Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Doktorarbeit: Stammzellen bekämpfen Hirntumor

01.11.2013
Den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis 2013 des Forschungsverbundes Berlin e.V. erhält Dr. Kristin Stock für ihre Dissertation am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC).

In ihrer Arbeit hat sie aufgeklärt, wie körpereigene Stammzellen Hirntumore bekämpfen. Dieses Verständnis kann als Basis für einen neuen Therapieansatz dienen. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert und wird am 6. November feierlich überreicht.

Das Glioblastom ist einer der häufigsten und bösartigsten Hirntumore. Diese Krebsart tritt überwiegend in höherem Alter auf. Dr. Kristin Stock konnte in ihrer Dissertation zeigen, wie der hirneigene Schutzmechanismus im jungen Gehirn funktioniert, der auf der Aktivität von neuralen Stamm- und Vorläuferzellen basiert. Dabei ummanteln die Stammzellen den Tumor und treiben die Tumorzellen in den Zelltod.

Die neuralen Stammzellen wandern zum Glioblastom und schütten dort Botenstoffe, so genannte Vanilloide, aus. Diese aktivieren auf den Tumorzellen einen Ionenkanal namens TRPV1 und lösen damit einen stressinduzierten Zelltod aus – der Tumor schrumpft. Da die Anzahl der Stammzellen und deren Aktivität im Alter stark abnehmen, geht die körpereigene Verteidigung mit zunehmendem Alter verloren.

Kristin Stock hat in ihrer Arbeit auch untersucht, wie der Schutz durch die Stammzellen medizinisch genutzt werden kann. Sie betont: „Es ist nicht möglich, älteren Patienten einfach Stammzellen zu transplantieren. Diese könnten entarten und dann ihrerseits Hirntumore auslösen.“ Doch für die Tumorschutzwirkung werden auch eigentlich nicht die Stammzellen, sondern die von ihnen ausgeschütteten Vanilloid-Botenstoffe benötigt. Bei Mäusen konnte die Behandlung mit einem synthetisch hergestellten Vanilloid, dem Arvanil, die Schutzwirkung nachahmen.

Arvanil-behandelte Mäuse lebten deutlich länger als unbehandelte. Arvanil zeigt auch Wirkung in Tumoren, bei denen die Chemotherapie aufgrund einer Resistenzentwicklung keinen Effekt hatte.

Arvanil wird vom Menschen aufgrund von Nebenwirkungen nicht vertragen und ist daher nicht als Medikament zugelassen, kann aber als Basis für die Entwicklung neuer gezielt TRPV1-aktivierender Wirkstoffe und Therapien dieser tödlichen Hirntumore dienen.

Mit ihrer anspruchsvollen Dissertation konnte Kristin Stock die Jury des Forschungsverbundes überzeugen. Die junge Wissenschaftlerin hat die Funktion des Ionenkanals in den Tumorzellen im Gehirn aufgeklärt. Dabei hat sie mit Kreativität und Engagement eine Vielfalt an technischen Methoden zielgerichtet eingesetzt und ausgewertet.

Ihre Arbeit entstand in der MDC-Forschungsgruppe „Zelluläre Neurowissenschaften“ von Prof. Helmut Kettenmann und wurde in der renommierten Zeitschrift „Nature Medicine“ publiziert. Dr. Stock wurde darüber hinaus für ihre Dissertation mit dem Robert-Koch-Preis der Charité-Universitätsmedizin Berlin 2013 ausgezeichnet.

Kristin Stock arbeitet mittlerweile als Postdoktorandin in der präklinischen Onkologieforschung der Bayer Pharma AG in Berlin. „Mit meiner Forschung möchte ich dazu beitragen, neue Therapien zu entwickeln. Daher möchte ich jetzt die Wissenschaft in der Industrie kennen lernen, denn dort ist man näher an der Anwendung“, erklärt Stock. „Die Arbeit ist letztendlich ähnlich, auch hier sind Kooperationen in interdisziplinären Teams essenziell und die Präsentation der wissenschaftlichen Daten auf Konferenzen und in Fachzeitschriften wichtig.“

Der Forschungsverbund Berlin e.V. vergibt den Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis seit dem Jahr 2001. Die Auszeichnung wird jährlich an eine junge Wissenschaftlerin vergeben, die auf einem Gebiet tätig ist, das von den Instituten des Forschungsverbundes Berlin bearbeitet wird; die Arbeit muss jedoch nicht an einem Institut des Forschungsverbundes entstanden sein. Die Arbeitsfelder der Institute liegen u. a. in den Bereichen IuK-Technik, Strukturforschung, Optoelektronik und Laserforschung, Mikrosystemtechnik, Neue Materialien, Angewandte Mathematik, Molekulare Medizin und Biologie, Veterinärmedizin, Biotechnologie und Umweltforschung.

JournalistInnen sind herzlich zur Preisverleihung am 6. November 2013 um 19 Uhr in Berlin-Mitte (Leibniz-Geschäftsstelle, Chausseestr. 111/Ecke Invalidenstr.) eingeladen. Weitere Informationen und Anmeldung unter wiemer@fv-berlin.de.

Gesine Wiemer
Forschungsverbund Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rudower Chaussee 17
12489 Berlin
Tel.: (030) 6392-3338
E-Mail: wiemer@fv-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Glioblastom Hirntumor Ionenkanal Stammzelle Tumorzelle Vanilloid Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics