Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Geschäftsidee: Schnelltest zur Histamin-Belastung in Lebensmitteln

04.05.2012
Mit seiner Geschäftsidee zur Entwicklung eines Histamin-Schnelltests gehört das Forscherteam um Dr. Oliver Poetz vom NMI Reutlingen zu den Siegern der Innovationsakademie Biotechnologie des BMBF.
Die Jury wählte das Projekt „Hista-Protect“ aus und bewilligte 500.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie. Damit soll die Entwicklung eines Schnelltests zur Vermeidung histaminbedingter Nahrungsmittelunverträglichkeit gefördert werden.

Histamin kommt in Nahrungsmitteln, wie z.B. in geräuchertem Fleisch, in Fisch, gereiftem Käse aber auch in Bier und Wein vor. Die betroffenen Personen reagieren mit allergieähnlichen Symptomen, wie Herz-Kreislauf-Beschwerden, Ödembildung, Migräne, Magen-Darm-Beschwerden oder Asthma. Zukünftig, so die Idee des Forscherteams, soll diesen Menschen mit einem einfachen Teststreifen zur Vororttestung von Lebensmitteln geholfen werden. Speisen und Getränke könnten damit direkt vor dem Verzehr geprüft und bei zu hohem Histamingehalt gemieden werden.

Eine Umfrage im Rahmen der Sondierungsphase unterstrich den Nutzen dieser Idee für die Betroffenen. 80 % der Befragten hatten starkes Interesse an dieser Entwicklung. „Der Histamingehalt in Lebensmitteln hängt von vielen Faktoren wie z.B. der Frische, der Verarbeitung und Behandlung ab. Deshalb ist das gleiche Lebensmittel manchmal verträglich und ein anderes Mal löst es enorme Beschwerden aus. Ein Schnelltest für Nahrungsmittel wäre hier eine enorme Hilfe und würde unsere Lebensqualität spürbar verbessern“ beschrieb ein Betroffener seine Erwartungen.

Bestehende Messmethoden zur Prüfung des Histamingehalts in Lebensmitteln sind für die Benutzung durch Betroffene nicht geeignet. Sie sind zu aufwendig, zu teuer und zum Teil nicht ausreichend sensitiv. Hier setzt das Projekt „Hista-Protect“ an und will durch die Anpassung der bisherigen Verfahren an den speziellen Vor-Ort-Einsatz eine praktikable Lösung entwickeln - ein zugegeben ambitioniertes, aber nach aktuellem Kenntnisstand durchaus realisierbares Vorhaben.
Die Umsetzung hat Dr. Oliver Poetz, NMI, bereits genau vor Augen; er denkt an einen Teststreifen (Lateral-Flow-Assay), der beim Kontakt mit histaminbelasteten Nahrungsmitteln einen Farbumschlag zeigt und damit über unterschiedliche Konzentrationen des Histamin-gehalts informiert. Das Produkt wäre einfach und ohne Zusatzgerät anzuwenden. Es wäre kostengünstig und - da es kein Medikament oder Medizinprodukt ist - schnell zu vermarkten. Am liebsten wäre Poetz ein Schnelltest mit Ampel-Darstellung, die dem Betroffenen eine klare Aussage für oder gegen den Verzehr signalisiert.

Die Idee zur Entwicklung von „Hista-Protect“ entstand am 14. November 2011 auf einem Workshop im Rahmen der “Gründerwoche Deutschland”. Das BMBF hatte zur Innovations-akademie Biotechnologie geladen und brachte für die Veranstaltung 50 junge Wissenschaftler und Wirtschaftsexperten zusammen, die Interesse am Entwickeln einer Geschäfts-idee im Bereich Biotechnologie haben. Gefragt waren Neugierde, Aufgeschlossenheit und ein erkennbarer Wille, auch ungewöhnliche Dinge energisch anzupacken. So entstanden kreative Teams, die während des Workshops hunderte neuer Ideen generierten. Das Projekt „Hista-Protect“ gehörte zu den 5 besten und überzeugte die Jury, in eine Machbarkeitsphase zu investieren.

Ziel der Innovationsakademie ist die Entwicklung neuer, von marktseitigen Chancen ausgehenden Ideen für künftige biotechnologische Produkte und Dienstleistungen. "Wir wollen, dass junge Forscherinnen und Forscher nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch im Unternehmertum eine berufliche Perspektive sehen. Die Biotechnologie ist ein junger Wirtschaftszweig, der auf Gründungen aus der Wissenschaft angewiesen ist", betonte Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im BMBF, anlässlich der Gründerwoche die Zielrichtung der Innovationsakademie. Dieser Ansatz trifft am NMI auf offene Ohren.

Durch die aktive Begleitung von Ausgründungen bietet das NMI einen idealen Nährboden für junge Unternehmen. Zwölf Unternehmensgründungen, die am NMI oder mit Hilfe des NMI in den letzten Jahren gestartet sind, sprechen eine klare Sprache.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie