Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Altern auf der Spur: Wissenschaftspreis 2012 für Stammzellforscher Lenhard Rudolph

30.11.2012
Der Wissenschaftspreis des Stifterverbandes „Gesellschaft braucht Wissenschaft“ 2012 geht an Prof. Dr. med. Lenhard Rudolph vom Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI). Der Stammzellforscher wird für seine herausragenden Leistungen in der Erforschung der molekularen Ursachen des Alterns gewürdigt. Der Preis wird am 29. November im Rahmen der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin verliehen.

Die Schwerpunkte der Forschung von Prof. Rudolph liegen auf dem Gebiet der Stammzellalterung. Adulte Stammzellen sind in fast allen Geweben des Menschen vorhanden und tragen grundlegend zum Erhalt und zur Regeneration von Organen und Geweben bei. Im Verlauf des Alterns lässt die Funktion dieser Zellen nach, was zum Funktionsverlust einer Reihe von Organen und Geweben führt.

Die Folge ist eine eingeschränkte Lebensqualität. Rudolph klärt in seinen Arbeiten grundlegende Mechanismen auf, die zum Funktionsverlust von Stammzellen im Rahmen der Alterung führen. Auf dieser Basis könnten Therapien entwickelt werden, die darauf zielen, den Organerhalt und die Lebensqualität im Alter zu verbessern.

Molekulare Mechanismen der Stammzellalterung scheinen darüber hinaus von grundlegender Bedeutung für Tumorerkrankungen. Das Krebsrisiko steigt im Rahmen der Alterung exponentiell an. Dabei scheint ein Zusammenhang zwischen Krebsentstehung und Stammzellen im Körper zu bestehen: Die lange Lebensdauer der Stammzellen birgt das Risiko, dass die alternden Stammzellen Mutationen anhäufen, so dass Krebs entstehen kann. Rudolphs Arbeiten zeigen, dass Telomerverkürzungen (DNA-Sequenzen an den Chromosomenenden) in alternden Stammzellen diesen Prozess beschleunigen und zur Entstehung von Tumoren beitragen.

Dr. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender der E.ON AG und Vizepräsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, würdigt die große Relevanz von Rudolphs Arbeiten für Gesellschaft und Forschung: „Der Stifterverband prämiert gemeinsam mit der Leibniz-Gemeinschaft hervorragende Forschungsleistungen, die sich durch ihre gesellschaftliche Relevanz und ihr Innovationspotenzial auszeichnen. Die Ausrichtung auf die gesellschaftliche Bedeutung der Forschung ist für den Stifterverband und seine Mitglieder besonders wichtig. Über den Stifterverband fördern die deutschen Unternehmen die Wissenschaft, weil sie wissen, dass ihr Erfolg zu einem großen Teil auf Forschung und Entwicklung beruht. Und auf einer Wissenschaft, die gesellschaftliche Herausforderungen erkennt, aufgreift und für die Probleme Lösungen entwickelt. All das trifft auf die bisherige Arbeit von Lenhard Rudolph im Rahmen seiner Forschungslaufbahn in besonderem Maße zu. Ich beglückwünsche die Jury zu dieser Wahl.“

Prof. Karl Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, sieht in Rudolph einen der Hoffnungsträger der biomedizinischen Altersforschung: „Die Abnahme der Sterblichkeit hat in den letzten Jahrzehnten jede Prognose widerlegt. Daher stellt sich dringender denn je die Frage, ob die gewonnenen Jahre auch mehr Krankheit und Gebrechlichkeit bedeuten müssen. Es werden dringend neue, effektive und praktikable Ansätze für ein möglichst gesundes Leben im Alter benötigt. Hierzu müssen die biologischen Grundlagen des Alterns erforscht werden, um neue Therapie- und Präventionsansätze zu entwickeln. Lenhard Rudolph hat wegweisend zu unserem Verständnis der Alterung von Stammzellen beigetragen. Über seine Auszeichnung hinaus habe ich mich sehr gefreut, dass wir ihn in diesem Jahr als neuen Wissenschaftlichen Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung in Jena gewinnen konnten.“

Der Preisträger

Prof. Dr. med. Karl Lenhard Rudolph, Jahrgang 1969, studierte Medizin an der Georg-August-Universität Göttingen, wo er auch promovierte. Nach Aufenthalten in New York und Boston leitete er eine Emmy-Noether-Arbeitsgruppe und eine Heisenberg-Professur an der Medizinischen Hochschule Hannover. 2007 wurde er als Leiter des Instituts für Molekulare Medizin und der Max-Planck-Forschergruppe für Stammzellalterung an die Universität Ulm berufen. Seit Februar 2012 ist er Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. in Jena, seit Oktober 2012 Professor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Rudolph wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Gottfried-Wilhelm Leibniz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, dem René-Schubert Preis für Alternsforschung, dem Wilhelm-Vaillant Wissenschaftspreis für molekulare Medizin und einem „Advanced Grant“ des Europäischen Forschungsrats (ERC).

Der Preis

Der mit 50.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis des Stifterverbandes „Gesellschaft braucht Wissenschaft“ wird auf Vorschlag der Leibniz-Gemeinschaft für hervorragende Gesamtleistungen von Forschern vergeben, die sich durch besondere gesellschaftliche Relevanz und gute Umsetzbarkeit auszeichnen. Durch die Preisvergabe sollen die Leistungen der Wissenschaft für die Allgemeinheit sichtbar werden. Preiswürdig sind Forschungsarbeiten, deren Ergebnisse die Grundlagen für praktische Umsetzungen in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft oder Forschung bilden. Der Preis wird alle zwei Jahre im Rahmen der Jahrestagung der Leibniz-Gemeinschaft verliehen.

Mehr Information zum Wissenschaftspreis und zu den bisherigen Preisträgern: http://www.leibniz-gemeinschaft.de/ueber-uns/auszeichnungen/wissenschaftspreis/

Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft

Christoph Herbort-von Loeper
Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Pressekontakt für das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI)

Dr. Kerstin Wagner
Tel.: 03641 / 65-63 78
presse@fli-leibniz.de
Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaft-liche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der WissenschaftsCampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.

Christoph Herbort-von Loeper | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie