Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlässlich des 75. Jubiläums der Entdeckung der Fluorkunststoffe ruft DuPont zur Teilnahme an den Plunkett Awards 2013 auf

06.02.2013
Der Wettbewerb würdigt marktverändernde Innovationen auf Basis von DuPont™ Teflon® Fluorkunststoffen

Zum 75-jährigen Jubiläum der Entdeckung von Polytetrafluorethylen (PTFE) durch einen DuPont Wissenschaftler lädt DuPont Chemicals & Fluoroproducts (DC&F) erneut zur Bewerbung um die Plunkett Awards ein. Dieser Wettbewerb würdigt den beispielhaften Einsatz von DuPont Fluorkunststoffen zur Entwicklung außergewöhnlicher Lösungen, die einen verminderten Umwelteinfluss besitzen, sich durch einen hohen Grad an Innovation auszeichnen oder wegweisende kommerzielle Anwendungen ermöglichen.


Foto: DuPont
Die Plunkett Awards 2013 von DuPont werden für herausragende Anwendungen von DuPont Fluorkunststoffen vergeben – von der chemischen Industrie über Elektronik, Automobil und Luftfahrt bis hin zur Verwendung in Konsumgütern wie Kochgeschirr oder Textilien.

1938 entdeckte Dr. Roy J. Plunkett bei Experimenten durch Zufall Polytetrafluorethylen (PTFE). Dieser erste Fluorkunststoff gehört noch heute zu den wertvollsten und vielseitigsten Werkstoffen, die je erfunden wurden. Fluorkunststoff-basierende Produkte spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Kabelfernseh- und Internetdiensten, bei der Erzeugung von sauberen und erneuerbaren Energien, der Produktion effizienterer und zuverlässigerer Autos, der Fertigung von Mobiltelefonen sowie der Konstruktion sicherer Gebäude, Schiffe und Flugzeuge.

Dazu Sylvie Gallou, Direktor DC&F Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA): „Vor 75 Jahren machte Dr. Plunkett diese unglaubliche Entdeckung. Wir freuen uns auf die Einreichungen von Einzelpersonen und Teams aus der ganzen Welt, die ständig neue Einsatzmöglichkeiten für Fluorkunststoffe finden, um die Anforderungen des Markts zu erfüllen. Die Plunkett Awards sind ein würdiger Rahmen, um den Erfindergeist von Dr. Plunkett gebührend zu feiern und Innovatoren zu ehren, die diese großartige chemische Formel in die Praxis umsetzen.“

Hauptkriterien bei der Bewertung der Einreichungen sind der Innovationsgrad, der Beitrag zu vermindertem Umwelteinfluss sowie die wirtschaftliche und kommerzielle Bedeutung. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im November 2013. Ausführliche Informationen über den Wettbewerb einschließlich der Anmeldeformulare sind im Internet verfügbar unter http://www.teflon.com/plunkett.

Bewerbungen müssen in Englisch ausgeführt sein und spätestens am 31. Mai 2013 bei DuPont eintreffen. Sie können per Post an DuPont de Nemours International Sarl - Fluoroproducts, att. Martine Bourrin, 2 chemin du Pavillon, CH - 1218 Grand-Saconnex (Genf) geschickt oder über die oben genannte Internetseite übermittelt werden.

Insgesamt finden drei regionale Wettbewerbe statt: In Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA), in Amerika sowie in der Region Asien/Pazifik. Die Sieger in der jeweiligen Region des diesjährigen Plunkett Awards erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt rund 15.000 US$, wobei die Plätze eins bis drei sowie gegebenenfalls auch ‚Lobende Erwähnungen‘ vergeben werden. Die Jury besteht aus ausgewählten, unabhängigen Experten aus Lehre und Forschung, der Industrie und der Fachpresse. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt Anfang November 2013 im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung von DuPont.

Einreicher können Mitarbeiter einer Firma oder Selbstständige sein, die alleine oder in einem Team verantwortlich für die Entwicklung des Produkts oder der Anwendung waren. Ausdrücklich zugelassen sind gemeinschaftliche Einreichungen, die die Arbeit mehrerer Unternehmen repräsentieren. Die Produkte und Anwendungen müssen bereits kommerzialisiert oder im Einsatz sein. Die Kommerzialisierung oder der erste kommerzielle Einsatz dürfen nicht früher als 2008 erfolgt sein.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten