Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Labor in den Alltag – Helmholtz fördert fünf Unternehmensgründungen

16.06.2015

Nachhaltige Fischzucht-Anlagen oder eine beschleunigte Medikamentenzulassung – Wissenschaft kann vielfältigen Nutzen im Alltag der Menschen haben. Doch Forscher, die aus einer exzellenten Idee ein Unternehmen auf die Beine stellen, stehen vor vielen Herausforderungen. Das Förderinstrument Helmholtz-Enterprise unterstützt sie bei ihren Vorhaben. In der ersten Ausschreibungsrunde des Jahres 2015 haben die externen Gutachter des Programms Ende Mai die Förderung von fünf neuen Projekten empfohlen.

Garnelen und Buntbarsche frisch aus einer garantiert nachhaltigen Produktion zu erhalten, wünschen sich viele Verbraucher. In der Region Bremen könnte dies schon bald möglich sein. Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) wollen eine entsprechende Produktionsanlage bauen.

Darin wollen sie die Tiere ökologisch, regional und ohne Zugabe von Antibiotika züchten. Seit einigen Jahren schon forschen sie an der speziellen Technik für eine in sich geschlossene Meerwasser-Kreislauf-Anlage, die es ermöglicht, polykulturelle Zucht zu betreiben.

Jetzt sind sie bereit für den Schritt auf den Markt. Als eines von insgesamt fünf Projekten erhalten die AWI-Forscher eine finanzielle Unterstützung durch die Helmholtz-Gemeinschaft: 80.000 Euro durch das Förderinstrument Helmholtz-Enterprise.

„Wir freuen uns, das Projekt Multronel auf seinem Weg voranbringen zu können“, sagt Rolf Zettl, der Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „An diesem Beispiel sieht man sehr deutlich, dass die Arbeit unserer Wissenschaftler unmittelbaren Nutzen im Alltag der Menschen hat.“

Das sei auch bei den anderen vier Projekten gegeben, die vom Gutachterkreis Ende Mai für eine Förderung durch Helmholtz-Enterprise vorgeschlagen wurden. „Wir fördern zum Beispiel ein Chip-System, das menschliche Organe nachbildet und damit die Zulassung neuer Medikamente beschleunigt“, sagt Zettl, „oder einen Ultrakurzpulslaser, der eine neuartige und zugleich kostengünstige Bearbeitung von Materialien in der industriellen Produktion ermöglicht.“

Insgesamt waren in der jetzigen ersten Förderrunde des Jahres 2015 folgende Projekte erfolgreich:

- Hi-Pulse, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), 130.000 Euro Fördersumme
- Suna-precision GmbH, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), 100.000 Euro Fördersumme
- vasQlab, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), 130.000 Euro Fördersumme
- Multronel, Alfred-Wegener-Institut (AWI), 81.504 Euro Fördersumme
- Das Projekt Photonic-MCM vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhielt eine Förderung in Höhe von 30.000 Euro für die Unterstützung durch einen erfahrenen externen Manager.

Mit den aktuellen fünf Vorhaben sind seit der Einführung von Helmholtz-Enterprise im Jahr 2005 bereits 94 Ausgründungen aus Zentren der Forschungsgemeinschaft gefördert worden. Die Höhe der Unterstützung aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds beträgt dabei maximal 130.000 Euro.

Helmholtz-Enterprise hat zwei Ausschreibungsrunden pro Jahr. Die nächsten Förder-Empfehlungen wird es im Herbst geben. Anträge können bis zum 15. Oktober eingereicht werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/forschung/technologietransfer/foerderinstrumente/helmhol...

Jan-Martin Wiarda | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik