Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alwin-Mittasch-Preis 2009 für Jens Weitkamp und Jens Nørskov

26.01.2010
Den Alwin-Mittasch-Preis 2009 der DECHEMA teilen sich Prof. Dr.-Ing. Jens Weitkamp, Stuttgart, und Prof. Dr. Jens K. Nørskov, Lyngby.

Die mit 10.000 € dotierte Ehrung wird an Forscher verliehen, die sowohl die Grundlagen der Katalyse erweitert als auch beispielhafte Anwendung in der industriellen Praxis gefunden haben. Jens Weitkamp befasst sich unter anderem mit der Isomerisierung und dem Hydrocracken von Alkanen sowie der Aromatenhydrierung mit Hilfe von Zeolith-Katalysatoren.

Diese Prozesse gehören zu den wichtigsten bei der Raffination und Weiterverarbeitung von Erdöl. Jens Nørskov hat durch die Entwicklung von theoretischen Modellen entscheidend zur Aufklärung der Vorgänge am Katalysator beigetragen. Auf der Basis solcher Erkenntnisse können Katalysatoren für spezifische Anwendungen gezielt entwickelt werden. Der Alwin-Mittasch-Preis wird am 11. März 2010 im Rahmen des 43. Jahrestreffens Deutscher Katalytiker in Weimar verliehen, das von der Deutschen Gesellschaft für Katalyse ausgerichtet wird.

Der Alwin-Mittasch-Preis der DECHEMA wurde 1990 von der BASF gestiftet und wird in der Regel alle drei Jahre vergeben.

Jens Weitkamp, geboren 1942, studierte Chemie an der Universität Karlsruhe und der Freien Universität Berlin. Nach seiner Promotion 1971 und der Habilitation 1981 hatte er von 1986 bis 1988 eine Professur an der Universität Oldenburg inne, ehe er 1988 Leiter des Instituts für Chemische Technik an der Universität Stuttgart wurde. Im Oktober 2008 trat er in den Ruhestand.

Jens Weitkamp erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter eine Ehrenprofessur an der Jilin University (VR China) und die Carl-Engler-Medaille der DGMK. 2003 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Er engagiert sich in vielen Ehrenämter; so war er unter anderem Präsident der International Zeolite Association (IZA), Vorstandsmitglied der DGMK und stellvertretender Vorsitzender der DECHEMA e.V. Dem Vorstand der DECHEMA gehörte er ebenso an wie dem Kuratorium des Fonds der Chemischen Industrie und dem wissenschaftlichen Beirat des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim. Außerdem war er Gründungsrektor der German University in Kairo/Ägypten.

Jens Nørskov, geboren 1952, studierte Physik und Chemie an der Universität Aarhus, Dänemark. Nach seiner Promotion in theoretischer Physik hatte er verschiedene Positionen in der Industrie und am NORDITA (Nordic Institute for Theoretical Physics) in Kopenhagen inne, bevor er 1992 auf eine Professur für Theoretische Physik an der Technical University of Denmark in Lyngby berufen wurde. Er hat Gastprofessuren an der Universität Wisconsin und der University of California innegehabt und ist unter anderem Direktor des Lundbeck Foundations' Center for Atomic Scale Materials Design.

Jens Nørskov wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Richard A. Glenn Award, der Mulliken-Medaille und dem Grundfos-Preis. Er ist gewähltes Mitglied der Königlich-Dänischen Akademie der Wissenschaften, Elected Fellow der American Physical Society und hat einen Ehrendoktortitel der Technischen Universität Eindhoven. Außerdem hat er zahlreiche Ehrenämter inne, unter anderem als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Nanotechnologie der Universität Duisburg-Essen und als Vizepräsident des US National Academies Committee zur Beurteilung des Katalyse-Programms des US-Energieministeriums. Zusätzlich ist er Mitherausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Zeitschriften.

Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt/Main. Mehr als 5.500 Naturwissenschaftler, Ingenieure und Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Mit ihren vielfältigen Aufgaben ist die DECHEMA Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Berichte zu: Alwin-Mittasch-Preis Biotechnologie DECHEMA Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics