Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arnold-Eucken-Preis für UniCat-Forscher

14.10.2008
Ergebnisse des Preisträgers wichtig für chemische Industrie

Dr. Jens-Uwe Repke wurde auf der ProcessNet-Jahrestagung in Karlsruhe mit dem diesjährigen Arnold-Eucken-Preis der Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen des Verbandes der Deutschen Ingenieure (VDI-GVC) geehrt. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der TU Berlin erhielt die Auszeichnung am 7. Oktober 2008 für seine Arbeiten zur Model-lierung und zur experimentellen Analyse mehrphasiger Systeme.

Im Exzellenzcluster "Unifying Concepts in Catalysis" ("UniCat") forscht er im Bereich "Komplexe Verfahrenstechnik" und untersucht den Wärme- und Stofftransport bei der Dreiphasendestillation. Seine Arbeiten tragen zu einem tiefgehenden Verständnis von Destillationsvorgängen bei und ermöglichen dadurch die Verbesserung von vielen Trennvorgängen in der chemischen Industrie. Beim Bau neuer Anlagen und bei der Aufbereitung von nachwachsenden Rohstoffen werden Repkes Erkenntnisse in Zukunft berücksichtigt.

In der Praxis kommt es häufig vor, dass Destillationsanlagen nicht die erwartete Trennleistung erbringen. Das kann daran liegen, dass sich in der Destillationskolonne eine dritte Phase bildet. Im Normalfall kommen bei der Destillation in einer Kolonne nur zwei Phasen vor: eine flüssige und eine gasförmige, das heißt die Stoffe liegen gleichzeitig flüssig und gasförmig vor. Dort, wo sich flüssige und gasförmige Stoffe berühren, liegt die Phasengrenze. "Eine zusätzliche dritte Phase kann entstehen, wenn sich zwei Stoffe nicht mehr mischen, zum Beispiel Öl und Wasser", sagt Repke.

Bei industriellen Destillationskolonnen ist häufig Wasser dafür verantwortlich. Aber auch bei der Gewinnung von chemischen Stoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann es zu einem Dreiphasenproblem kommen.

Systematisch untersuchte Jens-Uwe Repke die Destillation solcher Dreiphasensysteme. Mit seiner Forschung macht er destillative Trennverfahren verständlicher und trägt zu deren gesicherten Auslegung und Weiterentwicklung bei.

Dr. Jens-Uwe Repke arbeitet in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Günter Wozny am Institut für Prozess- und Anlagentechnik der TU Berlin und ist im Exzellenzcluster "UniCat" aktiv. "UniCat" ist der einzige Exzellenzcluster, der das volkswirtschaftlich wichtige Gebiet der Katalyse erforscht. In diesem interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten 200 Chemiker, Physiker, Biologen und Verfahrenstechniker aus vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten aus Berlin und Brandenburg zusammen. "UniCat" wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln aus der Exzellenz-Initiative mit bis zu sieben Millionen Euro jährlich gefördert.

Seit 1956 vergibt die VDI-GVC den Arnold-Eucken-Preis für hervorragende technisch-wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Martin Penno, Technische Universität Berlin, Exzellenzcluster UniCat, Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 030/ 314-28 592, E-Mail: martin.penno@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik