Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet! Clausthaler Umwelttechnik-Institut erhält Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2012

29.11.2012
Die Clausthaler Umwelttechnik-Institut GmbH (CUTEC) ist heute in Berlin mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2012 ausgezeichnet worden.
Im Rahmen der Konferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ übergab am Vormittag der Staatssekretär Dr. Bernhard Heitzer aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Preis an den Geschäftsführer der CUTEC, Prof. Dr.-Ing. Otto Carlowitz, und die beiden Projektverantwortlichen, Dr. Torsten Zeller und Dipl.-Kfm. Andreas Sauter.

Die Auszeichnung erhielt das Verbundprojekt „Entzinkung von Stahlschrotten“. Dieses Projekt ist eingebettet in die Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und wurde im Rahmen des Förderschwerpunktes »r2 Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – rohstoffintensive Produktionsprozesse« über den Projektträger Jülich, Außenstelle Berlin, gefördert und umgesetzt. Die CUTEC ist der Koordinator des Verbundvorhabens. Forschungspartner ist das Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik (IFAD) unter der technischen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Eberhard Gock der TU Clausthal. Die Industriepartner sind die Andritz-Sundwig GmbH aus Hemer, die Fritz Winter Eisengießerei GmbH & Co. KG mit Sitz in Stadtallendorf in Hessen, die Rohstoff-Handelsgesellschaft mbh aus Mühlheim an der Ruhr, die Xstrata Zink GmbH aus Nordenham und die Wolfsburg AG aus Wolfsburg.

In der Automobilindustrie fallen in der Produktion große Mengen Blechschrotte (sog. Primärschrotte) an, die zum Schutz vor Korrosion verzinkt sind. Nach dem Stand der Technik werden diese Produktionsreste zur Weiterverwertung in Elektroöfen eingeschmolzen. Dabei verdampft das Zink und kann nur teilweise aus den Filterrückständen zurückgewonnen werden. Der gesamte Prozess ist zudem durch einen hohen Ressourcen- und Energieverbrauch bei gleichzeitiger Belastung der Umwelt gekennzeichnet.

Das neue Bypass-Vorentzinkungsverfahren verbessert im Vergleich die Ressourcen- und Energieeffizienz um etwa 75%, vermindert die CO2-Emissionen etwa um 80% und erhöht den Anteil des zurückgewonnenen Zinks durch den neu entwickelten abfallfreien Recyclingprozess deutlich. Die entzinkten Feinblechschrotte stellen aufgrund ihrer Reinheit von härtenden Begleitelementen einen besonders hochwertigen Einsatzstoff für die Gießereiindustrie dar.

Die 2010 errichtete Technikumsanlage der CUTEC zur schwefelsauren Entzinkung im halbtechnischen Maßstab besteht aus fünf Becken, die zum Beizen und Waschen der zinkhaltigen Schrotte dienen. Sie ist für einen Tages-durchsatz von 10 Tonnen ausgelegt worden. Durch Optimierungsarbeiten des IFAD beträgt der Tagesdurchsatz mittlerweile 100 Tonnen. Mit den im Betrieb gesammelten Erfahrungen ist für 2013 bei einem niedersächsischen Automobilhersteller der Bau einer industriellen Entzinkungsanlage geplant. Für das entwickelte Verfahren wurden zwei internationale Patente erteilt. Die herkömmlichen Wälzverfahren werden insbesondere für Sekundärschrotte – wie sie beispielsweise beim Autorecycling auftreten – weiterhin benötigt.

Die CUTEC ist ein niedersächsisches Landesinstitut. Sie betreibt am Standort Clausthal mit etwa über 100 Mitarbeitern anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Umwelt- und Energietechnik. Das heute ausgezeichnete Projekt „Entzinkung von Stahlschrotten“ ist eines von vielen Vorhaben zum Forschungsschwerpunkt „Ressourcen- und Energieeffizienz“ der CUTEC. Weitere Informationen zu den Forschungsfeldern sind unter www.cutec.de abrufbar.

Der Deutsche Rohstoffeffizienz-Preis, der vom Bundesmi-nisterium für Wirtschaft und Technologie gemeinsam mit der Deutschen Rohstoffagentur ausgelobt wird, zeichnet herausragende Unternehmensbeispiele für rohstoff- und materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen und anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Seine Verleihung soll dazu beitragen, den Stellenwert der Rohstoff- und Materialeffizienz und deren Effekte in der Wirtschaft noch stärker zu verankern und bewusst zu machen. Der Preis wurde 2011 zum ersten Mal an fünf Preisträger verliehen und ist mit jeweils 10 000 Euro dotiert.

CUTEC
Dr. Thomas Heere
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 05323 933-330
E-Mail: thomas.heere@cutec.de

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.cutec.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie