Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

audimax-MINT-Award Informatik 2013: Andre Orth erhält Preis für Masterarbeit am Fraunhofer IESE

15.01.2014
Die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) hat in Kooperation mit den Firmen audimax Medien GmbH und IT-Karrieremacher.de unter dem Motto „Fachkräftelücken schließen – Nachwuchs fördern“ die Preisträger des audimax-MINT-Awards Informatik 2013 bekannt gegeben. Die Preisträger und ihre Arbeiten werden am 05.02.2014 auf der Fachmesse OOP in München dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

Einmal im Jahr ruft die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ Studenten und Absolventen der Informatik auf, sich mit ihren Abschlussarbeiten zu einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema zu bewerben. 2013 wurden die besten Abschlussarbeiten aus ganz Deutschland zu dem Thema „Enterprise Mobility – Smart Home, Smart Car, Smart Business“ gesucht.

Unter den diesjährigen Preisträgern befindet sich auch Andre Orth, dessen Masterarbeit zum Thema “Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“ am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE im Rahmen des Projekts „Smart Farming“ durch Dr.-Ing. Jens Knodel und Dipl.-Inf. Daniel Schneider betreut wurde. Die akademische Betreuung der Arbeit übernahm Prof. Dr. Peter Knauber (FH Mannheim).

In der Arbeit ging es darum, dass offene, sich dynamisch anpassende Systeme für das Software Engineering eine zusätzliche Herausforderung darstellen, wenn es darum geht, die funktionale Sicherheit (Safety) beim Zusammenspiel von zur Entwicklungszeit unbekannten Systemen in einem vernetzten Smart Ecosystem zu gewährleisten. Im Rahmen der Masterarbeit wurde ein Ansatz zur Erreichung funktionaler Sicherheit bei adaptiven, offenen Systemen in eine architekturzentrische Entwicklungsmethodik integriert. Das Vorgehen wird im Kontext des Living Labs „Smart Farming“ am Fraunhofer IESE im Anwendungsfall „Tractor Implement Management“ angewendet und evaluiert.

Prof. Dr. Dieter Rombach, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IESE, gratulierte Andre Orth mit den Worten: „Diese Auszeichnung zeigt, dass Studenten am Fraunhofer IESE eine hervorragende Umgebung für ihre Abschlussarbeiten samt exzellenter wissenschaftlicher Betreuung geboten wird. Unsere herzlichsten Glückwünsche an Andre Orth!“

Alle Preisträger 2013 im Überblick:

1.Platz: 2.000 Euro - Michael Roth | Hochschule Karlsruhe
Thema: „User-Centered Design am Beispiel der Entwicklung einer Applikation zur Abbildung interner Geschäftsprozesse auf mobile Systeme“
2. Platz: 1.000 Euro - Andre Orth | Hochschule Mannheim
Thema: „Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“
3. Platz: 500 Euro - Roman Matzutt |RWTH Aachen
Thema: „User-Controlled Utilization of Sensor Data for Cloud Computing.“
Der im Jahr 2012 zum ersten Mal in Kooperation mit der Firma audimax Medien GmbH ausgerufene MINT-Award Informatik hat zum Ziel, die MINT-Qualifikationen in Deutschland zu stärken, Studierende und Abiturienten für MINT zu begeistern und Fachkräftelücken zu schließen. Am Anfang eines Jahres wird er mit einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema ausgeschrieben. Studenten und Absolventen aus dem Bereich Informatik können ihre Arbeiten bis zum Einsendeschluss einreichen. Danach werden die Arbeiten von einer Jury bewertet und die Preisträger ermittelt.
Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin PR/Marketing
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax: +49 (631) 6800-9-1002
nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie