Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Auf IT gebaut“ – mit Software aus der TUM

27.02.2014

Mehrfach-Erfolg für die Bau-Informationstechnologie der TUM: Studierende und Nachwuchsforscher haben beim Wettbewerb „Auf IT gebaut“ vier von neun Preisen in den Kategorien für junge Ingenieurwissenschaftler gewonnen.

Der vom Bundeswirtschaftsministerium sowie den Bau-Verbänden und -Gewerkschaften ausgelobte Wettbewerb zeichnet Ideen für Informationstechnologie aus, die Planen und Bauen verbessern. Die TUM-Forscher entwickelten unter anderem ein Planungswerkzeug für die Nachverdichtung von Städten und eine Software für die Überwachung von Großbaustellen.

Der Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ zeichnet originelle, realisierbare Ideen aus, die einen großen wirtschaftlichen Nutzen und besondere Nachhaltigkeit versprechen. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries überreichte die mit bis zu 2.500 Euro dotierten Preise auf der Messe BauTec in Berlin.

Die Informationstechnologie für das Planen und Bauen ist einer der Forschungsschwerpunkte der TU München, bei dem die TUM die Stärken mehrerer Fächer verknüpft. 2013 haben sich fünf Lehrstühle zum interdisziplinären „Leonhard Obermeyer Center – TUM Center of Digital Methods for the Built Environment“ zusammengeschlossen. Die Arbeiten der jungen Forscher, die am Leonhard Obermeyer Center in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Integriertes Bauen sowie dem IT- und Computer-Simulationslabor des Lehrstuhls für Statik entstanden sind, zeigen, wie weit die Spannbreite der Erfolge in diesem Bereich ist.

1. Preis Kategorie Architektur: Nils Seifert und Michael Mühlhaus

Diplomarbeit Architektur an den Lehrstühlen für Architekturinformatik und für Integriertes Bauen

In vielen Städten fehlen Wohnungen, doch welche Strategien der Nachverdichtung in welchen Innenstadt-Quartieren sinnvoll sind, ist heiß umstritten. Nils Seifert und Michael Mühlhaus haben eine Software entwickelt, mit der Planer die Wirkungen verschiedener Varianten prüfen und für Bürger und Politik anschaulich darstellen können.

3. Preis Kategorie Architektur: Dominic Singer und Frédéric Sojka

Studienarbeit Bauingenieurwesen am Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation

Die Simulation von Personenströmen und Evakuierungen kann in der Bauplanung von lebenswichtiger Bedeutung sein. Dominic Singer und Frédéric Sojka haben ein Plug-in für eine weit verbreitete Planungssoftware erstellt, mit dem Szenarien geprüft werden können. Planer können aus unterschiedlichen Datenformaten beispielsweise Hindernisse hinzufügen oder Räume verändern.

2. Preis Kategorie Baubetriebswirtschaft: Alexander Braun
Masterarbeit Bauingenieurwesen am Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation
Bislang werden die Abläufe auf Großbaustellen noch weitestgehend manuell überwacht. Alexander Braun hat ein Softwaretool entwickelt, das Bauteile, die mit Hilfe der Photogrammmetrie erkannt werden, visualisiert und den Baufortschritt automatisiert darstellt.

3. Preis Kategorie Bauingenieurwesen: Stefan Sicklinger und Tianyang Wang
Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Statik
Bei vielen Problemen in der Bausimulation handelt es sich heutzutage um Mehrfeldprobleme, also Wechselwirkungen mehrerer Komponenten. Stefan Sicklinger und Tianyang Wang haben eine Open-Source-Software erarbeitet, die im Gegensatz zu bisherigen Produkten beliebig viele Simulationsprogramme zu einer Simulation zusammenfassen kann.

Mehr Informationen:
Wettbewerb „Auf IT gebaut“: http://www.aufitgebaut.de/

Leonhard Obermeyer Center – TUM Center of Digital Methods for the Built Environment: http://www.loc.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie