Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ameisenforscherin erhält die Otto-Hahn-Medaille

06.06.2014

Cornelia Bühlmann wird für ihre Forschung zum Orientierungsverhalten von Wüstenameisen von der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

Wüstenameisen der Gattung Cataglyphis scheinen es bei ihrer Nahrungssuche in den heißen Salzpfannen der tunesischen Wüste schwer zu haben: Auf den riesigen, öden Flächen gibt es keine sichtbaren Orientierungshilfen, die Wege zu Nahrungsquellen und zurück zur Nestöffnung sind sehr weit.

Warum sich die kleinen Tierchen dennoch mühelos orientieren können, erforschen Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena. Eine von ihnen ist Cornelia Bühlmann: Sie hat sich in ihrer Doktorarbeit intensiv mit dem komplexen Navigationssystem von Wüstenameisen beschäftigt.

Dabei fand sie heraus, dass die Ameisen neben der visuellen Wahrnehmung auch Magnet- und Vibrationssinn zur Navigation nutzen. Insbesondere aber finden sie Futter und Nesteingang anhand spezieller Düfte, auf die sie mit ihrem äußerst sensiblen Geruchssinn reagieren.

Um auf die Duftfahnen ihrer Nahrung, in der Regel tote Insekten, zu stoßen, legen die Ameisen auf ihrer Futtersuche endlos lange Strecken auf dem Wüstenboden quer zum Wind zurück. Für ihre Forschungsarbeiten, in denen sie nicht nur neue Orientierungsstrategien aufdeckte, sondern auch zeigen konnte, unter welchen Bedingungen die Ameisen einzelnen Sinneswahrnehmungen folgen, wurde die junge Schweizerin jetzt mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

Bereits während ihres Masterstudiums in Neurobiologie an der Universität in Zürich kam Cornelia Bühlmann mit Wüstenameisen in Kontakt. Sie war fasziniert von den kleinen Überlebenskünstlern: „Es ist erstaunlich, dass die Ameisen mit ihrem winzigen Gehirn ein solch ausgeklügeltes Navigationssystem haben. Sie nutzen verschiedene Mechanismen zur Orientierung und sind in der Lage, diese extrem flexibel einzusetzen. Das ist für sie überlebenswichtig, denn in ihrem Lebensraum müssen sie sich erfolgreich und zielsicher orientieren, da sie sonst in der Hitze den Tod finden oder Fressfeinden zum Opfer fallen“, erläutert sie.

Für ihre Doktorarbeit kam die junge Wissenschaftlerin in die Arbeitsgruppe Duftgesteuertes Verhalten von Dr. Markus Knaden. An ihrem Projekt hatte sie besonders gereizt, dass sie Verhaltensexperimente im Freiland in Tunesien und in der Türkei mit dem Erlernen und Anwenden von Analysemethoden in den Laboren der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie von Prof. Bill Hansson verbinden konnte. Ihre Promotion schloss sie 2013 nach nur drei Jahren ab. Die daraus resultierenden Forschungsergebnisse wurden in hochrangigen Fachzeitschriften veröffentlicht; in allen vier Publikationen ist sie Erstautorin.

Erst im April diesen Jahres veröffentlichte die Wissenschaftszeitschrift Current Biology weitere Ergebnisse ihrer Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut. Cornelia Bühlmann, Markus Knaden und ihre Mitarbeiter konnten darin zeigen, dass der außerordentlich sensible Geruchssinn der Ameisen bei der Futtersuche in der unwirtlichen Salzwüste von großem Nutzen ist. Die Wüstenameisen sind in der Lage, geringste Konzentrationen des Duftstoffes Linolsäure wahrzunehmen, den sie über Entfernungen von mehreren Metern riechen und der sie schließlich zu ihrer Nahrungsquelle, toten Insekten, führt.

Der Duft, der von Insektenkadavern verströmt wird, wird auch Nekromon genannt: Während der „Todesgeruch“ auf andere Insekten abschreckend wirkt, ist er für die Wüstenameisen eine Einladung zu Tisch. Sie finden sogar winzige tote Tierchen, die noch kleiner sind als Fruchtfliegen und nur minimale Duftmengen an die Umgebung abgeben. Die Geruchswahrnehmung allein reicht aber noch nicht zum Überleben in den riesigen Salzpfannen aus. Umfangreiche Verhaltensexperimente ergaben, dass die Ameisen bei der Futtersuche strategisch vorgehen. Jedes von den Wissenschaftlern im Wüstenparcours ausgelegte Futterstück fanden die Versuchstiere im Schnitt innerhalb von nur drei Minuten.

Die Strategie, die dabei zu beobachten war, sieht folgendermaßen aus: Futtersuchende Ameisen gehen zuerst weit in die Salzpfanne hinaus und fangen dann an, endlos lange Strecken quer zum Wind zu laufen. Dadurch erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit, auf Duftfahnen von Futterstückchen zu stoßen. Die Wissenschaftler berechneten, dass eine Ameise während eines einzigen Futtersuchlaufs eine Fläche von der Größe eines halben Fußballfeldes nach Nahrung absucht. Die Kombination aus Sinneswahrnehmung und strategischem Vorgehen ist wohl einer der Gründe dafür, dass Cataglyphis fortis überhaupt in den harten Wüstenbedingungen so erfolgreich überleben kann.

Auch nach ihrer Promotion bleibt Cornelia Bühlmann den Ameisen treu. Seit fast einem Jahr arbeitet sie als Forschungsstipendiatin an der University of Sussex im englischen Brighton. Neben Wüstenameisen untersucht sie dort auch Waldameisen. Sie möchte mehr darüber herausfinden, wie Ameisen die vielfältigen Sinnesinformationen integrieren, die letztendlich ihr Verhalten auslösen. Ihr Ziel ist es, Hinweise auf neuronale Verschaltungsstrukturen zu erhalten. Am 4. Juni 2014 wurde sie während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in München mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet, die in jedem Jahr deutschlandweit für die besten Doktorarbeiten verliehen wird.

Originalveröffentlichungen:
Bühlmann, C., Graham, P., Hansson, B. S., Knaden, M. (2014). Desert ants locate food by combining high sensitivity to food odors with extensive crosswind runs. Current Biology, 24(9), 960-964. http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2014.02.056
Bühlmann, C., Hansson, B. S., Knaden, M. (2013). Flexible weighing of olfactory and vector information in the desert ant Cataglyphis fortis. Biology Letters, 9: 20130070. http://dx.doi.org/10.1098/rsbl.2013.0070

Weitere Informationen
Dr. Markus Knaden, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-1421, mknaden@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, Tel.: 03641 57-2110, overmeyer@ice.mpg.de

Bildmaterial:
Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/1110.html?&L=1
http://www.ice.mpg.de/ext/891.html?&L=1

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie