Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archäologisches Zentrum Mainz: Drei Sieger bei Architektenwettbewerb

09.02.2010
In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll ein neues archäologisches Zentrum entstehen. Für die Verwirklichung wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Die drei Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs wurden am 5.2. in Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt.

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll ein neues archäologisches Zentrum entstehen. Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) mit Forschungsinstitut und Ausstellungsbereichen, das Landesmuseum Mainz mit seinen Abteilungen für Vorgeschichte und Römerzeit sowie die Landesarchäologie Rheinland Pfalz mit Ausstellungsräumen finden hier eine neue Heimat. Das archäologische Zentrum mit seinen fast 12.000 Quadratmetern Nutzfläche wird einen neuen kulturellen und wissenschaftlichen Schwerpunkt im Süden der Stadt Mainz bilden.

"> Das neue Archäologische Zentrum bietet die große Chance, die Rahmenbedingungen für die Arbeit des RGZM als einer weltweit führenden archäologischen Forschungseinrichtung deutlich zu verbessern. Damit wird der Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz allgemein und Mainz im Besonderen weiter aufgewertet. Durch die Zusammenführung aller archäologischen Sammlungen aus der Region an einem Standort entsteht in unmittelbarer Nähe des Museums für Antike Schiffahrt und des Römischen Theaters ein Museumskomplex von überregionaler Strahlkraft> "> , sagte Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling.

Für den Oberbürgermeister der Stadt Mainz Jens Beutel ist "dies ist mit Sicherheit eine der größten jemals vorgenommenen Investitionen in das kulturelle Erbe der Landeshauptstadt". Der Pulsschlag der Altstadt werde mit der städtebaulichen Abrundung durch das Archäologische Zentrum nochmals erhöht.

Die drei Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs wurden heute in Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aus ursprünglich 125 Teilnehmern wurden die Berliner Architekten Dipl.- Ing. Johannes Leyer und Dipl.-Ing. Michael Schrölkamp sowie das Wiener Büro "the nextEnterprise > -> architects" ausgewählt. Die Jury habe bewusst auf die Vergabe einer konkreten Platzierung verzichtet. "Die drei sehr unterschiedlichen Arbeiten traten durch ihren individuellen konzeptionellen Ansatz hervor. Trotz des komplexen Raumprogramms und des schwierigen städtebaulichen Umfelds erbrachte der Wettbewerb eine erstaunliche Vielfalt typologisch unterschiedlicher Lösungen> "> , so die Juroren, unter ihnen das Mitglied der Berliner Akademie der Künste, Prof. Dr. Werner Durth.

"Das RGZM ist glücklich, dass das Projekt jetzt diesen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Wir sind neugierig auf die Arbeit mit den Architekten", sagt Prof. Dr. Falko Daim, Generalidirektor des RGZM.

In einer weiteren Bearbeitungsphase werden Stadt und Land mit den künftigen Nutzern baurechtliche und Fragen der künftigen Nutzung weiter klären und im Entwurf verfeinern.

Drei weitere Entwürfe erhielten eine Anerkennung, die ebenfalls mit einem Preisgeld versehen ist. Diese können mit den 17 Arbeiten, die außerdem in einer ersten Wettbewerbsstufe ausgesucht wurden, bis zum 12. Februar im Mainzer Museum für antike Schifffahrt besichtigt werden.

Dr. Juliane Schwoch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rgzm.de

Weitere Berichte zu: Architektenwettbewerb RGZM Siegerentwürfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics