Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung

10.02.2011
Seit 30 Jahren entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IAO praxisnahe Ideen und Lösungen für die Zukunft. Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs wurden die besten vier von zehn eingereichten Forschungsarbeiten aus dem letzten Jahr mit dem Innovationspreis Technologiemanagement ausgezeichnet.

Endliche Ressourcen, Klimawandel, Demografie und steigender Wohlstand sind Metatrends, die vielschichtige Veränderungen für unsere zukünftige Lebens- und Arbeitswelt mit sich bringen. Aufgrund seiner interdisziplinären Aufstellung verfügt das Fraunhofer IAO über die Kompetenzen und Erfahrungen, diesen Entwicklungen mit ganzheitlichen Lösungen zu begegnen.

Die besten Forschungsarbeiten aus den eigenen Reihen prämiert das Fraunhofer IAO alle zwei Jahre mit dem Innovationspreis Technologiemanagement. Im Vordergrund stehen dabei die Aspekte Kundennutzen, Kreativität, praktische Anwendbarkeit in der Industrie sowie der methodisch-wissenschaftliche Ansatz.

Am meisten überzeugte die Jury die Vision eines Hotelzimmers im Jahr 2020, die Projektleiterin Vanessa Borkmann und Nikolay Dreharov im Rahmen des Szenarioprojekts »FutureHotel« entwickelten. Zukunftsorientierte technologische Trends und gestalterische Aspekte wurden prototypisch in dem Showcase FutureHotel umgesetzt und durch theoretisch-wissenschaftliche Studien ergänzt.

Das Hotelzimmer der Zukunft im inHaus2 in Duisburg ist eine Demonstrations- und Forschungsplattform für neue Technologien, Systemlösungen und Produkte, die es ermöglicht, neuartige Raum- und Technikkonzepte live zu erproben.

Institutsleiter Prof. Dieter Spath betonte in seiner Laudatio, dass es dem Projektteam mit »FutureHotel« gelungen ist, das Fraunhofer IAO zum kompetenten Partner für die Branche Hotellerie und Tourismus zu machen und darüber hinaus weltweite Resonanz in der Öffentlichkeit sowie den Medien hervorzurufen.

Ein »leuchtendes« Beispiel dafür, wie man ein Thema praktisch »von Null« aufzieht und wissenschaftlich fundiert zur Anwendung bringt hat den zweiten Platz errungen:

Matthias Bues, Achim Pross und Oliver Stefani haben mit dem LED-basierten Leuchtensystem »Heliosity« konsequent das Potenzial der LED-Technologie genutzt. In Kombination mit separater Ansteuerbarkeit der Spektralkanäle haben die Wissenschaftler verschiedene Beleuchtungssituationen realisiert:

Der »HeliositySky« ist eine 34 m2 große Licht-decke, die sich wie ein Display ansteuern lässt und es ermöglicht, Lichtsituationen wie z.B. einen dynamischen Himmel zu simulieren. Komplementär dazu entstand die Arbeitsplatzleuchte »HeliosityOffice«. »HeliosityTherapy«, eine Einschlaf- und Aufwachleuchte, ist schließlich das Ergebnis der Zusammenarbeit mit Chronobiologen des Center for Environmental Therapy (CET).

Durch die Verbindung von empirischer Forschung und Technologieentwicklung wurde mit dem Heliosity-Konzept eine strategische Technologiekompetenz im Bereich »Licht« aufgebaut, im »LightFusionLab« des Fraunhofer IAO umgesetzt und damit eine Alleinstellung auf diesem Gebiet erreicht.

Der dritte Platz wurde zweifach vergeben: Janina Bierkandt und Matthias Peißner wurden für die ergonomische und intuitive Gestaltung einer Benutzungsschnittstelle ausgezeichnet, die zugleich eine einheitliche Lösung für die gesamte Prozesskette der Abfüll- und Verpackungsanlagen der KHS GmbH darstellt. Das Human Machine Interface (HMI) erhielt auch bereits den »red dot design award – best of the best« für höchste Designqualität sowie den iF communication design award 2011. Die Jury stellte heraus, dass mit der entwickelten Methode die Aspekte des User Experience erfolgreich im industriellen Umfeld umgesetzt wurden. Dies zeige, dass die Gestaltung der Benutzungsschnittstelle maßgeblich zum Alleinstellungsmerkmal eines Produkts beitragen könne.

Dr. Heiko Roßnagel und Jan Zibuschka wurden für ihre Forschungsarbeiten zur Integration von mobilen Diensten für die Unterstützung von Großveranstaltungen ausgezeichnet. Die Wissenschaftler haben ein Konzept entwickelt und umgesetzt,

das sich die zunehmende Verbreitung internetfähiger Smartphones zu Nutze macht. Am Beispiel des Rheinfeuerwerks »Kölner Lichter« sowie für Bundesligaspiele des 1. FC Köln hat das Projektteam zahlreiche mobile Dienste konzipiert, realisiert und erprobt, die das Veranstaltungs-erlebnis verbessern und in kritischen Situationen hilfreich sein können. Die zentrale Komponente des Konzepts ist eine Service-Plattform, die eine einfache Komposition von Mehrwert-, Basis- und Notfalldiensten erlaubt.

Neben diesen prämierten Forschungsarbeiten spiegeln die weiteren sechs eingereichten Projekte sowohl das vielfältige Tätigkeitsspektrum des Instituts als auch die hohe Praxisnähe der Forschungen am Fraunhofer IAO wider: CE-coach ist eine Lernanwendung zur CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen; sie unterstützt Maschinenhersteller bei der Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinien und vermittelt Grundlagen zu den Themen Organisation, Haftung, Umbau und Steuerung. Im Projekt »SAFERIDER« haben die IAO-Wissenschaftler ein Interaktionskonzept für Motorrad-Assistenzsysteme auf Basis neuer Interaktionselemente entwickelt, die im Labor, im Motorrad-Simulator sowie auf der Straße getestet wurden. Das Thema »Stammdatenmanagement

« stellt die Basis für effiziente Geschäftsprozesse dar; das Fraunhofer IAO hat einen völlig neuartigen Lösungsansatz in diesem Bereich entwickelt und damit den Markt des Stammdatenmanagements neu erschlossen. Die Entwicklung »City Explorer« bietet Flugzeugpassagieren die Möglichkeit, schon während der Reise ihr Ziel über eine mobile Diensteplattform kennenzulernen. Ein Novum im relativ jungen Bereich der Geschäftsmodellforschung stellt die Entwicklung »[moby] – Methodology for Business Agility« dar; Ziel der Methodik ist es, die Dynamik von Service-basierten Geschäftsprozessen in Einklang mit dem Geschäftsmodell mittels eines methodischen Vorgehens zu erhöhen. Im Bereich der Sprachinteraktion hat das Fraunhofer IAO mit einer »Qualitätsoffensive« die Akzeptanz und Usability von Sprachapplikationen in Deutschland auf Basis zahlreicher Forschungsarbeiten, Publikationen und Standardisierungsaktivitäten wesentlich vorangetrieben.

Nähere Informationen zu den ausgezeichneten und eingereichten Forschungsarbeiten sind auf den Internetseiten des Fraunhofer IAO oder auf Anfrage erhältlich.

Ansprechpartnerin
Fraunhofer IAO, Juliane Segedi
Telefon +49 711 970-2124
juliane.segedi@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/ua/285-futurehotel.html
http://www.iao.fraunhofer.de/es/380-heliosity.html
http://www.iao.fraunhofer.de/iuk/634-interface-design.html
http://www.iao.fraunhofer.de/iuk/572-versiert.html

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz