Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zum Gründungswettbewerb start2grow 2010

27.04.2010
  • Offizieller Startschuss fällt am 10. Mai im ThyssenKrupp Info-Center Dortmund
  • Wettbewerb für Gründer aus allen Branchen setzt technologische Schwerpunkte
  • Anmeldung bereits möglich unter www.start2grow.de

Viele Menschen haben den Traum, ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Der Gründungswettbewerb start2grow unterstützt sie dabei, ihn Realität werden zu lassen.

Mit einer Auftaktveranstaltung startet er am Montag, dem 10. Mai 2010, ab 19 Uhr im ThyssenKrupp Info-Center Dortmund in die diesjährige Runde. Der Wettbewerb ermöglicht angehenden Jungunternehmern, ihr Geschäftskonzept mit Unterstützung von Experten schnell und fundiert in die Tat umzusetzen. Teilnehmen kann jeder, der eine zündende Idee für ein innovatives Produkt oder eine Dienstleistung hat.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung informiert start2grow-Teamleiter Jörg Dannenberg über den genauen Ablauf des Wettbewerbs sowie die Rahmenbedingungen und die Inhalte. Der überregional ausgerichtete Gründungswettbewerb start2grow 2010 steht Teilnehmern aus allen Branchen offen. Schwerpunkte bilden die Informationstechnologien sowie die Neuen Technologien, also etwa die Mikro-/Nano-, die Bio- und die Effizienztechnologie.

Zudem bietet die Veranstaltung allen Teilnehmern die Gelegenheit, mit den Experten aus dem start2grow-Netzwerk ins Gespräch zu kommen, die sie in den kommenden Monaten mit Rat und Tat unterstützen. Rund 700 Fachleute aus den unterschiedlichsten Branchen stellen in dem Netzwerk ehrenamtlich ihr Wissen zur Verfügung, bringen ihre berufliche Erfahrung ein und geben fachliche Expertisen. "Viele ehemalige Teilnehmer engagieren sich als mittlerweile als Coaches", berichtet Dannenberg. "Wer selbst den Schritt in die Selbstständigkeit gemeistert hat, der weiß genau, wie wichtig die Unterstützung durch erfahrene Experten ist."

Als Ergänzung zu den regelmäßigen Coachingabenden, die Gelegenheit zum Networking bieten, finden 2010 erstmals sogenannte Branchen-Specials statt. Diese Veranstaltungen richten sich speziell an technologieorientierte Gründer und rücken die technologischen Schwerpunkte von start2grow, die Informationstechnologien und die Neuen Technologien, in den Mittelpunkt.

Rund ein halbes Jahr haben die Teilnehmer im Rahmen des Wettbewerbs Zeit, ihre Ideen in tragfähige Konzepte umzusetzen. Eine Menge Arbeit - die sich allerdings lohnt: Auf die Gewinner warten hohe Preisgelder sowie Sachpreise. Zudem werden zwei Sonderpreise "Neue Technologien" und "Informationstechnologien" vergeben.

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist im Internet unter www.start2grow.de möglich, die Teilnahme ist kostenfrei. Angemeldete Teilnehmer haben auch im Vorfeld der Auftaktveranstaltung bereits die Möglichkeit, das start2grow-Netzwerk zu nutzen.

Über start2grow

start2grow ist Teil des dortmund-project. Das dortmund-project ist die Initiative für den Technologiestandort Dortmund. Seit 2000 bündelt es mit breiter Akzeptanz die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem starken Netzwerk. Das Projekt, in einzelnen Teilthemen durch EU-Fördermittel unterstützt, fokussiert sich auf die Zukunftsbranchen Logistik, Informations-, Mikro-/Nano- und Biotechnologie. Das dortmund-project ist ein Teilbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.start2grow.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung