Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anneliese Maier-Forschungspreis zum zweiten Mal vergeben

31.01.2013
Sieben Geistes- und Sozialwissenschaftler erhalten den mit 250.000 Euro dotierten Kooperationspreis

Auch in diesem Jahr vergibt die Alexander von Humboldt-Stiftung wieder sieben Anneliese Maier-Forschungspreise an Geistes- und Sozialwissenschaftler aus dem Ausland. Der Kooperationspreis wird jährlich an herausragende ausländische Wissenschaftler vergeben, um die Internationalisierung der jeweiligen Disziplinen in Deutschland voranzubringen.

Mit dem Preisgeld von 250.000 Euro können über einen Zeitraum von fünf Jahren Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland finanziert werden. Nominiert werden die Forscher von wissenschaftlichen Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Preis wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Die vier Preisträgerinnen und drei Preisträger wurden unter insgesamt 54 Nominierten aus 26 Ländern ausgewählt. Die meisten Nominierten kamen aus den USA (12), Großbritannien (8), Israel (4) sowie Australien und Italien (3).

Die Israelin Michal Biran (47) ist eine international renommierte Spezialistin auf dem Gebiet der Geschichte Eurasiens des 10. bis 14. Jahrhunderts. Die Kooperation mit der Universität Bonn soll den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland, Israel und der Mongolei fördern und helfen, die Geschichte Eurasiens als Forschungsthema zu stärken.

Als eine der weltweit führenden Soziologinnen untersucht Eva Illouz (52) aus Israel, welchen Einfluss die Kultur der Moderne und der Kapitalismus auf das Beziehungsverhalten haben. Zusammen mit Kollegen an der Universität Frankfurt erforscht sie die philosophischen und soziologischen Aspekte von "Authentizität" in der gegenwärtigen Kultur.

Die Dänin Marie-Louise Bech Nosch (43) ist eine international renommierte Expertin auf dem Gebiet der antiken Textilforschung. Die weltweit angesehene Historikerin und als Direktorin des Centre for Textile Research gut vernetzte Managerin soll an der Universität Hannover zur Internationalisierung sowie zur Einbeziehung von Nachwuchswissenschaftlern beitragen.

Francis Jeffry Pelletier (69) beschäftigt sich in seinen interdisziplinären Forschungen mit Philosophie, Linguistik und Kognitionswissenschaft. In seinen Forschungen vereint er theoretische Ansätze der Semantik mit empirischen und quantitativen Ansätzen der Computerlinguistik. Seine Arbeit setzt er gemeinsam mit Kollegen an der Universität Bochum fort.

Der gebürtige Südafrikaner Jean J. du Plessis (53) ist ein Experte auf dem Gebiet des internationalen Gesellschaftsrechts. In seiner wissenschaftlichen Heimat Australien sowie zukünftig an der Universität Münster beschäftigt er sich mit der Einbindung des deutschen Corporate Law in das europäische und internationale Gesellschaftsrecht. Neben seiner Expertise im Bereich Corporate Governance bringt er dort auch seine exzellente internationale Vernetzung ein.

Die Inderin Himanshu Prabha Ray (65) ist eine weltweit anerkannte Archäologin und Historikerin. Zu ihren Spezialgebieten gehören unter anderen die frühen Geschichte Indiens sowie die maritime Archäologie. An der Universität München wird sie nicht nur mit Kollegen aus ihren unmittelbaren Forschungsdisziplinen, sondern auch mit Kunstwissenschaftlern zusammenarbeiten.

Jeffrey W. Sherman (45) aus den USA ist ein international führender Sozialpsychologe. Methodisch innovativ entwickelt er mathematisierte Modelle, um Vorurteile und Stereotypisierung zu messen und zu analysieren, die Menschen nicht preisgeben wollen oder können. An der Universität Freiburg wird er auch in Graduiertenschulen in die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern eingebunden.

Zudem hat die Alexander von Humboldt-Stiftung über die Vergabe des mit 50.000 Euro dotierten Reimar Lüst-Preises für internationale Wissenschafts- und Kulturvermittlung entschieden. In diesem Jahr erhält der Archäologe Moawiyah M. Ibrahim (72) aus Jordanien den mit der Fritz Thyssen Stiftung gemeinsam vergebenen Preis.

Die Preisverleihung findet im Herbst 2013 statt. Der Nominierungsschluss für die nächste Vergabe der Anneliese Maier-Forschungspreise ist der 30. April 2013.

Pressekontakt:

Regine Laroche
Sandra Schulmeister
Barbara Wieners-Horst
Tel: +49 228 833-455/144/257
Fax: +49 228 833-441
E-Mail: presse@avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Fax: +49 228 833-441
E-Mail: presse@avh.de

Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 49 Nobelpreisträger.

Sandra Schulmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE