Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzsystem easierLife beim Landesinnovationspreis ausgezeichnet

13.11.2015

Baden-Württembergisches Ministerium für Finanzen und Wirtschaft prämiert innovatives Assistenzsystem für Ältere und Pflegebedürftige / easierLife erweitert den Notrufknopf durch Sensortechnologien / Das junge Karlsruher Unternehmen wurde 2014 aus dem FZI Forschungszentrum Informatik ausgegründet

Freude bei easierLife: Das junge Karlsruher Unternehmen erfuhr gestern Abend im Rahmen der Verleihung des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg erneut große Anerkennung für seine Arbeit.


easierLife mit der Urkunde beim Landesinnovationspreis

Bildquelle: Tom Maurer

Das Preiskomitee würdigte das Unternehmen für sein innovatives Assistenzsystem, das älteren Menschen ein sicheres Leben in der eigenen Wohnung ermöglicht. Das System von easierLife erweitert den Notrufknopf durch den Einsatz moderner Sensortechnologien. easierLife wurde 2014 aus dem FZI Forschungszentrum Informatik ausgegründet.

Das Sensorsystem erkennt kritische Situationen, zum Beispiel, dass ein Bewohner von einem Ausflug nicht wie geplant nach Hause zurückkehrt, morgens nicht wie gewohnt aufsteht oder gar gestürzt ist. Angehörige und Betreuer werden dann automatisch informiert. Sie erhalten beispielsweise eine Nachricht auf das Smartphone. Wer welche Informationen erhält und einsehen kann, lässt sich detailliert entsprechend der Versorgungssituation einstellen.

Das System kann einfach und schnell in jede Wohnumgebung nachträglich installiert werden. Herkömmliche Systeme informieren Angehörige und Betreuer nur, wenn der Hilfebedürftige den Notrufknopf bei sich trägt und betätigt. Das easierLife-System ist besonders in solchen Situationen im Vorteil, in denen die Person selbst nicht mehr um Hilfe rufen kann. Im Betreuten Wohnen eignet es sich deshalb auch gut für Menschen mit Demenz.

Das 12-köpfige Preiskomitee aus Vertretern von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wählte die Entwicklung aus 77 eingereichten Bewerbungen aus. Natalie Röll nahm die Urkunde und die Glückwünsche bei der Preisverleihung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart entgegen. „Wir freuen uns über die Anerkennung und möchten unseren Kunden und Mentoren danken, mit denen wir gemeinsam den Weg bis hierher gehen konnten“, so Natalie Röll.

Die Wissenschaftlerin hat das easierLife-System gemeinsam mit ihren Kollegen Sebastian Chiriac, Christian Reichelt und Jochen Zimmermann entwickelt und das neue Unternehmen gegründet. Gestärkt durch die Auszeichnung geht das easierLife-Team nun das nächste Projekt an: Gemeinsam mit der AWO Karlsruhe Land als Partner statten sie eine Einrichtung des Betreuten Wohnens mit dem easierLife-Assistenzsystem aus. easierLife soll auch für professionelle Pflegedienstleister einen wertvollen Beitrag zur Entspannung der Situation in der Betreuung und Pflege leisten.

Der Innovationspreis wurde vom früheren Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle ins Leben gerufen und nach seinem Tod nach ihm benannt. Seit 1985 verleiht das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis jährlich an kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk und technologischer Dienstleistung.

Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte oder dem Einsatz moderner Technologien.

easierLife wurde 2014 von vier wissenschaftlichen Mitarbeitern des FZI Forschungszentrum Informatik gegründet. Im Rahmen von Studien am FZI wurden mehr als 100 Seniorenhaushalte mit Sensoren ausgestattet. Die Erfahrungen und Ergebnisse dieser erfolgreich abgeschlossenen Langzeitstudien dienten easierLife als Grundlage.

Die Liste der Nominierten und Preisträger des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg hat das Regierungspräsidium Stuttgart auf seiner Webseite veröffentlicht: http://www.innovationspreis-bw.de/index.php?page=presse

Weitere Informationen:

http://www.fzi.de/aktuelles/presseinfos/detail/artikel/assistenzsystem-easierlif...

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie