Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnet – 20 internationale DAAD-Preisträger treffen die Bundeskanzlerin

27.04.2010
Fototermin am 6. Mai im Bundeskanzleramt

Jährlich zeichnen fast 200 deutsche Hochschulen ihre besten ausländischen Studierenden mit einem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) aus. Am 5. und 6. Mai 2010 lädt der DAAD 20 ausgewählte Preisträgerinnen und Preisträger zu einem politischen und kulturellen Programm nach Berlin ein. Höhepunkt dieser Reise ist ein Zusammentreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Von Lateinamerika über Europa und Afrika bis Asien vertreten die jungen Akademiker 19 Länder.

In einer gerade erschienenen Broschüre schildern sie sehr persönlich ihre Erlebnisse in Deutschland und machen deutlich, wie wichtig der interkulturelle Austausch für Studium und Wissenschaft ist. Sie stehen für fast eine Viertelmillion ausländische Studierende und Doktoranden aus aller Welt, die derzeit an deutschen Hochschulen eingeschrieben sind.

Ausländische Studierende profitieren von der anerkannten Qualität unserer Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Sie sind aber auch ihrerseits eine Bereicherung für jeden Campus: Sie bringen neue Perspektiven mit, regen vielfältige Diskussionen an und tragen zu einem interkulturellen sozialen Leben bei. Viele von ihnen werden künftig Führungsaufgaben in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ihres Heimatlandes übernehmen. Ihre Erfahrungen in Deutschland, gute und weniger gute, werden das Ansehen unseres Landes in der Welt mit prägen.

Um deutlich zu machen, welchen Gewinn internationale Studierende für unsere Hochschulen und Gesellschaft bedeuten, hat der DAAD schon 1996 den DAAD-Preis initiiert. Er kann von den Hochschulen pro Jahr jeweils an eine herausragende Studentin oder einen herausragenden Studenten aus dem Ausland verliehen werden. Bei der Auswahl der Preisträger sollen sowohl die akademischen Leistungen wie auch gesellschaftliches, soziales oder kulturelles Engagement eine Rolle spielen.

2009 haben fast 200 Hochschulen den mit 1.000 Euro dotierten Preis, der vom Auswärtigen Amt finanziert wird, öffentlichkeitswirksam vergeben. Die Preisträger kommen jedes Jahr aus allen Altersklassen, akademischen Karrierestufen, Fächern und Ländern. Um den Preis, die Geehrten und ihre An- und Einsichten einem größeren Publikum bekannt zu machen, kommen nun zwanzig von ihnen in einer Broschüre zu Wort. Sie steht im Internet unter http://www.daad.de/presse zum Download zur Verfügung.

Fotografen sind herzlich eingeladen, am Fototermin im Bundeskanzleramt am 6. Mai um 13.45 Uhr teilzunehmen. Dazu ist eine Akkreditierung bis zum 5. Mai, 14 Uhr unter pressestelle@bk.bund.de notwendig.

Außerdem können Journalisten die 20 Preisträger am 6. Mai ab 19 Uhr bei einem Abendessen interviewen. Bitte melden Sie sich unter presse@daad.de an. Den Programmablauf und die Teilnehmerliste finden Sie auf unserer Website unter http://www.daad.de/presse.

Kontakt:
Stephanie Knobloch, DAAD, Referatsleiterin Betreuungsprogramme
Tel: 0228 / 882-573, E-Mail: knobloch@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: Bundeskanzleramt DAAD DAAD-Preisträger Preisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics