Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

audimax-MINT-Award Informatik 2013: Andre Orth erhält Preis für Masterarbeit am Fraunhofer IESE

15.01.2014
Die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) hat in Kooperation mit den Firmen audimax Medien GmbH und IT-Karrieremacher.de unter dem Motto „Fachkräftelücken schließen – Nachwuchs fördern“ die Preisträger des audimax-MINT-Awards Informatik 2013 bekannt gegeben. Die Preisträger und ihre Arbeiten werden am 05.02.2014 auf der Fachmesse OOP in München dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.

Einmal im Jahr ruft die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ Studenten und Absolventen der Informatik auf, sich mit ihren Abschlussarbeiten zu einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema zu bewerben. 2013 wurden die besten Abschlussarbeiten aus ganz Deutschland zu dem Thema „Enterprise Mobility – Smart Home, Smart Car, Smart Business“ gesucht.

Unter den diesjährigen Preisträgern befindet sich auch Andre Orth, dessen Masterarbeit zum Thema “Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“ am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE im Rahmen des Projekts „Smart Farming“ durch Dr.-Ing. Jens Knodel und Dipl.-Inf. Daniel Schneider betreut wurde. Die akademische Betreuung der Arbeit übernahm Prof. Dr. Peter Knauber (FH Mannheim).

In der Arbeit ging es darum, dass offene, sich dynamisch anpassende Systeme für das Software Engineering eine zusätzliche Herausforderung darstellen, wenn es darum geht, die funktionale Sicherheit (Safety) beim Zusammenspiel von zur Entwicklungszeit unbekannten Systemen in einem vernetzten Smart Ecosystem zu gewährleisten. Im Rahmen der Masterarbeit wurde ein Ansatz zur Erreichung funktionaler Sicherheit bei adaptiven, offenen Systemen in eine architekturzentrische Entwicklungsmethodik integriert. Das Vorgehen wird im Kontext des Living Labs „Smart Farming“ am Fraunhofer IESE im Anwendungsfall „Tractor Implement Management“ angewendet und evaluiert.

Prof. Dr. Dieter Rombach, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IESE, gratulierte Andre Orth mit den Worten: „Diese Auszeichnung zeigt, dass Studenten am Fraunhofer IESE eine hervorragende Umgebung für ihre Abschlussarbeiten samt exzellenter wissenschaftlicher Betreuung geboten wird. Unsere herzlichsten Glückwünsche an Andre Orth!“

Alle Preisträger 2013 im Überblick:

1.Platz: 2.000 Euro - Michael Roth | Hochschule Karlsruhe
Thema: „User-Centered Design am Beispiel der Entwicklung einer Applikation zur Abbildung interner Geschäftsprozesse auf mobile Systeme“
2. Platz: 1.000 Euro - Andre Orth | Hochschule Mannheim
Thema: „Integration einer architekturzentrischen Entwurfsmethodik mit einem Ansatz zur bedingten Laufzeitzertifizierung für funktionale Sicherheit“
3. Platz: 500 Euro - Roman Matzutt |RWTH Aachen
Thema: „User-Controlled Utilization of Sensor Data for Cloud Computing.“
Der im Jahr 2012 zum ersten Mal in Kooperation mit der Firma audimax Medien GmbH ausgerufene MINT-Award Informatik hat zum Ziel, die MINT-Qualifikationen in Deutschland zu stärken, Studierende und Abiturienten für MINT zu begeistern und Fachkräftelücken zu schließen. Am Anfang eines Jahres wird er mit einem durch eine Jury aus Wirtschaft und Forschung festgelegten Leitthema ausgeschrieben. Studenten und Absolventen aus dem Bereich Informatik können ihre Arbeiten bis zum Einsendeschluss einreichen. Danach werden die Arbeiten von einer Jury bewertet und die Preisträger ermittelt.
Ansprechpartnerin Fraunhofer IESE:
Nicole Spanier-Baro
Leiterin PR/Marketing
Telefon +49 (631) 6800 1002
Fax: +49 (631) 6800-9-1002
nicole.spanier-baro@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Plankton schwimmt gegen den Strom

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gedränge in der Haut

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung