Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzroboter sollen Menschen mit köperlichem Handicap im Haushalt unterstützen

21.10.2013
Ein neues Forschungsprojekt an der Hochschule Ravensburg-Weingarten wird sich im Verlauf der nächsten drei Jahre um die Frage kümmern, wie Menschen mit körperlichem Handicap im täglichen Leben geholfen werden könnte. Die Lösung liegt im Einsatz von Assistenzrobotern, also Robotern, die Menschen im Haushalt unterstützen.

Menschen mit körperlichem Handicap haben es bei einfachen Alltagsdingen oft schwer. So haben sie etwa Probleme, ein Buch aus dem Regal zu ziehen, den Tisch abzuräumen oder Kaffee zu kochen. Ein neues Forschungsprojekt an der Hochschule Ravensburg-Weingarten wird sich im Verlauf der nächsten drei Jahre um die Frage kümmern, wie diesen Menschen geholfen werden könnte. Die Lösung liegt im Einsatz von Assistenzrobotern, also Robotern, die Menschen im Haushalt unterstützen.

350.000 Euro ist der Baden-Württemberg Stiftung dieses Projekt wert. Und dies überrascht nicht. Denn als Folge des demographischen Wandels wächst in Deutschland die Zahl der Menschen mit körperlichen Behinderungen kontinuierlich. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Pflegekräfte stark ob. Vor diesem Hintergrund soll untersucht werden, ob der Einsatz von mobilen Assistenzrobotern in der Wohnung von Menschen mit körperlicher Behinderung sinnvoll ist.

„Hierbei stellt sich die Frage“, so Professor Dr. Wolfgang Ertel vom Studiengang Angewandte Informatik und Projektsprecher, „welche Arten von Dienstleistungen körperlich Behinderte überhaupt von einem Roboter erwarten.“ An diese Frage schließe sich sofort die nächste an: „Sind solche intelligenten Roboter heute oder in naher Zukunft überhaupt verfügbar.“ Dass die künstlichen Helfer preiswert oder zumindest finanzierbar sein sollten, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ziel ist es, dass Menschen mit körperlichem Handicap möglichst lange selbstständig in der eigenen Wohnung leben können.

An der Hochschule Ravensburg-Weingarten werden die technischen Fragen am Institut für Künstliche Intelligenz (IKI) von Professor Ertel untersucht. Neu ist der interdisziplinäre Ansatz, zu dem sich Informatik- und Pflegeexperten zusammen gefunden haben. Die sozialwissenschaftliche Begleitung und Analyse dieser Arbeiten erfolgt durch die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Maik H.-J. Winter, Pflegewissenschaftler und Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege. Neben Machbarkeit und Nutzbarkeit geht es damit auch um die Akzeptanz autonomer Roboter. „Mehrere Studien“, erklärt Professor Winter, „belegen eine durchaus vorhandene Nutzungsbereitschaft neuer Technologien auch im Alter, insbesondere dann, wenn sie darauf abzielen, körperliche Einschränkungen zu kompensieren, die Mobilität sowie das Sicherheitsgefühl zu erhöhen oder die Kommunikation zu vereinfachen.“

Im Forschungsboot ist auch Professor Dr. Harald Rau, Vorstandsvorsitzender der Zieglerschen. In den Wilhelmsdorfer Einrichtungen des diakonischen Unternehmens werden die Wissenschaftler aus Weingarten den möglichen Einsatz von Assistenzrobotern mit Hilfe eines Prototyps untersuchen. Dabei geht es beispielsweise auch darum, wie die Betroffenen mit dem Roboter kommunizieren möchten und können. Möglich ist eine Kommunikation über Sprache, einen Tablet-PC oder durch Gesten. „Die vorhandenen Mensch-Roboter-Schnittstellen“, meint Wolfgang Ertel, „befinden sich auf einem technisch sehr hohen Niveau. Jedoch fehlt es gerade im Bereich der Mensch-Roboter-Interaktion noch an praktischen Studien, die die Anwendbarkeit und den daraus resultierenden Nutzen evaluieren.“ Diese Fragen sollen im Rahmen des neuen Forschungsprojekts konkret vor Ort beantwortet werden.

Weitere Infos: Professor Dr. Wolfgang Ertel, E-Mail: ertel@hs-weingarten.de

Tove Simpfendörfer

Dr. Tove Simpfendörfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-weingarten.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften