Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung zur Verbesserung des Tierschutzes in der Wissenschaft

04.03.2014

Ausgezeichnete Forschung zur Verbesserung des Tierschutzes in der Wissenschaft

Ursula M. Händel-Tierschutzpreis für Physiologen Thomas Korff / Innovative Methoden und Modelle bei Erforschung von Gefäßerkrankungen / Preisverleihung am 20. März in Berlin

Zum fünften Mal verleiht die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in diesem Jahr den Ursula M. Händel-Tierschutzpreis an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die den Tierschutz in der Forschung verbessern.

Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Professor Thomas Korff vom Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Universität Heidelberg, der in der vaskulären Forschung, also der Forschung von Gefäßerkrankungen, tätig ist. Er wird ausgezeichnet für die vorbildliche Umsetzung des 3-R-Prinzips (Reduction, Refinement, Replacement). Korff hat in seiner Arbeit verschiedene Verfahren entwickelt, die die Belastung für die in Tierversuchen eingesetzten Tiere vermindern, die Zahl der erforderlichen Versuchstiere reduzieren und Alternativmethoden zu Tierversuchen aufzeigen.

DFG-Präsident Professor Peter Strohschneider wird den Ursula M. Händel-Tierschutzpreis am 20. März 2014 in Berlin an Thomas Korff verleihen. „Es geht der DFG darum, wie Forschung, die trotz allem auf Tierversuche nicht vollständig verzichten kann, gleichzeitig dazu beiträgt, die Zahl der Versuche zu minimieren und die Versuchsbedingungen so zu gestalten, dass sie die Tiere so wenig wie möglich belasten“, erklärte Strohschneider anlässlich der Bekanntgabe des Preisträgers. Vor der Preisverleihung thematisiert ein Workshop „Tiermodelle in der Forschung – Chancen und Grenzen“.

Der neue Träger des Tierschutzpreises wurde von einer Jury unter neun Bewerbungen ausgewählt. Die Jury überzeugte dabei vor allem die konsequente Nutzung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung für die Umsetzung des 3-R-Prinzips in der biomedizinischen Forschung. Sie hob besonders die Relevanz von Korffs methodischen Neu- und Weiterentwicklungen für ein breites Forschungsgebiet von der Herz-Kreislauf-Physiologie bis hin zur Tumorforschung hervor. Korffs Erkenntnisse und Methoden wurden bereits auch von der pharmazeutischen Industrie aufgegriffen. „Die Auszeichnung für Thomas Korff trägt nicht nur den erfolgreichen Einzelentwicklungen, sondern auch der wissenschaftlichen Gesamtleistung des Wissenschaftlers im Sinne des Tierschutzes in der biomedizinischen Forschung Rechnung“, betonte Professor Gerhard Heldmaier, Vorsitzender der DFG-Senatskommission für tierexperimentelle Forschung, nach der Entscheidung der Jury.

Ein zentrales Anliegen der Forschung von Thomas Korff ist die Aufklärung von Mechanismen, die zu krankhaften Veränderungen des Gefäßsystems führen. Dazu gehören durch Tumorwachstum ausgelöste Neubildungen von Blutgefäßen (Angiogenese) ebenso wie die Bildung arteriosklerotischer Plaques oder Krampfadern. Mit der Charakterisierung von Proteinen, die in den Wänden der Blutgefäße die sogenannten glatten Gefäßmuskelzellen steuern, trägt er zur Aufklärung von Krankheiten wie Bluthochdruck bei. Diese Erkenntnisse können neue Wege aufzeigen, wie Gefäßerkrankungen verhindert und erwünschte Gefäßwachstumsprozesse gezielt stimuliert werden können.

Zur Untersuchung einzelner Zellreaktionen bei Gefäßveränderungen nutzt Korff Zellkultursysteme und entwickelt diese gezielt weiter. Diese Alternativmethode ermöglicht, auf sehr belastende Tierversuche zu verzichten und leistet so einen bedeutsamen Beitrag im Hinblick auf die Aspekte Replacement und Reduction des 3-R-Prinzips. Komplexere Umbauprozesse in einer Gefäßwand lassen sich nur am lebenden Organismus studieren. Auch hierzu hat Korff neue Methoden entwickelt, die auf schonende Weise eine Gefäßneubildung am Mäuseohr beobachten lassen und die bisher dafür notwendigen, belastenden Tierversuche mit Unterbrechung der Blutzufuhr zu größeren Organen ersetzen (Refinement).

Die DFG fördert den offenen und vorurteilsfreien Dialog zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik. Im Rahmenprogramm der Verleihung des Ursula M. Händel-Tierschutzpreises am 20. März lädt sie deshalb Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Medien sowie Parlamentarier und weitere Repräsentanten der Politik zu einem begleitenden Workshop ein. Vor der um 17.30 Uhr beginnenden Preisverleihung im WissenschaftsForum Berlin soll der Workshop von 11.30 bis 17.00 Uhr im Einstein-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften anhand ausgewählter Beispiele die Erfolge der Forschung an Tiermodellen sichtbar machen und Perspektiven für die zukünftige Entwicklung entwerfen. Ebenso geht es aber auch um die Grenzen dieses methodischen Konzepts, insbesondere die heuristischen und ethischen Probleme und die komplexe Frage der Übertragbarkeit seiner Ergebnisse.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen zum Preis, seiner Stifterin Ursula M. Händel und den Preisträgerinnen und Preisträgern finden sich unter: www.dfg.de/haendel-preis

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Christoph Limbach, Referent in der Gruppe Lebenswissenschaften, Tel. +49 228 885-2895, Christoph.Limbach@dfg.de

Cornelia Lossau | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics