Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternsforschung in Jena wird durch ProExzellenz-Programm des Freistaats gefördert

22.04.2014

Die mit dem Altern einhergehende Verminderung der Regenerationsfähigkeit steht im Mittelpunkt des neuen interdisziplinären Jenaer Forschungsvorhabens – RegenerAging.

Zur Aufklärung der molekularen Ursachen dieser alternsabhängigen Veränderungen unterstützt das Land Thüringen im Rahmen der ProExzellenz-Initiative 2 das Projekt mit knapp vier Millionen Euro. Die erfolgreiche Bewerbung bei der ProExzellenz-Initiative ist die erste offizielle Anerkennung für das 2013 gegründete Zentrum für Alternsforschung Jena (ZAJ) der Friedrich-Schiller-Universität und stellt einen wichtigen Meilenstein für den weiteren Ausbau der Forschungskapazitäten in der Alternsforschung am Standort Jena dar.

Die mit dem Altern einhergehende Verminderung der Regenerationsfähigkeit, eine der Hauptursachen für Funktionsstörung verschiedener Organe im Alter, steht im Mittelpunkt des neuen interdisziplinären Jenaer Forschungsvorhabens – RegenerAging.

Zur Aufklärung der molekularen Ursachen dieser alternsabhängigen Veränderungen unterstützt das Land Thüringen im Rahmen der ProExzellenz-Initiative 2 das Projekt mit knapp vier Millionen Euro. Die erfolgreiche Bewerbung bei der ProExzellenz-Initiative ist die erste offizielle Anerkennung für das 2013 gegründete Zentrum für Alternsforschung Jena (ZAJ) der Friedrich-Schiller-Universität und stellt einen wichtigen Meilenstein für den weiteren Ausbau der Forschungskapazitäten in der Alternsforschung am Standort Jena dar.

RegenerAging

Die altersabhängige Verminderung des Organerhalts (Gewebshomöostase) und der Regenerationsfähigkeit führt zum zunehmenden Funktionsverlust verschiedener Organsysteme im Alter und ist damit ein wichtiger Auslöser für altersbedingte Fehlfunktionen und Krankheiten. Die molekularen Mechanismen, die während des Alterns die Funktion von Stammzellen und differenzierten Zellen im Rahmen der Regeneration und Homöostase hemmen, sind heutzutage jedoch nur unvollständig verstanden.

Es gibt zunehmend Hinweise, dass alternsabhängige Veränderungen in den zellulären und extrazellulären Signalen, die die Teilungsfähigkeit von differenzierten Zellen, aber auch den Selbsterhalt und die Funktion von Stammzellen regulieren, zur Abnahme der Regenerationsfähigkeit von Geweben im Alter beitragen.

Die funktionelle Analyse der molekularen Ursachen dieser komplexen, alternsabhängigen Veränderungen steht im Hauptfokus des jetzt genehmigten interdisziplinären Forschungsprojektes „Alternsinduzierte Hemmung der Regeneration und Gewebshomöostase – RegenerAging“.

„Die erfolgreiche Beteiligung an der ProExzellenz-Initiative ist ein hervorragender Startschuss für das Zentrum für Alternsforschung Jena und setzt neue Anreize für Kooperationen mit Arbeitsgruppen, die bislang nicht direkt in der Altersforschung tätig waren “, freut sich Prof. Dr. Tilman Grune vom Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität und Gründungsmitglied des ZAJ.

Das Zentrum für Alternsforschung Jena wurde letztes Jahr ins Leben gerufen, um das gesamte Spektrum der Alternsforschung am Standort Jena und in der Region zu vernetzen und den Herausforderungen des demografischen Wandels auf mehreren Ebenen weitgreifend zu begegnen. „Mit der ProExzellenz-Förderung können wir in den nächsten Jahren die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Jenaer Alternsforschung deutlich stärken und den Standort noch attraktiver machen", so Prof. Dr. Thorsten Heinzel, Prorektor für Forschung der Universität Jena.

Erleichtert durch den Zusammenschluss wurde unter den Mitgliedern des ZAJ das Forschungsvorhaben „RegenerAging“ entwickelt. Es ist eine enge Kooperation des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) mit dem Universitätsklinikum Jena (UKJ), mit den Fakultäten für Medizin, für Biologie/Pharmazie und für Mathematik/Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) sowie mit den Mikroskopentwicklern bei ZEISS in Jena. Das Projekt wird nun im Rahmen der ProExzellenz-Initiative 2 des Freistaates Thüringen für die nächsten fünf Jahre mit bis zu 3,9 Millionen Euro gefördert.

„Die Fördermittel für dieses Forschungsvorhaben komplementieren nicht nur den bestehenden Schwerpunkt in der Alternsforschung am FLI, sondern sind darüber hinaus ein wichtiger gestalterischer Aspekt hinsichtlich der verstärkten Vernetzung der Fakultäten der Friedrich-Schiller-Universität mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Jena“, unterstreicht Prof. Dr. Otto W. Witte, der die Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Jena leitet und sich im Rahmen des RegenerAging-Projektes mit der Rolle entzündlicher Prozesse für das altersbedingte Nachlassen kognitiver Fähigkeiten beschäftigen wird.

Ein weiteres, vom Hämatologen Prof. Dr. Andreas Hochhaus geleitetes, Teilprojekt untersucht, wie sich Blutstammzellen im Alterungsprozess genetisch verändern und welche Konsequenzen sich daraus für die Behandlung und Prävention bestimmter Leukämiearten ergeben. „Verbesserungen in der Prävention, Diagnostik und Therapie altersassoziierter Erkrankungen sind ein wesentliches Forschungsziel des Zentrums“, so der Direktor des Jenaer UniversitätsTumorCentrums und stellvertretende Direktor des ZAJ.

Mit den ProExzellenz-Fördermitteln werden nun zur Unterstützung junger Nachwuchswissenschaftler/innen drei Nachwuchs-Forschergruppen eingerichtet und sechs Doktoranden-Projekte finanziert. Darüber hinaus ist die Entwicklung eines hochauflösenden Mikroskops zur Darstellung lebender Stammzellen geplant.

„Die zusätzlichen Forschungskapazitäten in Bereich Alternsforschung und die zunehmende regionale Vernetzung von Wissenschaftlern, die durch die ProExzellenz-Initiative ermöglicht wird, legen einen weiteren wichtigen Grundstein, um uns für eine erfolgreiche Beantragung eines Sonderforschungsbereiches zum Thema ,Alternsinduzierte Hemmung der Regeneration und Gewebshomöostase‘ bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu positionieren“, unterstreicht der Wissenschaftliche Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung und Sprecher des RegenerAging-Projektes, Prof. Dr. Karl Lenhard Rudolph.

Kontakt:
Dr. Gina Kirchweger
Zentrum für Alternsforschung Jena
c/o Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)
Beutenbergstr. 11, 07745 Jena
Tel.: 03641-656373, Fax: 03641-656351
E-Mail: gkirchweger[at]fli-leibniz.de

Hintergrundinformation:

Landesprogramm ProExzellenz / Thüringen

Phase I (2008-2011)
Ein zentraler Teil der Zukunftsinitiative des Freistaats Thüringen (2008-2011) war das Landesprogramm „ProExzellenz“. Wesentliche Ziele dieses Programms waren der Ausbau und die Stärkung bestehender exzellenter Forschungsstrukturen, der Erfolg im Wettbewerb um die talentiertesten Köpfe und die Stärkung der Innovations- und Clusterfähigkeit sowie die Förderung exzellenter Lehre.

Phase II (2014-2019)
Die Thüringer Landesregierung hat im Herbst 2012 beschlossen, das Landesprogramm „ProExzellenz“ mit einem Haushaltsvolumen von insgesamt 20 Mio. € neu aufzulegen. Mit der Neuauflage sollen gezielt einzelne größere Projekte bzw. Kompetenzzentren der Hochschulen gefördert werden. Damit sollen insbesondere die Stellung der Universitäten als zentrale Akteure im Wissenschaftssystem gestärkt und ein deutlicher Impuls für weitere strukturelle Zuwächse und Drittmitteleinwerbungen (Bund, DFG, EU) im Wissenschafts- und Forschungsbereich Thüringens gesetzt werden. Das Programm „ProExzellenz“ ergänzt auf diese Weise die bestehenden Förderinstrumente von TMWAT und TMBWK im Bereich exzellente Grundlagenforschung.

Zentrum für Altersforschung Jena (ZAJ)

Der demographische Wandel stellt eine der größten Herausforderungen unserer Zeit dar. Der erfreuliche Trend einer beständig steigenden Lebenserwartung ist mit der Kehrseite verknüpft, dass tendenziell mehr Menschen an altersassoziierten Dysfunktionen und Erkrankungen leiden. Darüber hinaus stellt eine im Mittel alternde Bevölkerung die sozialen Sicherungssysteme vor die Herausforderung der Finanzierbarkeit, Familien vor die Herausforderung der Pflege von Angehörigen und Arbeitsmärkte vor die Herausforderung eines qualifizierten Arbeitsangebots. Das Zentrum für Altersforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihrer Partner bringt Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Fachdisziplinen zusammen und bietet eine Plattform für die Durchführung von interdisziplinären Verbundprojekten auf lokaler und überregionaler Ebene, um Lösungsansätze für eine positive Gestaltung des demographischen Wandels zu entwickeln.

Gina Kirchweger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive