Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikanische Verfechterin der öffentlichen Gesundheit erhält den Stockholmer Wasserpreis 2010

22.03.2010
Prof. Dr. Rita Colwell, angesehene Professorin von der Universität Maryland und von der John Hopkins University's Bloomberg School of Public Health in den Vereinigten Staaten wurde zur Preisträgerin des Stockholmer Wasserpreises 2010 ernannt.

Prof. Dr. Colwells bahnbrechenden Forschungen über die Vorbeugung gegen durch Wasser übertragene Infektionen hat zum Schutz von Gesundheit und Leben von Millionen von Menschen beigetragen.

Prof. Dr. Colwell (76 Jahre) wird weithin als eine der einflussreichsten Stimmen in Wissenschaft, Technologie und im Bereich Richtlinien für Wasser und Gesundheit anerkannt. Sie hat einen aussergewöhnlichen Beitrag zur Kontrolle der Verbreitung von Cholera geleistet. Es handelt sich hierbei um eine Krankheit, die durch einen durch Wasser übertragenen Erreger ausgelöst wird, mit dem sich jedes Jahr 3 bis 5 Millionen Menschen anstecken und an dem schätzungsweise 120.000 Menschen pro Jahr sterben. Über ihre bahnbrechende Forschung, ihre Innovationen und durch die Jahrzehnte wissenschaftlicher Führung hat sie unser derzeitiges Verständnis der Ökologie von Infektionskrankheiten geprägt und fortschrittliche Technologien entwickelt, um deren Verbreitung zu verhindern. Ihre Arbeit ist zur Grundlage für die Risikobewertung von Umwelt- und Infektionskrankheiten auf der ganzen Welt geworden.

"Prof. Dr. Rita Colwells zahlreiche, grundlegende Beiträge zur Lösung der weltweiten Wasser- und mit Wasser in Zusammenhang stehenden öffentlichen Gesundheitsprobleme, im Besonderen ihre Arbeit zur Verhinderung der Choleraausbreitung, sind weltweit von grösster Bedeutung", bemerkte das Nominierungskommittee des Stockholmer Wasserpreises in seinen Ausführungen.

Prof. Dr. Colwell hat gezeigt, dass bestimmte Bakterien, eingeschlossen der ursächliche Choleraerreger, in der natürlichen Umgebung im ruhenden Zustand vorhanden sein können und unter den richtigen Bedingungen in einen ansteckenden Zustand zurückfallen könnten. Ein Ergebnis ihrer Arbeit ist, dass Wissenschaftler nun in der Lage sind, Veränderungen in der natürlichen Umgebung mit der Verbreitung von Krankheiten zu verbinden. Prof. Dr. Colwell war die erste Wissenschaftlerin, die den Einfluss von Klimaveränderungen auf die Verbreitung von Infektionskrankheiten erforscht hat. Weiterhin hat sie Modelle entwickelt, die den Ausbruch von Krankheiten unter Zuhilfenahme von Fernerkundungstechnologie und Satellitenmodellen verfolgen und vorhersagen können.

Prof. Dr. Colwell war in mehreren hochrangigen Positionen in den USA und auch international tätig und hat die Entwicklung der Wissenschaft in ihrem eigenem Lehrfach und darüber hinaus sehr stark beeinflusst. Sie hat ausgiebig in ganz Südasien, Lateinamerika und in Afrika gearbeitet.

Seine Majestät König Carl XVI. Gustaf von Schweden wird Prof. Dr.
Colwell den Stockholmer Wasserpreis 2010 am 9. September während der Weltwasserwoche 2010 in Stockholm offiziell überreichen. Der Stockholmer Wasserpreis ist ein weltweiter Preis, der jährlich durch das Stockholm International Water Institute vergeben wird. Der/die Stockholmer Wasserpreisträger/in erhält 150.000 USD und eine Kristallskulptur, die speziell von Orrefors gestaltet wurde.
Für ausführlichere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Britt-Louise Andersson, SIWI
+46-8-522-139-72
britt-louise.andersson@siwi.org
Lovisa Selander, SIWI,
+46-8-522-139-86
lovisa.selander@siwi.org

Britt-Louise Andersson | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siwi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten