Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

audimax-MINT-Award Informatik 2013: Andre Orth erhält Preis für Masterarbeit am Fraunhofer IESE

15.01.2014
Die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) hat in Kooperation mit den Firmen audimax Medien GmbH und IT-Karrieremacher.de unter dem Motto „Fachkräftelücken schließen – Nachwuchs fördern“ die Preisträger des audimax-MINT-Awards Informatik 2013 bekannt gegeben. Die Preisträger und ihre Arbeiten werden am 05.02.2014 auf der Fachmesse OOP in München dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

Einmal im Jahr ruft die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ Studenten und Absolventen der Informatik auf, sich mit ihren Abschlussarbeiten zu einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema zu bewerben. 2013 wurden die besten Abschlussarbeiten aus ganz Deutschland zu dem Thema „Enterprise Mobility – Smart Home, Smart Car, Smart Business“ gesucht.

Unter den diesjährigen Preisträgern befindet sich auch Andre Orth, dessen Masterarbeit zum Thema “Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“ am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE im Rahmen des Projekts „Smart Farming“ durch Dr.-Ing. Jens Knodel und Dipl.-Inf. Daniel Schneider betreut wurde. Die akademische Betreuung der Arbeit übernahm Prof. Dr. Peter Knauber (FH Mannheim).

In der Arbeit ging es darum, dass offene, sich dynamisch anpassende Systeme für das Software Engineering eine zusätzliche Herausforderung darstellen, wenn es darum geht, die funktionale Sicherheit (Safety) beim Zusammenspiel von zur Entwicklungszeit unbekannten Systemen in einem vernetzten Smart Ecosystem zu gewährleisten. Im Rahmen der Masterarbeit wurde ein Ansatz zur Erreichung funktionaler Sicherheit bei adaptiven, offenen Systemen in eine architekturzentrische Entwicklungsmethodik integriert. Das Vorgehen wird im Kontext des Living Labs „Smart Farming“ am Fraunhofer IESE im Anwendungsfall „Tractor Implement Management“ angewendet und evaluiert.

Prof. Dr. Dieter Rombach, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IESE, gratulierte Andre Orth mit den Worten: „Diese Auszeichnung zeigt, dass Studenten am Fraunhofer IESE eine hervorragende Umgebung für ihre Abschlussarbeiten samt exzellenter wissenschaftlicher Betreuung geboten wird. Unsere herzlichsten Glückwünsche an Andre Orth!“

Alle Preisträger 2013 im Überblick:

1.Platz: 2.000 Euro - Michael Roth | Hochschule Karlsruhe
Thema: „User-Centered Design am Beispiel der Entwicklung einer Applikation zur Abbildung interner Geschäftsprozesse auf mobile Systeme“
2. Platz: 1.000 Euro - Andre Orth | Hochschule Mannheim
Thema: „Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“
3. Platz: 500 Euro - Roman Matzutt |RWTH Aachen
Thema: „User-Controlled Utilization of Sensor Data for Cloud Computing.“
Der im Jahr 2012 zum ersten Mal in Kooperation mit der Firma audimax Medien GmbH ausgerufene MINT-Award Informatik hat zum Ziel, die MINT-Qualifikationen in Deutschland zu stärken, Studierende und Abiturienten für MINT zu begeistern und Fachkräftelücken zu schließen. Am Anfang eines Jahres wird er mit einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema ausgeschrieben. Studenten und Absolventen aus dem Bereich Informatik können ihre Arbeiten bis zum Einsendeschluss einreichen. Danach werden die Arbeiten von einer Jury bewertet und die Preisträger ermittelt.
Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin PR/Marketing
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax: +49 (631) 6800-9-1002
nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie