Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anneliese Pohl-Stiftung unterstützt Frauen in der Wissenschaft

25.07.2012
Die Anneliese Pohl-Stiftung setzt sich ab sofort mit einem neuen Stipendienprogramm für die Förderung von Habilitandinnen am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg ein.

Mit der „Anneliese Pohl-Habilitationsförderung“ sollen herausragende Nachwuchs-wissenschaftlerinnen unterstützt werden, nach einer exzellenten Dissertation den wissenschaftlichen Karriereweg auch mit Kindern und Familie fortzusetzen. Im Rahmen des Programms erhalten junge Mediziner- und Naturwissenschaftlerinnen des Fachbereichs Medizin personenbezogene Förderungen in Form von Personal- und/oder Sachmitteln in Höhe bis zu 100.000 Euro.

„Mit diesem Programm wollen wir für Wissenschaftlerinnen Freiräume schaffen, damit sie ihre akademische Forschungsarbeit mit der Familienplanung vereinbaren können. Die Förderung wird individuell und bedarfsgerecht gestaltet und soll Unterstützung bieten, um berufliche und private Herausforderungen bewältigen zu können“, erklärt Dr. Reinfried Pohl, Stifter und Vorsitzender des Kuratoriums der Anneliese Pohl-Stiftung.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie
In Deutschland sind Wissenschaftlerinnen in leitenden Positionen an Hochschulen und in der Forschung deutlich unterrepräsentiert. Dies liegt an einer Vielzahl an Gründen, häufig ist jedoch die schlechte Vereinbarkeit von Beruf und Familie in einem für die Karriereplanung entscheidenden Lebensabschnitt ausschlaggebend. Hinzu kommen meist limitierte Kinderbetreuungsmöglichkeiten mit unflexiblen Öffnungszeiten, die der Arbeitszeit zum Beispiel einer vollzeitbeschäftigten Klinikärztin nicht entsprechen. Die daraus entstehende Doppelbelastung führt meist zu einer vorzeitigen Beendigung der wissenschaftlichen Laufbahn der Medizinerinnen.
„Mit dieser an die individuelle Lebenssituation angepassten Fördermaßnahme leistet die Anneliese Pohl-Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Wir freuen uns sehr über die Habitilationsförderung und danken Prof. Pohl über die Unterstützung unseres wissenschaftlichen Nachwuchses“, erklärt Professor Matthias Rothmund, Dekan des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg.

Flexible Instrumente der Förderung
Um Wissenschaftlerinnen mit Kindern bei ihrer Karriere- und Familienplanung bestmöglich zu unterstützen, gibt es zahlreiche Fördermaßnahmen. „Die „Anneliese Pohl-Habilitationsförderung“ wird jeweils gezielt auf die persönlichen berufliche sowie familiäre Situation der Antragstellerin angepasst, so Professor Dr. Rita Engenhart-Cabillic, Direktorin Strahlentherapie der Universitätskliniken Gießen und Marburg und Mitglied des Vorstands der Anneliese Pohl-Stiftung. So besteht beispielsweise die Möglichkeit der Freistellung von klinischen Aufgaben durch Finanzierung einer ‚Ersatzstelle’ in der Klinik oder die Bereitstellung einer personengebundenen wissenschaftliche Assistenz, was zu einer deutlichen Entlastung führen kann. Daneben werden Kinderbetreuungskosten und Sachkosten für Forschungsprojekte finanziert sowie Kombinationen aus Personal- und Sachbeihilfe zur Verfügung gestellt. Ergänzt wird dieses auf Initiative von Frau Prof. Dr. Engenhart-Cabillic zustande gekommene Vorhaben durch ein Programm für Gastprofessorinnen und -professoren.

Über die Anneliese Pohl-Stiftung

Die Anneliese Pohl-Stiftung wurde Ende 2009 von Dr. Reinfried Pohl gegründet und hat ihren Sitz in Marburg. Zweck der Stiftung ist die Unterstützung und Begleitung von an Krebs erkrankten Personen und deren Angehörigen. Um dies bestmöglich zu erfüllen, wurde die Anneliese Pohl-Psychosoziale Krebsberatungsstelle in Marburg gegründet. Darüber hinaus gehört die Förderung der medizinischen Forschung, besonders im Kampf gegen Krebs, zu der Tätigkeit der Anneliese Pohl-Stiftung. Weitere Informationen über die Anneliese Pohl-Stiftung erhalten Sie unter http://www.anneliese-pohl-stiftung.de.

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.anneliese-pohl-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics