Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch in neue Welten: Zukunftselektronik und Quantencomputer

23.07.2010
Gutenberg Research Award 2010 an Professor Shoucheng Zhang von der Stanford University verliehen

Die Graduiertenschule „Materials Science in Mainz“ (MAINZ) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zeichnet Professor Shoucheng Zhang von der kalifornischen Stanford University mit dem mit 20.000 Euro dotierten Gutenberg Research Award 2010 aus.

Zhang erhält den Preis für seine herausragende Forschung zu topologischen Isolatoren, die erst vor knapp fünf Jahren entdeckt wurden. Aufgrund ihrer Eigenschaften können sie für die Zukunftselektronik "Spintronik" und zur Informationsverarbeitung in Quantencomputern genutzt werden. Im Gegensatz zu digitalen Computern beruht die Funktion eines Quantencomputers auf den besonderen Gesetzen der Quantenmechanik. Aktuelle Studien legen nahe, dass bestimmte Probleme der Datenverarbeitung, wie beispielsweise die Suche in extrem großen Datenbanken oder die Produktzerlegung extrem langer Zahlen – ein Problem, das für die Sicherheit der E-Mail-Übermittlung von erheblicher Relevanz ist – mit Quantencomputern wesentlich effizienter gelöst werden können als mit klassischen Computern. „Mit Professor Shoucheng Zhang hat die Graduiertenschule Materials Science in Mainz einen herausragenden Wissenschaftler mit dem Gutenberg Research Award 2010 ausgezeichnet.

Seine Forschungsschwerpunkte sind zugleich wissenschaftliche Schwerpunktgebiete unserer Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Auf diese Weise ergibt sich eine ertragreiche Kooperation mit der Graduiertenschule MAINZ“, betont Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Mainz.

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Mainz und Stanford ist bereits etabliert: So ist erst vor einem Monat in der renommierten Zeitschrift Nature Materials die gemeinsame Veröffentlichung „Tunable multifunctional topological insulators in ternary Heusler compounds“ [Multifunktionale topologische Isolatoren in der Klasse der ternären Heusler-Verbindungen] erschienen. Bereits Mitte letzten Jahres stellten Claudia Felser und Shoucheng Zhang fest, dass durch die Zusammenführung der Mainzer Expertise über Heusler-Verbindungen mit der Idee der topologischen Isolatoren Materialien mit neuen physikalischen Effekten erzeugt werden können. Darüber hinaus veranstaltet die Graduiertenschule MAINZ zusammen mit der Stanford University und IBM im August die Sommerschule „SpinAge 2010” in Watsonville, Kalifornien, die von Claudia Felser, Shoucheng Zhang und Stuart Parkin, Preisträger des Gutenberg Research Award 2008, organisiert wird. „Nicht nur auf der Ebene der Wissenschaftler soll ein Austausch gelebt werden, wir möchten auch, dass Doktoranden aus MAINZ, Stanford und von IBM zusammenkommen und gemeinsam über explorative neue Forschungsfelder diskutieren“, beschreibt Professor Zhang das Anliegen der internationalen Summer School 2010. „Genau diesen Effekt soll der Gutenberg Research Award haben - er soll Initialzünder sein für Kollaborationen zwischen Preisträgern und Wissenschaftlern der Graduiertenschule MAINZ“, ergänzt Professorin Dr. Claudia Felser, Direktorin der Graduiertenschule „Materials Science in Mainz“. „Bemerkenswert an der Forschung von Prof. Shoucheng Zhang ist die Überführung von Ideen aus der Elementarteilchenphysik in die Festkörperphysik“, betont Prof. Dr. Laurens Molenkamp von der Universität Würzburg in seiner Laudatio für den Preisträger. „Besonders schnell konnten die theoretischen Vorhersagen von Prof. Zhang experimentell bestätigt werden.“

Professor Shoucheng Zhang studierte Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte im Jahr 1987 an der State University of New York. Danach war er zunächst forschend an der University of California Santa Barbara und dem IBM Almaden Research Center in San Jose tätig, bevor er im Jahr 1993 eine Professur an der Stanford University antrat. Er ist international anerkannt als einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Physik der kondensierten Materie und hat entscheidende Beiträge zum Quantum-Hall-Effekt, zu Hochtemperatursupraleitern und Quantenmagnetismus geleistet. In den letzten Jahren hat seine theoretische Arbeit das neue Feld der topologischen Isolatoren und Supraleiter eröffnet. Seine theoretische Vorhersage der Eigenschaften topologischer Isolatoren wurde vor Kurzem von Forschern der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Laurens Molenkamp an der Universität Würzburg experimentell bestätigt. Für diese zukunftsträchtige Entdeckung werden Zhang und Molenkamp am 1. September 2010 mit dem angesehenen Europhysics Prize der European Physical Society ausgezeichnet.

Die Graduiertenschule MAINZ vergibt den Gutenberg Research Award und den Gutenberg Lecture Award jährlich an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Materialwissenschaften. Die Preisträger werden von Wissenschaftlern, die an MAINZ beteiligt sind, nominiert und durch das Leitungsgremium der Graduiertenschule ausgewählt. MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktorandinnen und Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen