Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau Süd: Fraunhofer-Maßnahmen in Baden-Württemberg

04.06.2012
Fraunhofer ist in Baden-Württemberg ein wichtiger Motor für Innovationen. Heute gab der Minister für Finanzen und Wirtschaft Dr. Nils Schmid auf der Landespressekonferenz die aktuellen Pläne zur Forschungsinfrastruktur bekannt. Wesentlicher Baustein sind Ausbaumaßnahmen für die Fraunhofer-Gesellschaft in Freiburg, Stuttgart und Mannheim. Dafür stellt das Land rund 64,5 Mio Euro bereit.

»Mit der Förderung unserer Institute und Projektgruppen stärkt das Land wichtige Zukunftsthemen wie Energie, Ressourceneffizienz, Leichtbau, und Medizintechnik«, sagt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft bei der Landespressekonferenz.

»Dies korrespondiert mit unseren eigenen Aktivitäten, etwa der Fraunhofer-Initiative Morgenstadt. Hier arbeiten eine Vielzahl unterschiedlicher Institute zusammen, mit dem Ziel, die nachhaltige Entwicklung unserer Städte und Kommunen zu unterstützen«.

Der Minister für Finanzen und Wirtschaft von Baden-Württemberg Dr. Nils Schmid ergänzt: »Weil Innovationen von heute die Beschäftigung von morgen sichern, wird die Landesregierung ihr Engagement für die wirtschaftsnahe Forschung in Baden-Württemberg fortführen. Wir wollen die 2008 zwischen Landesregierung und Fraunhofer-Gesellschaft vereinbarte Innovationsoffensive fortsetzen und uns an Sonderinvestitionen in die Forschungsinfrastruktur beteiligen«.

Freiburg: Bausteine für die erfolgreiche Energiewende

Standortentwicklung Freiburg ‚Sustainable Energy Valley‘
Eines der zentralen Themen der Zukunft ist Energie: Die Nutzung erneuerbarer Energien ebenso wie Entwicklung von Lösungen für das Speichern von Energie oder für mehr Energieeffizienz. Dies sowie die anstehende Energiewende sind die Leitgedanken für die drei geplanten und miteinander verzahnten Maßnahmen in Freiburg.

Neubau für das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM
Das IPM liefert hervorragende Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, die der Industrie helfen, die Ressourcen- und Kosteneffizienz von Produktionsprozessen sowie die allgemeine Sicherheit zu steigern. Einige Beispiele: Abgasmess-Systeme sorgen für emissionsarme und hocheffiziente Verbrennungsmotoren, optische Inspektionssysteme decken in der Fertigung frühzeitig Defekte auf und erlauben somit Korrekturmaßnahmen, die den Ausschuss senken. Eine besondere Stärke des Hauses sind thermoelektrische Systeme, die die Verstromung von ansonsten verlorener Abwärme ermöglichen. Die Entwicklungen erreichen oft internationalen Leuchtturmcharakter, was durch zahlreiche Auszeichnungen sowie die globale Nachfrage nach den IPM-Forschungsergebnissen sichtbar wird. Aktuell ist das Gebäude des IPM für die steigende Zahl an Mitarbeitern sowie den Bedarf an neuen Test- und Laborräumen viel zu klein. Deswegen ist ein Institutsneubau auf dem Gelände des ehemaligen Flugfelds vorgesehen. Dort ist bereits die technische Fakultät der Universität Freiburg ansässig: weitere Hochschuleinrichtungen werden folgen. Es bildet sich ein neues Universitätsquartier, ein optimales Umfeld für die Arbeit der IPM-Wissenschaftler. Das Land stellt dafür Mittel in Höhe von 21 Mio Euro bereit.

Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ist mit etwa 1100 Mitarbeitern das größte Solarforschungszentrum Europas. Das starke Wachstum der vergangenen Jahre führt zu einer permanenten Platzknappheit – für Mitarbeiter aber auch für notwendige Infrastruktur. Für Forschung und Entwicklung höchsteffizienter Solarzellen ist ein neuer, leistungsfähiger Reinraum unabdingbar. Diesen Neubau und die dazugehörige Erstausstattung unterstützt das Land mit 12,3 Mio Euro.

Das Zentrum zur Erforschung und Entwicklung von Technologien zur Transformation des Energiesystems
Nach dem Umzug des IPM in seinen Neubau soll im jetzigen IPM-Gebäude, das auch räumlich nah am ISE liegt, ein Zentrum zur Erforschung und Entwicklung von Technologien zur Transformation des Energiesystems aufgebaut werden. Denn so erfolgreich der Ausbau der erneuerbaren Energien funktionieren mag, ohne einen umfassenden Umbau des gesamten Systems bleibt nur ein Fleckenteppich an Maßnahmen. Deshalb sind Themenfelder wie Energiespeicher (Strom und Wärme) ebenso zu lösen wie die Frage nach der Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz. Weitere Aktivitäten sind energieeffiziente, netzreaktive Gebäude, Biomasse und synthetische Energieträger, aber auch Konzepte für klimaneutrale Quartiere und Städte und die Entwicklung eines integralen Strom- und Wärmemodells für das deutsche Energiesystem. Die Umbaukosten des ehemaligen IPM-Gebäudes belaufen sich einschließlich relativ geringer Erstausstattung auf 3 Mio Euro mit einem Landesanteil von 1,5 Mio Euro.

Neues Technologiezentrum für Stuttgart

Am Standort Stuttgart werden die Kompetenzen der Universität Stuttgart und der Fraunhofer-Institute im Bereich Produktionstechnik im »Stuttgart Technology and Innovation Center« S-TEC gebündelt. Die Schaffung eines kooperativen Forschungscampus ist dabei das gemeinsame strategische Ziel beider Partner. Zur Realisierung wurden nun die ersten zwei Schritte konkretisiert: Die Projektgruppe »Bearbeitungstechnologien im Leichtbau« BTL wird die Kompetenzen des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und des Instituts für Werkzeugmaschinen IfW integrieren und gemeinsam mit der Industrie im Markt umsetzen.

Das Systemhaus Oberflächentechnik, das dem IPA in Stuttgart angehört, wird durch die Zusammenführung verschiedener Disziplinen wie Maschinenbau, Chemie, Physik und Verfahrenstechnik eine weltweit einmalige systemische Kompetenz im Bereich der Querschnitts- und Schlüsseltechnologie Oberflächentechnik aufbauen.

Leichtbauwerkstoffe und -technologien treiben die Entwicklungen in zahlreichen Branchen voran, vor allem im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau. Gerade in puncto Elektromobilität ist Leichtbau eine Grundvoraussetzung, um die Technologie für den Massenmarkt tauglich zu machen. Aber auch in der Medizintechnik sowie der Bauindustrie wird Leichtbau als eine der bedeutendsten Zukunftstechnologien angesehen. Die Projektgruppe BTL erarbeitet neue Werkzeuge und Maschinen für die Bearbeitung von Leichtbaumaterialien, insbesondere beim Einsatz in Mischbauweise. Unternehmen sollen dabei unterstützt werden, innovative Produkte aus Leichtbauwerkstoffen erfolgreich in den Markt zu bringen. Eine Anschubfinanzierung wurde mit 7 Mio Euro auf fünf Jahre bereits bewilligt. Geplant ist die Gruppe innerhalb dieser Zeit auf 60 Mitarbeiter aufzubauen. Der erforderliche Neubau für Büros und Technikum wird vom Land mit 10,7 Mio Euro gefördert.

Funktionale Oberflächen bieten Bauteilen und Geräten Schutz vor vielfältigen Schäden, sei es Rost, Feuchtigkeit oder Kratzer. Außerdem können sie die Eigenschaften verbessern, etwa Haftung, Rauigkeit, Optik – je nach Bedarf. Und dieser Bedarf nach maßgeschneiderten, allen Anforderungen gewachsenen Bauteilen ist groß in der Industrie. Das IPA ist das einzige industrienahe Forschungsinstitut in Baden-Württemberg, das sich mit mehr als 80 Wissenschaftlern speziell mit den beiden industriell bedeutenden Verfahren der Oberflächentechnik Lackier- und Galvanotechnik beschäftigt. Anlagen und Methoden für wichtige Wachstumsmärkte wie ressourcen- bzw. energieeffizientere Produktion, elektrochemisches Recycling seltener Erden oder organische Photovoltaik werden konzipiert und aufgebaut. Für weitere Spitzenleistungen ist eine Erneuerung der Forschungs- und Entwicklungs-Infrastruktur sowie der Gebäude notwendig, um alle erforderlichen Kompetenzen räumlich zusammenzuführen. Dafür ist am IPA das »Systemhaus Oberflächentechnik« geplant, das in zwei Ausbaustufen entsteht. Den ersten Bauabschnitt des Oberflächentechnikgebäudes fördert das Ministerium mit 9 Mio Euro.

Neubau für Projektgruppe in Mannheim

Seit 2011 ist die Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie in Mannheim als Außenstelle des IPA aktiv. Arbeitsgebiete sind Themen wie biophotonische Diagnose- und Therapiesysteme, Gewebe- und Zelldiagnostik sowie non-invasive Marker-Messmethoden. Besonderes Augenmerk legen die Entwickler darauf, Automatisierungstechnik als Lösungsansatz für die Bio- und Medizintechnologie zu etablieren. Die Projektgruppe ist eingebunden in ein Netzwerk mit der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg (Institut für Medizintechnologie) und dem Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) in Heidelberg. Am Standort Mannheim ist somit eine durchgängige Produktentwicklungskette von der technischen Entwicklung durch Fraunhofer bis zur klinischen Zertifizierung an einem Ort etabliert. Für einen Neubau stellt das Land 10 Mio Euro zur Verfügung.

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie