Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Auf IT gebaut“ – mit Software aus der TUM

27.02.2014

Mehrfach-Erfolg für die Bau-Informationstechnologie der TUM: Studierende und Nachwuchsforscher haben beim Wettbewerb „Auf IT gebaut“ vier von neun Preisen in den Kategorien für junge Ingenieurwissenschaftler gewonnen.

Der vom Bundeswirtschaftsministerium sowie den Bau-Verbänden und -Gewerkschaften ausgelobte Wettbewerb zeichnet Ideen für Informationstechnologie aus, die Planen und Bauen verbessern. Die TUM-Forscher entwickelten unter anderem ein Planungswerkzeug für die Nachverdichtung von Städten und eine Software für die Überwachung von Großbaustellen.

Der Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ zeichnet originelle, realisierbare Ideen aus, die einen großen wirtschaftlichen Nutzen und besondere Nachhaltigkeit versprechen. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries überreichte die mit bis zu 2.500 Euro dotierten Preise auf der Messe BauTec in Berlin.

Die Informationstechnologie für das Planen und Bauen ist einer der Forschungsschwerpunkte der TU München, bei dem die TUM die Stärken mehrerer Fächer verknüpft. 2013 haben sich fünf Lehrstühle zum interdisziplinären „Leonhard Obermeyer Center – TUM Center of Digital Methods for the Built Environment“ zusammengeschlossen. Die Arbeiten der jungen Forscher, die am Leonhard Obermeyer Center in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Integriertes Bauen sowie dem IT- und Computer-Simulationslabor des Lehrstuhls für Statik entstanden sind, zeigen, wie weit die Spannbreite der Erfolge in diesem Bereich ist.

1. Preis Kategorie Architektur: Nils Seifert und Michael Mühlhaus

Diplomarbeit Architektur an den Lehrstühlen für Architekturinformatik und für Integriertes Bauen

In vielen Städten fehlen Wohnungen, doch welche Strategien der Nachverdichtung in welchen Innenstadt-Quartieren sinnvoll sind, ist heiß umstritten. Nils Seifert und Michael Mühlhaus haben eine Software entwickelt, mit der Planer die Wirkungen verschiedener Varianten prüfen und für Bürger und Politik anschaulich darstellen können.

3. Preis Kategorie Architektur: Dominic Singer und Frédéric Sojka

Studienarbeit Bauingenieurwesen am Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation

Die Simulation von Personenströmen und Evakuierungen kann in der Bauplanung von lebenswichtiger Bedeutung sein. Dominic Singer und Frédéric Sojka haben ein Plug-in für eine weit verbreitete Planungssoftware erstellt, mit dem Szenarien geprüft werden können. Planer können aus unterschiedlichen Datenformaten beispielsweise Hindernisse hinzufügen oder Räume verändern.

2. Preis Kategorie Baubetriebswirtschaft: Alexander Braun
Masterarbeit Bauingenieurwesen am Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation
Bislang werden die Abläufe auf Großbaustellen noch weitestgehend manuell überwacht. Alexander Braun hat ein Softwaretool entwickelt, das Bauteile, die mit Hilfe der Photogrammmetrie erkannt werden, visualisiert und den Baufortschritt automatisiert darstellt.

3. Preis Kategorie Bauingenieurwesen: Stefan Sicklinger und Tianyang Wang
Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Statik
Bei vielen Problemen in der Bausimulation handelt es sich heutzutage um Mehrfeldprobleme, also Wechselwirkungen mehrerer Komponenten. Stefan Sicklinger und Tianyang Wang haben eine Open-Source-Software erarbeitet, die im Gegensatz zu bisherigen Produkten beliebig viele Simulationsprogramme zu einer Simulation zusammenfassen kann.

Mehr Informationen:
Wettbewerb „Auf IT gebaut“: http://www.aufitgebaut.de/

Leonhard Obermeyer Center – TUM Center of Digital Methods for the Built Environment: http://www.loc.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau