Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlässlich des 75. Jubiläums der Entdeckung der Fluorkunststoffe ruft DuPont zur Teilnahme an den Plunkett Awards 2013 auf

06.02.2013
Der Wettbewerb würdigt marktverändernde Innovationen auf Basis von DuPont™ Teflon® Fluorkunststoffen

Zum 75-jährigen Jubiläum der Entdeckung von Polytetrafluorethylen (PTFE) durch einen DuPont Wissenschaftler lädt DuPont Chemicals & Fluoroproducts (DC&F) erneut zur Bewerbung um die Plunkett Awards ein. Dieser Wettbewerb würdigt den beispielhaften Einsatz von DuPont Fluorkunststoffen zur Entwicklung außergewöhnlicher Lösungen, die einen verminderten Umwelteinfluss besitzen, sich durch einen hohen Grad an Innovation auszeichnen oder wegweisende kommerzielle Anwendungen ermöglichen.


Foto: DuPont
Die Plunkett Awards 2013 von DuPont werden für herausragende Anwendungen von DuPont Fluorkunststoffen vergeben – von der chemischen Industrie über Elektronik, Automobil und Luftfahrt bis hin zur Verwendung in Konsumgütern wie Kochgeschirr oder Textilien.

1938 entdeckte Dr. Roy J. Plunkett bei Experimenten durch Zufall Polytetrafluorethylen (PTFE). Dieser erste Fluorkunststoff gehört noch heute zu den wertvollsten und vielseitigsten Werkstoffen, die je erfunden wurden. Fluorkunststoff-basierende Produkte spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Kabelfernseh- und Internetdiensten, bei der Erzeugung von sauberen und erneuerbaren Energien, der Produktion effizienterer und zuverlässigerer Autos, der Fertigung von Mobiltelefonen sowie der Konstruktion sicherer Gebäude, Schiffe und Flugzeuge.

Dazu Sylvie Gallou, Direktor DC&F Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA): „Vor 75 Jahren machte Dr. Plunkett diese unglaubliche Entdeckung. Wir freuen uns auf die Einreichungen von Einzelpersonen und Teams aus der ganzen Welt, die ständig neue Einsatzmöglichkeiten für Fluorkunststoffe finden, um die Anforderungen des Markts zu erfüllen. Die Plunkett Awards sind ein würdiger Rahmen, um den Erfindergeist von Dr. Plunkett gebührend zu feiern und Innovatoren zu ehren, die diese großartige chemische Formel in die Praxis umsetzen.“

Hauptkriterien bei der Bewertung der Einreichungen sind der Innovationsgrad, der Beitrag zu vermindertem Umwelteinfluss sowie die wirtschaftliche und kommerzielle Bedeutung. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im November 2013. Ausführliche Informationen über den Wettbewerb einschließlich der Anmeldeformulare sind im Internet verfügbar unter http://www.teflon.com/plunkett.

Bewerbungen müssen in Englisch ausgeführt sein und spätestens am 31. Mai 2013 bei DuPont eintreffen. Sie können per Post an DuPont de Nemours International Sarl - Fluoroproducts, att. Martine Bourrin, 2 chemin du Pavillon, CH - 1218 Grand-Saconnex (Genf) geschickt oder über die oben genannte Internetseite übermittelt werden.

Insgesamt finden drei regionale Wettbewerbe statt: In Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA), in Amerika sowie in der Region Asien/Pazifik. Die Sieger in der jeweiligen Region des diesjährigen Plunkett Awards erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt rund 15.000 US$, wobei die Plätze eins bis drei sowie gegebenenfalls auch ‚Lobende Erwähnungen‘ vergeben werden. Die Jury besteht aus ausgewählten, unabhängigen Experten aus Lehre und Forschung, der Industrie und der Fachpresse. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt Anfang November 2013 im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung von DuPont.

Einreicher können Mitarbeiter einer Firma oder Selbstständige sein, die alleine oder in einem Team verantwortlich für die Entwicklung des Produkts oder der Anwendung waren. Ausdrücklich zugelassen sind gemeinschaftliche Einreichungen, die die Arbeit mehrerer Unternehmen repräsentieren. Die Produkte und Anwendungen müssen bereits kommerzialisiert oder im Einsatz sein. Die Kommerzialisierung oder der erste kommerzielle Einsatz dürfen nicht früher als 2008 erfolgt sein.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Horst Ulrich Reimer
Public Relations Manager Europe, Middle East, Africa
Performance Chemicals & Fluoroproducts
Tel.: +49 (0) 6102 18-1297
horst-ulrich.reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie