. Das BMBF hatte zur Innovations-akademie Biotechnologie geladen und brachte für die Veranstaltung 50 junge Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten zusammen, die Interesse am Entwickeln einer Geschäfts-idee im Bereich Biotechnologie haben. Gefragt waren Neugierde, Aufgeschlossenheit und ein erkennbarer Wille, auch ungewöhnliche Dinge energisch anzupacken. So entstanden kreative Teams, die während des Workshops hunderte neuer Ideen generierten. Das Projekt „Hista-Protect“ gehörte zu den 5 besten und überzeugte die Jury, in eine Machbarkeitsphase zu investieren.

Ziel der Innovationsakademie ist die Entwicklung neuer, von marktseitigen Chancen ausgehenden Ideen für künftige biotechnologische Produkte und Dienstleistungen. "Wir wollen, dass junge Forscherinnen und Forscher nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch im Unternehmertum eine berufliche Perspektive sehen. Die Biotechnologie ist ein junger Wirtschaftszweig, der auf Gründungen aus der Wissenschaft angewiesen ist", betonte Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Gründerwoche die Zielrichtung der Innovationsakademie. Dieser Ansatz trifft am NMI auf offene Ohren.

Durch die aktive Begleitung von Ausgründungen bietet das NMI einen idealen Nährboden für junge Unternehmen. Zwölf Unternehmensgründungen, die am NMI oder mit Hilfe des NMI in den letzten Jahren gestartet sind, sprechen eine klare Sprache.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten