Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung

10.02.2011
Seit 30 Jahren entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IAO praxisnahe Ideen und Lösungen für die Zukunft. Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs wurden die besten vier von zehn eingereichten Forschungsarbeiten aus dem letzten Jahr mit dem Innovationspreis Technologiemanagement ausgezeichnet.

Endliche Ressourcen, Klimawandel, Demografie und steigender Wohlstand sind Metatrends, die vielschichtige Veränderungen für unsere zukünftige Lebens- und Arbeitswelt mit sich bringen. Aufgrund seiner interdisziplinären Aufstellung verfügt das Fraunhofer IAO über die Kompetenzen und Erfahrungen, diesen Entwicklungen mit ganzheitlichen Lösungen zu begegnen.

Die besten Forschungsarbeiten aus den eigenen Reihen prämiert das Fraunhofer IAO alle zwei Jahre mit dem Innovationspreis Technologiemanagement. Im Vordergrund stehen dabei die Aspekte Kundennutzen, Kreativität, praktische Anwendbarkeit in der Industrie sowie der methodisch-wissenschaftliche Ansatz.

Am meisten überzeugte die Jury die Vision eines Hotelzimmers im Jahr 2020, die Projektleiterin Vanessa Borkmann und Nikolay Dreharov im Rahmen des Szenarioprojekts »FutureHotel« entwickelten. Zukunftsorientierte technologische Trends und gestalterische Aspekte wurden prototypisch in dem Showcase FutureHotel umgesetzt und durch theoretisch-wissenschaftliche Studien ergänzt.

Das Hotelzimmer der Zukunft im inHaus2 in Duisburg ist eine Demonstrations- und Forschungsplattform für neue Technologien, Systemlösungen und Produkte, die es ermöglicht, neuartige Raum- und Technikkonzepte live zu erproben.

Institutsleiter Prof. Dieter Spath betonte in seiner Laudatio, dass es dem Projektteam mit »FutureHotel« gelungen ist, das Fraunhofer IAO zum kompetenten Partner für die Branche Hotellerie und Tourismus zu machen und darüber hinaus weltweite Resonanz in der Öffentlichkeit sowie den Medien hervorzurufen.

Ein »leuchtendes« Beispiel dafür, wie man ein Thema praktisch »von Null« aufzieht und wissenschaftlich fundiert zur Anwendung bringt hat den zweiten Platz errungen:

Matthias Bues, Achim Pross und Oliver Stefani haben mit dem LED-basierten Leuchtensystem »Heliosity« konsequent das Potenzial der LED-Technologie genutzt. In Kombination mit separater Ansteuerbarkeit der Spektralkanäle haben die Wissenschaftler verschiedene Beleuchtungssituationen realisiert:

Der »HeliositySky« ist eine 34 m2 große Licht-decke, die sich wie ein Display ansteuern lässt und es ermöglicht, Lichtsituationen wie z.B. einen dynamischen Himmel zu simulieren. Komplementär dazu entstand die Arbeitsplatzleuchte »HeliosityOffice«. »HeliosityTherapy«, eine Einschlaf- und Aufwachleuchte, ist schließlich das Ergebnis der Zusammenarbeit mit Chronobiologen des Center for Environmental Therapy (CET).

Durch die Verbindung von empirischer Forschung und Technologieentwicklung wurde mit dem Heliosity-Konzept eine strategische Technologiekompetenz im Bereich »Licht« aufgebaut, im »LightFusionLab« des Fraunhofer IAO umgesetzt und damit eine Alleinstellung auf diesem Gebiet erreicht.

Der dritte Platz wurde zweifach vergeben: Janina Bierkandt und Matthias Peißner wurden für die ergonomische und intuitive Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle ausgezeichnet, die zugleich eine einheitliche Lösung für die gesamte Prozesskette der Abfüll- und Verpackungsanlagen der KHS GmbH darstellt. Das Human Machine Interface (HMI) erhielt auch bereits den »red dot design award – best of the best« für höchste Designqualität sowie den iF communication design award 2011. Die Jury stellte heraus, dass mit der entwickelten Methode die Aspekte des User Experience erfolgreich im industriellen Umfeld umgesetzt wurden. Dies zeige, dass die Gestaltung der Benutzungsschnittstelle maßgeblich zum Alleinstellungsmerkmal eines Produkts beitragen könne.

Dr. Heiko Roßnagel und Jan Zibuschka wurden für ihre Forschungsarbeiten zur Integration von mobilen Diensten für die Unterstützung von Großveranstaltungen ausgezeichnet. Die Wissenschaftler haben ein Konzept entwickelt und umgesetzt,

das sich die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones zu Nutze macht. Am Beispiel des Rheinfeuerwerks »Kölner Lichter« sowie für Bundesligaspiele des 1. FC Köln hat das Projektteam zahlreiche mobile Dienste konzipiert, realisiert und erprobt, die das Veranstaltungs-erlebnis verbessern und in kritischen Situationen hilfreich sein können. Die zentrale Komponente des Konzepts ist eine Service-Plattform, die eine einfache Komposition von Mehrwert-, Basis- und Notfalldiensten erlaubt.

Neben diesen prämierten Forschungsarbeiten spiegeln die weiteren sechs eingereichten Projekte sowohl das vielfältige Tätigkeitsspektrum des Instituts als auch die hohe Praxisnähe der Forschungen am Fraunhofer IAO wider: CE-coach ist eine Lernanwendung zur CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen; sie unterstützt Maschinenhersteller bei der Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinien und vermittelt Grundlagen zu den Themen Organisation, Haftung, Umbau und Steuerung. Im Projekt »SAFERIDER« haben die IAO-Wissenschaftler ein Interaktionskonzept für Motorrad-Assistenzsysteme auf Basis neuer Interaktionselemente entwickelt, die im Labor, im Motorrad-Simulator sowie auf der Straße getestet wurden. Das Thema »Stammdatenmanagement

« stellt die Basis für effiziente Geschäftsprozesse dar; das Fraunhofer IAO hat einen völlig neuartigen Lösungsansatz in diesem Bereich entwickelt und damit den Markt des Stammdatenmanagements neu erschlossen. Die Entwicklung »City Explorer« bietet Flugzeugpassagieren die Möglichkeit, schon während der Reise ihr Ziel über eine mobile Diensteplattform kennenzulernen. Ein Novum im relativ jungen Bereich der Geschäftsmodellforschung stellt die Entwicklung »[moby] – Methodology for Business Agility« dar; Ziel der Methodik ist es, die Dynamik von Service-basierten Geschäftsprozessen in Einklang mit dem Geschäftsmodell mittels eines methodischen Vorgehens zu erhöhen. Im Bereich der Sprachinteraktion hat das Fraunhofer IAO mit einer »Qualitätsoffensive« die Akzeptanz und Usability von Sprachapplikationen in Deutschland auf Basis zahlreicher Forschungsarbeiten, Publikationen und Standardisierungsaktivitäten wesentlich vorangetrieben.

Nähere Informationen zu den ausgezeichneten und eingereichten Forschungsarbeiten sind auf den Internetseiten des Fraunhofer IAO oder auf Anfrage erhältlich.

Ansprechpartnerin
Fraunhofer IAO, Juliane Segedi
Telefon +49 711 970-2124
juliane.segedi@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/ua/285-futurehotel.html
http://www.iao.fraunhofer.de/es/380-heliosity.html
http://www.iao.fraunhofer.de/iuk/634-interface-design.html
http://www.iao.fraunhofer.de/iuk/572-versiert.html

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE