Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archäologisches Zentrum Mainz: Drei Sieger bei Architektenwettbewerb

09.02.2010
In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll ein neues archäologisches Zentrum entstehen. Für die Verwirklichung wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Die drei Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs wurden am 5.2. in Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt.

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll ein neues archäologisches Zentrum entstehen. Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) mit Forschungsinstitut und Ausstellungsbereichen, das Landesmuseum Mainz mit seinen Abteilungen für Vorgeschichte und Römerzeit sowie die Landesarchäologie Rheinland Pfalz mit Ausstellungsräumen finden hier eine neue Heimat. Das archäologische Zentrum mit seinen fast 12.000 Quadratmetern Nutzfläche wird einen neuen kulturellen und wissenschaftlichen Schwerpunkt im Süden der Stadt Mainz bilden.

"> Das neue Archäologische Zentrum bietet die große Chance, die Rahmenbedingungen für die Arbeit des RGZM als einer weltweit führenden archäologischen Forschungseinrichtung deutlich zu verbessern. Damit wird der Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz allgemein und Mainz im Besonderen weiter aufgewertet. Durch die Zusammenführung aller archäologischen Sammlungen aus der Region an einem Standort entsteht in unmittelbarer Nähe des Museums für Antike Schiffahrt und des Römischen Theaters ein Museumskomplex von überregionaler Strahlkraft> "> , sagte Wissenschaftsstaatssekretär Michael Ebling.

Für den Oberbürgermeister der Stadt Mainz Jens Beutel ist "dies ist mit Sicherheit eine der größten jemals vorgenommenen Investitionen in das kulturelle Erbe der Landeshauptstadt". Der Pulsschlag der Altstadt werde mit der städtebaulichen Abrundung durch das Archäologische Zentrum nochmals erhöht.

Die drei Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs wurden heute in Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aus ursprünglich 125 Teilnehmern wurden die Berliner Architekten Dipl.- Ing. Johannes Leyer und Dipl.-Ing. Michael Schrölkamp sowie das Wiener Büro "the nextEnterprise > -> architects" ausgewählt. Die Jury habe bewusst auf die Vergabe einer konkreten Platzierung verzichtet. "Die drei sehr unterschiedlichen Arbeiten traten durch ihren individuellen konzeptionellen Ansatz hervor. Trotz des komplexen Raumprogramms und des schwierigen städtebaulichen Umfelds erbrachte der Wettbewerb eine erstaunliche Vielfalt typologisch unterschiedlicher Lösungen> "> , so die Juroren, unter ihnen das Mitglied der Berliner Akademie der Künste, Prof. Dr. Werner Durth.

"Das RGZM ist glücklich, dass das Projekt jetzt diesen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Wir sind neugierig auf die Arbeit mit den Architekten", sagt Prof. Dr. Falko Daim, Generalidirektor des RGZM.

In einer weiteren Bearbeitungsphase werden Stadt und Land mit den künftigen Nutzern baurechtliche und Fragen der künftigen Nutzung weiter klären und im Entwurf verfeinern.

Drei weitere Entwürfe erhielten eine Anerkennung, die ebenfalls mit einem Preisgeld versehen ist. Diese können mit den 17 Arbeiten, die außerdem in einer ersten Wettbewerbsstufe ausgesucht wurden, bis zum 12. Februar im Mainzer Museum für antike Schifffahrt besichtigt werden.

Dr. Juliane Schwoch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rgzm.de

Weitere Berichte zu: Architektenwettbewerb RGZM Siegerentwürfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie