Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für Location-based Services gesucht

11.06.2010
NAVTEQ sponsert Spezialpreis beim European Satellite Navigation Competition 2010

NAVTEQ, der weltweit führende Anbieter für Karten-, Verkehrs- und Positionsdaten, Location-based Services und mobile Werbung, ist Partner des Anwendungszentrums für Satellitennavigation in Oberpfaffenhofen (AZO), mit einem eigenen Spezialpreis im Rahmen des European Satellite Navigation Competition 2010 (ESNC). Dieser internationale Ideenwettbewerb kürt die besten Ideen für Anwendungen im Bereich Satellitennavigation von Firmen, Unternehmern, Forschungseinrichtungen, Universitäten und Privatpersonen. Der Spezialpreis von NAVTEQ sucht nach innovativen, ortsbezogenen Diensten, sogenannten Location-Based Services (LBS).

Seit immer mehr GPS-fähige Mobiltelefone auf dem Markt sind, spielt die geographische Position des Nutzers eine immer größere Rolle und dabei geht es um weit mehr als klassische Navigationsfunktionen. Location-Based Services reichen von Informationen zu den nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants oder Touristenattraktionen über Anwendungen für soziale Netzwerke und Handyspiele bis hin zu Anwendungen für Sportler oder Unternehmungslösungen für Inventur, Einkauf und Rechnungsstellung oder ortsbezogene Werbung.

Mit dem ESNC Spezialpreis ruft NAVTEQ Entwickler dazu auf, neue ortsbezogene Ideen einzureichen, die auf Mobiltelefonen und/oder drahtlosen Enderäten laufen und Satellitenpositionierungstechnologien und NAVTEQ® Kartendaten nutzen. Ziel ist es, aus den vielversprechendsten Ideen kommerzielle Anwendungen zu machen. Unterstützung bei der technischen Entwicklung und Ausgestaltunge des Geschäftsmodells verspricht das NAVTEQ Network for Developers™ (NN4D).

Der NAVTEQ Spezialpreis ist einer von acht Spezialpreisen, die von Industriepartnern und institutionellen Partnern des European Satellite Navigation Competition (ESNC) vergeben werden. Durch die Teilnahme am ESNC bekommen die Entwickler und Unternehmer Zugang zu einem weltweiten Netzwerk, das Technologiedrehscheiben und Firmen verbindet, die zu den wichtigsten Akteuren in den Bereichen Inkubation, Prototypen- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigationsanwendungen zählen. Der Gewinner des NAVTEQ Spezialpreises 2010 wird außerdem an einem umfassenden, ca. 75.000 Euro schweren Inkubationsprogramm teilnehmen können. Das Unterstützungspaket umfasst die kostenfreie Nutzung von NAVTEQ Kartendaten, Inhalten und Diensten für ein Jahr, so wie Coaching, Unterstützung bei der Geschäftsentwicklung sowie Internetwerbung über das NN4D. Ein persönlicher technischer Berater wird die Gewinneridee bis zur erfolgreichen Umsetzung begleiten. Zudem erhält der Spezialpreisgewinner die Möglichkeit seine finale Anwendung Partnern und Kunden von NAVTEQ zu präsentieren, darunter führende Hersteller von Mobiltelefonen und Anbieter von Plattformen und Technologien.

Im letzten Jahr gewann ein Team des Taiwanesischen Industrial Technology Research Institute (ITRI) mit dem einzigartigen TravMate Konzept. Diese Innovation verbindet teilnehmende lokale Community-Mitglieder und Dienstleister mit ihren eigenen Call Centern und bildet so eine verständliche und skalierbare Reiselösung – und eine sehr interessante Anwendung, die bis zur Marktreife weiterentwickelt werden kann.

„Die Entwicklung eines praktisch grenzenlosen Spektrums von Location-Based Services – von erweiterten Navigationsfunktionen über Geschäftslösungen bis hin zu Freizeitanwendungen im Tourismus und Outdoorbereich, bei Spielen und sozialen Netzwerken, wird durch das NAVTEQ Kartenmaterial ermöglicht“ sagte Marc Naddell, Vice President, Partner & Developer Programs bei NAVTEQ. „Die Vielfalt von LBS Anwendungen ist derzeit enorm und NAVTEQ freut sich, treibende Kraft hinter diesen Innovationen zu sein.“

Neue Anwendungsideen können bis zum 31.Juli 2010 unter http://galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_navteq.html eingereicht werden.

Vollständige Entwicklungsresourcen, Informationen und technischer Support für die Ausgestaltung von Location-Based Services und Navigationslösungen, die NAVTEQ Produkte und Dienste nutzen, sind unter www.NN4D.com erhältlich.

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Tel.: +49(0)8105-7727714
Fax: +49(0)8105-7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
Daten und Fakten zum „European Satellite Navigation Competition“
Der European Satellite Navigation Competition (ESNC) ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Mit dem ESNC hat die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen im Jahr 2004 ein Netzwerk begründet, das mittlerweile 23 Regionen weltweit umfasst und mit den jeweiligen regionalen Technologie- und Gründerzentren die wichtigsten Akteure aus den Bereichen Inkubation, Prototyp- und Produktentwicklung, Marktentwicklung und Ideenmanagement für Satellitennavigations-nahe Anwendungen vereint. Luft- und Raumfahrtcluster und regionale Initiativen ergänzen das Netzwerk um den für Gründer unverzichtbaren Zugang zu potentiellen Partnern und Investoren.

Gestartet mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 23 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, Øresund, Gipuzkoa, Valencia, Schweiz und Israel, sowie den neuen Regionen Litauen, Aquitaine, Brasilien, USA und MENA (Middle East & North Africa).

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird vom European BIC Network unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner – der GALILEO Master – die Spezialpreisgewinner, sowie die 23 regionalen Gewinner am 18. Oktober 2010 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Über NAVTEQ
NAVTEQ ist der führende Anbieter digitaler ortsabhängiger Kartendaten und Verkehrsinfos, die weltweit Navigation und ortsbezogene Plattformen unterstützen. NAVTEQ bietet umfassende Karteninformationen für Fahrzeug-Navigationssysteme, mobile Routenführer, Kartenlösungen im Internet sowie Behörden- und Geschäftslösungen. Das Unternehmen wurde 1985 gegründet. Der Firmensitz ist in Chicago, Illinois. NAVTEQ beschäftigt rund 4.700 Mitarbeiter und verfügt über 204 Büros in 46 Ländern.

NAVTEQ ist in den USA und weiteren Ländern eine eingetragene Marke. Alle Rechte vorbehalten.

Über das NAVTEQ Network for Developers
NAVTEQ Network for Developers ist ein dynamisches Online-Webportal, das Entwicklern und Unternehmen die Unterstützung in technischen und unternehmerischen Fragen bietet, die zur Entwicklung, Präsentation und Markteinführung der innovativsten ortsbezogenen Lösungen notwendig ist. Informationen zur Vernetzung mit Entwicklern, Tools und Ressourcen sind zu finden unter www.NN4D.com.

Ulrike Danielse | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie