Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Geschäftsidee: Schnelltest zur Histamin-Belastung in Lebensmitteln

04.05.2012
Mit seiner Geschäftsidee zur Entwicklung eines Histamin-Schnelltests gehört das Forscherteam um Dr. Oliver Poetz vom NMI Reutlingen zu den Siegern der Innovationsakademie Biotechnologie des BMBF.
Die Jury wählte das Projekt „Hista-Protect“ aus und bewilligte 500.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie. Damit soll die Entwicklung eines Schnelltests zur Vermeidung histaminbedingter Nahrungsmittelunverträglichkeit gefördert werden.

Histamin kommt in Nahrungsmitteln, wie z.B. in geräuchertem Fleisch, in Fisch, gereiftem Käse aber auch in Bier und Wein vor. Die betroffenen Personen reagieren mit allergieähnlichen Symptomen, wie Herz-Kreislauf-Beschwerden, Ödembildung, Migräne, Magen-Darm-Beschwerden oder Asthma. Zukünftig, so die Idee des Forscherteams, soll diesen Menschen mit einem einfachen Teststreifen zur Vororttestung von Lebensmitteln geholfen werden. Speisen und Getränke könnten damit direkt vor dem Verzehr geprüft und bei zu hohem Histamingehalt gemieden werden.

Eine Umfrage im Rahmen der Sondierungsphase unterstrich den Nutzen dieser Idee für die Betroffenen. 80 % der Befragten hatten starkes Interesse an dieser Entwicklung. „Der Histamingehalt in Lebensmitteln hängt von vielen Faktoren wie z.B. der Frische, der Verarbeitung und Behandlung ab. Deshalb ist das gleiche Lebensmittel manchmal verträglich und ein anderes Mal löst es enorme Beschwerden aus. Ein Schnelltest für Nahrungsmittel wäre hier eine enorme Hilfe und würde unsere Lebensqualität spürbar verbessern“ beschrieb ein Betroffener seine Erwartungen.

Bestehende Messmethoden zur Prüfung des Histamingehalts in Lebensmitteln sind für die Benutzung durch Betroffene nicht geeignet. Sie sind zu aufwendig, zu teuer und zum Teil nicht ausreichend sensitiv. Hier setzt das Projekt „Hista-Protect“ an und will durch die Anpassung der bisherigen Verfahren an den speziellen Vor-Ort-Einsatz eine praktikable Lösung entwickeln - ein zugegeben ambitioniertes, aber nach aktuellem Kenntnisstand durchaus realisierbares Vorhaben.
Die Umsetzung hat Dr. Oliver Poetz, NMI, bereits genau vor Augen; er denkt an einen Teststreifen (Lateral-Flow-Assay), der beim Kontakt mit histaminbelasteten Nahrungsmitteln einen Farbumschlag zeigt und damit über unterschiedliche Konzentrationen des Histamin-gehalts informiert. Das Produkt wäre einfach und ohne Zusatzgerät anzuwenden. Es wäre kostengünstig und - da es kein Medikament oder Medizinprodukt ist - schnell zu vermarkten. Am liebsten wäre Poetz ein Schnelltest mit Ampel-Darstellung, die dem Betroffenen eine klare Aussage für oder gegen den Verzehr signalisiert.

Die Idee zur Entwicklung von „Hista-Protect“ entstand am 14. November 2011 auf einem Workshop im Rahmen der “Gründerwoche Deutschland”. Das BMBF hatte zur Innovations-akademie Biotechnologie geladen und brachte für die Veranstaltung 50 junge Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten zusammen, die Interesse am Entwickeln einer Geschäfts-idee im Bereich Biotechnologie haben. Gefragt waren Neugierde, Aufgeschlossenheit und ein erkennbarer Wille, auch ungewöhnliche Dinge energisch anzupacken. So entstanden kreative Teams, die während des Workshops hunderte neuer Ideen generierten. Das Projekt „Hista-Protect“ gehörte zu den 5 besten und überzeugte die Jury, in eine Machbarkeitsphase zu investieren.

Ziel der Innovationsakademie ist die Entwicklung neuer, von marktseitigen Chancen ausgehenden Ideen für künftige biotechnologische Produkte und Dienstleistungen. "Wir wollen, dass junge Forscherinnen und Forscher nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch im Unternehmertum eine berufliche Perspektive sehen. Die Biotechnologie ist ein junger Wirtschaftszweig, der auf Gründungen aus der Wissenschaft angewiesen ist", betonte Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Gründerwoche die Zielrichtung der Innovationsakademie. Dieser Ansatz trifft am NMI auf offene Ohren.

Durch die aktive Begleitung von Ausgründungen bietet das NMI einen idealen Nährboden für junge Unternehmen. Zwölf Unternehmensgründungen, die am NMI oder mit Hilfe des NMI in den letzten Jahren gestartet sind, sprechen eine klare Sprache.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften