Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufbruch in neue Welten: Zukunftselektronik und Quantencomputer

23.07.2010
Gutenberg Research Award 2010 an Professor Shoucheng Zhang von der Stanford University verliehen

Die Graduiertenschule „Materials Science in Mainz“ (MAINZ) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zeichnet Professor Shoucheng Zhang von der kalifornischen Stanford University mit dem mit 20.000 Euro dotierten Gutenberg Research Award 2010 aus.

Zhang erhält den Preis für seine herausragende Forschung zu topologischen Isolatoren, die erst vor knapp fünf Jahren entdeckt wurden. Aufgrund ihrer Eigenschaften können sie für die Zukunftselektronik "Spintronik" und zur Informationsverarbeitung in Quantencomputern genutzt werden. Im Gegensatz zu digitalen Computern beruht die Funktion eines Quantencomputers auf den besonderen Gesetzen der Quantenmechanik. Aktuelle Studien legen nahe, dass bestimmte Probleme der Datenverarbeitung, wie beispielsweise die Suche in extrem großen Datenbanken oder die Produktzerlegung extrem langer Zahlen – ein Problem, das für die Sicherheit der E-Mail-Übermittlung von erheblicher Relevanz ist – mit Quantencomputern wesentlich effizienter gelöst werden können als mit klassischen Computern. „Mit Professor Shoucheng Zhang hat die Graduiertenschule Materials Science in Mainz einen herausragenden Wissenschaftler mit dem Gutenberg Research Award 2010 ausgezeichnet.

Seine Forschungsschwerpunkte sind zugleich wissenschaftliche Schwerpunktgebiete unserer Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. Auf diese Weise ergibt sich eine ertragreiche Kooperation mit der Graduiertenschule MAINZ“, betont Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer, Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Universität Mainz.

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Mainz und Stanford ist bereits etabliert: So ist erst vor einem Monat in der renommierten Zeitschrift Nature Materials die gemeinsame Veröffentlichung „Tunable multifunctional topological insulators in ternary Heusler compounds“ [Multifunktionale topologische Isolatoren in der Klasse der ternären Heusler-Verbindungen] erschienen. Bereits Mitte letzten Jahres stellten Claudia Felser und Shoucheng Zhang fest, dass durch die Zusammenführung der Mainzer Expertise über Heusler-Verbindungen mit der Idee der topologischen Isolatoren Materialien mit neuen physikalischen Effekten erzeugt werden können. Darüber hinaus veranstaltet die Graduiertenschule MAINZ zusammen mit der Stanford University und IBM im August die Sommerschule „SpinAge 2010” in Watsonville, Kalifornien, die von Claudia Felser, Shoucheng Zhang und Stuart Parkin, Preisträger des Gutenberg Research Award 2008, organisiert wird. „Nicht nur auf der Ebene der Wissenschaftler soll ein Austausch gelebt werden, wir möchten auch, dass Doktoranden aus MAINZ, Stanford und von IBM zusammenkommen und gemeinsam über explorative neue Forschungsfelder diskutieren“, beschreibt Professor Zhang das Anliegen der internationalen Summer School 2010. „Genau diesen Effekt soll der Gutenberg Research Award haben - er soll Initialzünder sein für Kollaborationen zwischen Preisträgern und Wissenschaftlern der Graduiertenschule MAINZ“, ergänzt Professorin Dr. Claudia Felser, Direktorin der Graduiertenschule „Materials Science in Mainz“. „Bemerkenswert an der Forschung von Prof. Shoucheng Zhang ist die Überführung von Ideen aus der Elementarteilchenphysik in die Festkörperphysik“, betont Prof. Dr. Laurens Molenkamp von der Universität Würzburg in seiner Laudatio für den Preisträger. „Besonders schnell konnten die theoretischen Vorhersagen von Prof. Zhang experimentell bestätigt werden.“

Professor Shoucheng Zhang studierte Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte im Jahr 1987 an der State University of New York. Danach war er zunächst forschend an der University of California Santa Barbara und dem IBM Almaden Research Center in San Jose tätig, bevor er im Jahr 1993 eine Professur an der Stanford University antrat. Er ist international anerkannt als einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Physik der kondensierten Materie und hat entscheidende Beiträge zum Quantum-Hall-Effekt, zu Hochtemperatursupraleitern und Quantenmagnetismus geleistet. In den letzten Jahren hat seine theoretische Arbeit das neue Feld der topologischen Isolatoren und Supraleiter eröffnet. Seine theoretische Vorhersage der Eigenschaften topologischer Isolatoren wurde vor Kurzem von Forschern der Arbeitsgruppe um Professor Dr. Laurens Molenkamp an der Universität Würzburg experimentell bestätigt. Für diese zukunftsträchtige Entdeckung werden Zhang und Molenkamp am 1. September 2010 mit dem angesehenen Europhysics Prize der European Physical Society ausgezeichnet.

Die Graduiertenschule MAINZ vergibt den Gutenberg Research Award und den Gutenberg Lecture Award jährlich an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Materialwissenschaften. Die Preisträger werden von Wissenschaftlern, die an MAINZ beteiligt sind, nominiert und durch das Leitungsgremium der Graduiertenschule ausgewählt. MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und besteht aus Arbeitsgruppen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Exzellente Doktorandinnen und Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics