Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apps für Deutschland, LISA für die eigene Stadt

07.03.2012
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zeichnet auf der CeBIT in Hannover Preisträger des ersten nationalen Programmierwettbewerbs aus / App LISA wird mit dem ersten Preis der Kategorie „Anwendungen“ ausgezeichnet

Wann ist eine Stadt attraktiv? Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten, denn während für den einen ausladende Grünflächen eine entscheidende Rolle bei der Bewertung spielen, möchte der andere gerne auf vielfältige Einkaufsmöglichkeiten zurückgreifen.

Die Attraktivität einer Stadt lässt sich nur subjektiv bestimmen. Genau dieses „Grundproblem“ macht sich die App LISA (Lokale Information, Suche und Aggregation) zunutze und lässt dem Nutzer die freie Wahl der Indikatoren. Daraus wird dann individuell ein ortsbezogener Attraktivitätsfaktor errechnet und auf einer Karte übersichtlich angezeigt. Der Nutzer kann auf einen Blick erkennen, welche Straßen, Stadtteile oder Regionen für ihn interessant sind. So lassen sich beliebige Regionen schnell und einfach anhand verschiedener individueller Kriterien analysieren.

Mit dieser Anwendung konnte das Entwickler-Team vom Institut für Web Science & Technologies (WeST) der Universität in Koblenz und von GESIS - Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften auch die Jury des Wettbewerbs Apps für Deutschland überzeugen. Unter der Leitung von Dr. Matthias Thimm gewann das Team mit Olaf Görlitz, Dr. Gerd Gröner, Stefan Scheglmann, Renata Dividino, Christian Hachenberg, Daniel Hienert und Sebastian Magnus den ersten Preis in der Kategorie „Anwendungen”. Am Dienstag, den 06. März 2012 überreichte Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich auf der CeBIT in Hannover die Auszeichnung.

Daniel Hienert, wissenschaftlicher Mitarbeiter von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften und einer der Ideengeber von LISA, war erfreut: „Für uns ist das eine Bestätigung der innovativen Arbeit, die sowohl in der Uni Koblenz als auch bei GESIS geleistet wird.“

In einem Nebenwettbewerb der Vodafone D2 GmbH wurde die Applikation LISA zudem mit dem „Public Brain Award" ausgezeichnet.

Ansprechpartner:

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Daniel Hienert
Abteilung WTS
Unter Sachsenhausen 6-8
50667 Köln
Tel: +49 (0) 221-47694-525
daniel.hienert@gesis.org
Christian Kolle
Abteilung Kommunikation
Wissenschaftsmarketing
Unter Sachsenhausen 6-8
50667 Köln
Tel: +49 (0) 221-47694-555
christian.kolle@gesis.org
GESIS ist die Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und unterstützt wissenschaftliches Arbeiten durch die Bereitstellung entsprechender Beratungen, Daten und Informationen. Aufbauend auf umfangreichen Forschungsprogrammen bietet GESIS Dienstleistungen zu Daten (Archivierung, Bereitstellung, Aufarbeitung, Recherche, Dauerbeobachtung), Methoden (Beratung, Entwicklung komplexer Methoden) und Fachinformationen (Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten).

Ein weiterer Service sind die GESIS-Portale, in denen sozialwissenschaftliche Informationen und Daten einfach und nutzerfreundlich zugänglich gemacht werden. GESIS ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und u. a. an wichtigen europäischen Projekten wie den European Social Survey, dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Christian Kolle | idw
Weitere Informationen:
http://lisa.west.uni-koblenz.de/
http://apps4deutschland.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie