Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alois Fürstner erhält Inhoffen-Medaille

24.03.2014

Am 27. März: HZI und TU Braunschweig zeichnen Pionier der Naturstoffsynthese aus / Pressetermin um 14.30 Uhr

Um Substanzen aus der Natur in größeren Mengen zu gewinnen, muss man sie vielfach im Labor gewissermaßen „nachbauen“. Dazu sind oft komplizierte Synthese-Verfahren vonnöten, meist unter Einsatz von Reaktionsbeschleunigern, so genannten Katalysatoren.


Die Inhoffen-Medaille wird bereits seit 1994 verliehen

HZI

Prof. Alois Fürstner hat zahlreiche neue Methoden entwickelt, um komplexe Moleküle aus der Natur – etwa Antibiotika und Alkaloide – mit Hilfe von Katalysatoren künstlich herzustellen. Für seine Verdienste um die Weiterentwicklung der Naturstoffsynthese erhält Fürstner nun die Inhoffen-Medaille.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis gilt als angesehenste deutsche Auszeichnung auf dem Gebiet der Naturstoffchemie. Er wird im Rahmen der Inhoffen-Vorlesung verliehen, einer gemeinsamen Festveranstaltung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität (TU) Braunschweig, und vom Förderverein des HZI finanziert.

Die Ehrung findet am Donnerstag, 27. März, um 15 Uhr in der Aula des Hauses der Wissenschaft in Braunschweig statt. Der Preisträger Alois Fürstner ist am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr tätig.

Zahlreiche Krankheitserreger bilden Resistenzen gegen Medikamente und schützen sich so vor ihnen. Dadurch kann es zu einer unkontrollierten Ausbreitung krankmachender Stämme kommen. Gegen viele weitere Krankheiten gibt es auch heute noch keine wirksamen Arzneimittel.

Neue Wirkstoffe zu identifizieren und weiterzuentwickeln ist daher eine der Hauptaufgaben der heutigen pharmazeutischen Forschung. Eine große Bedeutung kommt dabei Naturstoffen zu, die beispielsweise von Bakterien, Pilzen oder Pflanzen produziert werden: Viele von ihnen haben eine biologische Wirkung, die manchmal für die Medizin genutzt werden kann. Allerdings ist es nur selten möglich, ausreichende Mengen dieser Substanzen aus ihrer natürlichen Quelle zu gewinnen.

Ein vielversprechender Weg zur Lösung dieses Problems ist es, die entdeckten Substanzen im Labor selbst zu synthetisieren. Um die gewonnene Menge zu erhöhen, kommt es unter anderem auf die richtigen Reaktionsbeschleuniger an, die Katalysatoren. Fürstner und seinen Kollegen am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung ist es in den letzten Jahren gelungen, eine ganze Reihe solcher Katalysatoren zu entwickeln und für die Synthese zahlreicher Naturstoffe nutzbar zu machen.

In der jüngeren Vergangenheit gelang es ihnen beispielsweise, das hochgiftige Makrolid Iejimalid durch eine katalysierte Reaktion herzustellen und anschließend biologisch zu untersuchen. Seine Arbeiten haben so einen erheblichen Beitrag zur Entwicklung einer Vielzahl neuer Wirkstoffe geleistet. Dabei kooperiert er eng mit akademischen Partnern oder der pharmazeutischen Industrie.

Fürstner ist der 20. Träger des renommierten Preises, der seit 1994 in Gedenken an den verstorbenen Chemiker Prof. Hans Herloff Inhoffen verliehen wird. „Als Grenzgänger zwischen den Disziplinen ist die Verleihung der Inhoffen-Medaille für mich eine ganz besondere Ehre“, sagt Fürstner.

„Die Liste der früheren Preisträger macht bescheiden und dankbar zugleich.“ Bevor er von 1993 bis 1998 zunächst als Arbeitsgruppenleiter und anschließend als Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung arbeitete, studierte der gebürtige Österreicher in Graz und Genf Chemie.

Wie in jedem Jahr wird es neben verschiedenen Festreden und einer Laudatio auch einen Vortrag des Preisträgers geben. Während der Veranstaltung wird neben der Inhoffen-Medaille auch erneut der Förderpreis des Fördervereins des HZI verliehen. 

Foto- und Interview-Termin

Im Vorfeld der Veranstaltung besteht um 14:30 Uhr für Medienvertreter die Möglichkeit, die Preisträger zu treffen und zu fotografieren. Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Telefonnummer 0531 61811403.

Hans Herloff Inhoffen und die gleichnamige Medaille

Zum Gedenken an den 1992 verstorbenen Chemiker Prof. Hans Herloff Inhoffen veranstalten die TU Braunschweig und das HZI seit 1994 regelmäßig die Inhoffen-Vorlesung, bei der der gleichnamige Preis vergeben wird. Inhoffen lehrte von 1946 bis 1974 an der TH Braunschweig und amtierte dort von 1948 bis 1950 als Rektor. Inhoffen gründete darüber hinaus im Jahr 1965 das „Institut für Molekulare Biologie, Biochemie und Biophysik“ (IMB), das Vorläufer-Institut der GBF und damit auch des HZI.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.
http://www.helmholtz-hzi.de

Die Technische Universität (TU) Braunschweig:

Die Technische Universität Braunschweig (gegründet 1745) bietet in 124 Instituten und Einrichtungen hervorragende Voraussetzungen für zukunftsorientierte Forschung und Lehre. Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften bilden die akademischen Kerndisziplinen, eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Geistes- und Erziehungswissenschaften. Die Wissenschaftler und Studierenden profitieren von der Nähe renommierter außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in der Region und von einer Vielzahl an Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen.
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/alois_fue... - Diese Pressemitteilung auf der Homepage des HZI

Rebecca Winkels | Helmholtz-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften