Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzneisortiersysteme und Wetterschutz – Geschäftsideen von HHL-Absolventen bei namhaften Gründerwettbewerben erfolgreich

17.09.2010
Gleich drei Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL) konnten sich diese Woche mit ihren Geschäftsideen in zwei der renommiertesten deutschen Wettbewerbe für Unternehmensgründer behaupten.

Gestern Abend zählten Stefan Merker (27) und Alexander Schlagenhaufer (28) mit ihrem Startup Deutsche WetterSchutz zu den Siegerteams des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2010. Bereits am vergangenen Dienstag befand sich Daniel Gollmann (32) mit seinem jungen Unternehmen Gollmann Kommissioniersysteme unter den letzten drei Nominierten in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ des Deutschen Gründerpreis.

Junge Unternehmen von HHL-Absolventen fallen auf

Dr. Stephan Stubner, Akademischer Direktor des Programms „International Entrepreneurship“ an der HHL, sagt über den Erfolg der HHL-Absolventen: „Über das Abschneiden der HHLler bei den beiden renommiertesten Gründerwettbewerben in unserem Lande freue ich mich sehr, da dies einmal mehr den Erfolg des Gründerprogramms an Deutschlands ältester betriebswirtschaftlichen Hochschule widerspiegelt. Die HHL bietet ihren Studenten das Handwerkszeug sowie Netzwerk für die erfolgreiche Unternehmensgründung. Wie schnell der Erfolg kommen kann, beweist das Unternehmen des MBA-Absolventen Daniel Gollmann und der Diplomanden Stefan Merker und Alexander Schlagenhaufer. Ihr Unternehmen zählte zu den jüngsten in den Endausscheiden des Deutschen Gründerpreises bzw. des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerbs.“

Gollmann Kommissioniersysteme: von 0 auf 100% in nur vier Jahren

Daniel Gollmann sieht die Nominierung seines Unternehmens, das sich auf die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb automatischer Lagersysteme für Apotheken und Industrieunternehmen spezialisiert hat, in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ des Deutschen Gründerpreises als große Auszeichnung für sich und seine Mitarbeiter. "Danke an mein Team in Halle und die Kollegen in Europa und Australien! Innerhalb von nur vier Jahren von 0 auf 100% im internationalen Anlagenbau aufzusteigen, ist eine beispiellose Leistung. Als jüngstes Unternehmen im Endausscheid können wir uns sogar 2012 noch für den Gründerpreis bewerben“. Der Preis wird an vier bis sieben Jahre alte und überdurchschnittlich erfolgreiche Unternehmen vergeben. Zusammen haben die drei nominierten Unternehmen zum „Aufsteiger des Jahres“ mehrere hundert Arbeitsplätze geschaffen und stehen, so Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bei der Preisverleihung „für herausragende Beispiele der deutschen Gründerszene“.

Deutsche WetterSchutz: ungewöhnliches Startup mit großen Zielen

Die Wahl unter die besten fünf Jungunternehmen Deutschlands freut die beiden HHL-Absolventen Alexander Schlagenhaufer und Stefan Merker besonders deshalb, da es sich bei Deutsche WetterSchutz um ein eher untypisches Startup handelt. „Interessant ist unser Unternehmen deshalb, da Deutsche WetterSchutz Unternehmen aller Branchen Absicherungslösungen gegen deren individuelle Wetterrisiken anbieten wird und somit ein Produkt entwickelt, was am weltweiten Markt derzeit einmalig ist“, meint Alexander Schlagenhaufer. „Die Auszeichnung bestätigt uns in unseren Zielen und Visionen und motiviert uns weiter für die anstehenden Herausforderungen in der Wachstumsphase von Deutsche WetterSchutz“, fügt Stefan Merker hinzu.

Über den Deutschen Gründerpreis

Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Er wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie von Stern, Sparkassen, ZDF und Porsche ausgelobt. In der Kategorie Aufsteiger werden die Unternehmen durch ein Experten-Netzwerk vorgeschlagen. Die drei besten Unternehmen der Kategorie werden für den Deutschen Gründerpreis nominiert. Eine hochkarätige Jury wählt daraus den Preisträger aus. www.deutscher-gruenderpreis.de

Über den WirtschaftsWoche-GründerWettbewerb

Der WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb wird jedes Jahr im Frühjahr ausgeschrieben und richtet sich an junge Unternehmen mit spannenden Geschäftsideen und innovativen Technologien. Die Partner des Wettbewerbs sind: Die Agentur Jung von Matt, das Investoren-Netzwerk BrainsToVentures, die Personalberatung Heidrick & Struggles, die Anwaltskanzlei Osborne Clarke, die Entrepreneurs’ Organization und die WirtschaftsWoche. Sie unterstützen die Sieger mit Sachleistungen im Wert von rund 300.000 Euro. Die Initiatoren des Wettbewerbs wollen mit dem Preis Unternehmer fördern, die das Zeug dazu haben, die Wirtschaft der Zukunft mit zu gestalten. Denn gute Gründer sind in Deutschland Mangelware. Dabei sind neuartige Geschäftsideen und innovative Technologien gefragt: Sie erhöhen die Lebensqualität der Menschen, schaffen Arbeitsplätze und sichern Wachstum. Mehr Informationen zum WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2010 unter:
www.wiwo.de/management-erfolg bzw.
www.wiwo.de/service/videos/die-finalisten-des-gruenderwettbewerbs-288275.html
(Video mit Portraits der fünf Finalisten)
Über Gollmann Kommissioniersysteme
Die Gollmann Kommissioniersysteme GmbH mit Sitz in Halle (Saale) entwickelt, plant, produziert und vertreibt Lagersysteme für Apotheken und industrielle Anwendungen für Kunden in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und Australien. Mit dem patentierten Lagersystem der automatisierten Rollschrankanlage erzielt Gollmann eine deutlich höhere Lagerdichte als andere klassische und automatisierte Lagersysteme. Das Unternehmen wurde 2006 von dem MBA-Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL) Dipl.-Ing. Mechatronik Daniel Gollmann (32) gemeinsam mit Dr. oec. HSG Iwan Zwick (40) gegründet und beschäftigt derzeit allein in Deutschland über 70 Mitarbeiter. www.gollmann.com

Über Deutsche WetterSchutz

Deutsche WetterSchutz ist ein innovatives, technologieorientiertes Geschäftskonzept, das die beiden Diplom-Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL), Stefan Merker (27) und Alexander Schlagenhaufer (28), entwickelt haben. Es ermöglicht wettersensitiven Unternehmen eine individuelle Absicherung ihrer Wetterrisiken. In Zusammenarbeit mit wirtschaftswissenschaftlichen und meteorologischen Einrichtungen entwickelt das Unternehmen eine integrierte Softwarelösung, welche auf Basis historischer Wetterdaten und betriebswirtschaftlicher Kennzahlen eine detaillierte Risikostruktur von Unternehmen in Abhängigkeit zu Wettereinflüssen bestimmen kann. Unternehmen können sich dann auf Grundlage dieser Analyse erstmals gegen deren individuelle Wetterrisiken absichern und somit ihren Geschäftserfolg schützen. www.deutschewetterschutz.com

Über die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL)

Mit über 100 Gründungen, die in den letzten zwölf Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig. http://strategy.hhl.de/entrepreneurship bzw. www.hhl.de

Weitere Informationen:
http://www.deutscher-gruenderpreis.de
http://www.wiwo.de/management-erfolg
http://www.wiwo.de/service/videos/die-finalisten-des-gruenderwettbewerbs-288275.html
http://www.gollmann.com
http://www.deutschewetterschutz.com
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de

Volker Stößel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics