Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Labor in den Alltag – Helmholtz fördert fünf Unternehmensgründungen

16.06.2015

Nachhaltige Fischzucht-Anlagen oder eine beschleunigte Medikamentenzulassung – Wissenschaft kann vielfältigen Nutzen im Alltag der Menschen haben. Doch Forscher, die aus einer exzellenten Idee ein Unternehmen auf die Beine stellen, stehen vor vielen Herausforderungen. Das Förderinstrument Helmholtz-Enterprise unterstützt sie bei ihren Vorhaben. In der ersten Ausschreibungsrunde des Jahres 2015 haben die externen Gutachter des Programms Ende Mai die Förderung von fünf neuen Projekten empfohlen.

Garnelen und Buntbarsche frisch aus einer garantiert nachhaltigen Produktion zu erhalten, wünschen sich viele Verbraucher. In der Region Bremen könnte dies schon bald möglich sein. Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) wollen eine entsprechende Produktionsanlage bauen.

Darin wollen sie die Tiere ökologisch, regional und ohne Zugabe von Antibiotika züchten. Seit einigen Jahren schon forschen sie an der speziellen Technik für eine in sich geschlossene Meerwasser-Kreislauf-Anlage, die es ermöglicht, polykulturelle Zucht zu betreiben.

Jetzt sind sie bereit für den Schritt auf den Markt. Als eines von insgesamt fünf Projekten erhalten die AWI-Forscher eine finanzielle Unterstützung durch die Helmholtz-Gemeinschaft: 80.000 Euro durch das Förderinstrument Helmholtz-Enterprise.

„Wir freuen uns, das Projekt Multronel auf seinem Weg voranbringen zu können“, sagt Rolf Zettl, der Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „An diesem Beispiel sieht man sehr deutlich, dass die Arbeit unserer Wissenschaftler unmittelbaren Nutzen im Alltag der Menschen hat.“

Das sei auch bei den anderen vier Projekten gegeben, die vom Gutachterkreis Ende Mai für eine Förderung durch Helmholtz-Enterprise vorgeschlagen wurden. „Wir fördern zum Beispiel ein Chip-System, das menschliche Organe nachbildet und damit die Zulassung neuer Medikamente beschleunigt“, sagt Zettl, „oder einen Ultrakurzpulslaser, der eine neuartige und zugleich kostengünstige Bearbeitung von Materialien in der industriellen Produktion ermöglicht.“

Insgesamt waren in der jetzigen ersten Förderrunde des Jahres 2015 folgende Projekte erfolgreich:

- Hi-Pulse, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), 130.000 Euro Fördersumme
- Suna-precision GmbH, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), 100.000 Euro Fördersumme
- vasQlab, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), 130.000 Euro Fördersumme
- Multronel, Alfred-Wegener-Institut (AWI), 81.504 Euro Fördersumme
- Das Projekt Photonic-MCM vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhielt eine Förderung in Höhe von 30.000 Euro für die Unterstützung durch einen erfahrenen externen Manager.

Mit den aktuellen fünf Vorhaben sind seit der Einführung von Helmholtz-Enterprise im Jahr 2005 bereits 94 Ausgründungen aus Zentren der Forschungsgemeinschaft gefördert worden. Die Höhe der Unterstützung aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds beträgt dabei maximal 130.000 Euro.

Helmholtz-Enterprise hat zwei Ausschreibungsrunden pro Jahr. Die nächsten Förder-Empfehlungen wird es im Herbst geben. Anträge können bis zum 15. Oktober eingereicht werden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Janine Tychsen
Stellvertretende Leiterin Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/forschung/technologietransfer/foerderinstrumente/helmhol...

Jan-Martin Wiarda | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise