Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht alle Nadelbäume waren immergrün: Camillo-Schneider-Preis für RUB-Biologen

09.07.2009
Neue Erkenntnisse zur Evolution von Gehölzen

Entscheidende neue Erkenntnisse zur Evolution von Nadelbäumen hat der Bochumer Biologe Dr. Veit Martin Dörken in seiner Dissertation gewonnen: Mit hoher Wahrscheinlichkeit stammen die meisten der heutigen immergrünen Nadelhölzer von laubwerfenden Vorfahren ab, die vor Millionen von Jahren im Winter kahl waren.

Die Ergebnisse seiner Arbeit widersprechen der allgemeinen Lehrmeinung, dass der immergrüne Zustand bei Laub- und Nadelbäumen immer der ursprüngliche Zustand sein muss. Die Lehrbücher der Botanik müssen damit in Zukunft vielleicht umgeschrieben werden. Für seine herausragende Doktorarbeit erhält Dr. Dörken am 1. August den mit 2.500 Euro dotierten Camillo-Schneider-Preis der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG).

900 Gehölze untersucht

Dörken erforscht den Zusammenhang von Triebdifferenzierung und Saisonalität sowohl bei Laub- aus auch bei Nadelgehölzen (Koniferen). Dazu hat er rund 900 Gehölze morphologisch, anatomisch und physiologisch untersucht, wobei er im Wesentlichen auf den reichen und gut strukturierten Bestand des Botanischen Gartens der Ruhr-Universität und kooperierender Botanischer Gärten zurückgreifen konnte. "Ohne unseren Garten wären solche Arbeiten nicht denkbar", sagt Prof. Dr. Thomas Stützel, Betreuer der Dissertation und Direktor des Botanischen Gartens. Die Erkenntnisse von Veit Dörken lassen sich nicht nur nutzen, um die Evolution der Koniferen zu rekonstruieren - sie erlauben auch, zusammen mit paläobotanischen und -geographischen Daten, die Vegetationsgeschichte von Großräumen zu ergründen. "Die globalen Veränderungen der Vergangenheit können unter anderem helfen, die Folgen künftiger Veränderungen zu prognostizieren", so Dr. Dörken.

Lang- und Kurztrieb-Differenzierung

Bei Gehölzen treten Blätter entweder gleichmäßig am Zweig auf (Langtrieb) oder sie stehen dicht gehäuft an gestauchten Trieben, den so genannten Kurztrieben, wie man sie zum Beispiel vom Kirschbaum oder von der Lärche kennt. Unter den Laubbäumen ist jedoch der "Kuchenbaum" eine Kuriosität, weil er an seinen Kurztrieben jährlich nur ein einziges Laubblatt bildet, das dieselbe Größe und Form aufweist wie ein Langtriebblatt. Diese Beobachtung gab Anlass zur Vermutung, dass eine Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung - wie sie auch bei Nadelbäumen vorkommt - eine Anpassung an saisonalen Laubfall darstellt (winter- oder trockenkahl). Das würde bedeuten, dass triebdifferenzierte immergrüne Koniferen von saisonal kahlen Vorfahren abstammen - und dass saisonal kahle Nadelbäume vor Jahrmillionen wesentlich häufiger waren als heute. So wäre zum Beispiel die Lärche schon ursprünglich winterkahl gewesen, die heute immergrüne, triebdifferenzierte Zeder oder Kiefer hingegen wäre erst sekundär in der Evolution in diesen Zustand übergegangen.

"Reminiszenz" an den ursprünglichen Zustand

Die Ergebnisse der Arbeit bestätigen einen engen Zusammenhang zwischen Saisonalität und Triebdifferenzierung: Zeitweise kahle Laubgehölze sind bis auf wenige Ausnahmen triebdifferenziert, immergrüne nur in Ausnahmefällen. Auch bei den untersuchten Nadelbäumen sind zwar alle saisonal kahlen triebdifferenziert, aber auch eine Vielzahl immergrüner Arten (wie alle Arten aus den Gattungen Cedrus, Pinus und Sequoia). "Zieht man die heutige geographische Verbreitung der Arten, ihre Verbreitungsgeschichte sowie die Standortbedingungen in die Überlegungen mit ein, so ist es höchst wahrscheinlich, dass heute winterkahle Nadelbäume wie Lärche (Larix), Urweltmammutbaum (Metasequoia) und Sumpfzypresse (Taxodium) schon immer saisonal kahl waren", so Dörken. "Für triebdifferenzierte, immergrüne Nadelbäume wie Zedern- oder Kiefer-Arten liefern die Untersuchungsergebnisse zahlreiche Indizien, die für ein phylogenetisches Zwischenstadium sprechen." Ihre heutige Triebdifferenzierung wäre somit als "Reminiszenz" an eine sehr lange zurückliegende Saisonalität zu verstehen.

Laubabwurf an der Sollbruchstelle

So ist es zum Beispiel erstaunlich, dass einige immergrüne Gruppen wie die Kiefern aus der Familie der Kieferngewächse einen geordneten, saisonalen Laubwechsel aufweisen - sie werfen am Ende der Wachstumsperiode im Herbst massenhaft nur die ältesten Nadelblätter ab, allerdings ohne dass der Baum kahl wird, weil die jüngeren Nadelblätter am Baum verbleiben. Bei den Zypressengewächsen zeigen ebenfalls alle immergrünen Vertreter zu dem Zeitpunkt, wenn auch alle saisonal kahlen Vertreter ihr Laub abwerfen, einen geordneten Laubwechsel. Dabei werden die Nadelblätter an Kurztrieben im Gegensatz zu denen der Langtriebe nicht einzeln, sondern samt Trieb abgeworfen. Der Abwurf dieser beblätterten Triebe erfolgt sowohl bei den saisonal kahlen als auch immergrünen Arten über eine "Sollbruchstelle", die im unmittelbaren Übergang von Abstammungsachse zu Seitentrieb ausgebildet ist.

Forschungslücke Nadelbäume

"Solche Strukturen sind wohl eher das Relikt einer ehemaligen Saisonalität und nicht die Vorbedingung für eine möglicherweise in der Evolution später erst auftretende Saisonalität", so Dörken. Sowohl die Kiefern als auch die Zypressengewächse stehen demzufolge im Gegensatz zu typischen immergrünen Arten, die das ganze Jahr über ohne erkennbaren Zyklus Blätter abwerfen. "Die Evolution der Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung ist daher bei Nadelbäumen offensichtlich eine grundsätzlich andere als bei Laubbäumen und bisher noch nicht ganz geklärt", lautet Dörkens Fazit.

Camillo-Schneider-Preis

Dr. Dörkens Arbeit "Saisonalität und Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung bei Gymnospermen: ursprünglich oder abgeleitet?" überzeugte die Jury beim diesjährigen Camillo-Schneider-Preis. Die DDG vergibt den mit 2.500 Euro dotierten Preis als Nachwuchsförderung für hervorragende Arbeiten zur Gehölzkunde (Dendrologie). Der Preis soll einen Anreiz geben, gehölzkundliche Themen wissenschaftlich zu bearbeiten und damit auch einen Beitrag zu leisten zur Erhaltung, Nutzung und zum Schutz von Gehölzen. Der diesjährige Preisträger, Dr. Veit Dörken, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Evolution und Biodiversität der Pflanzen (Inhaber: Prof. Dr. Thomas Stützel) an der Fakultät für Biologie und Biotechnologie der RUB sowie Autor des ersten dendrologischen Führers durch den Botanischen Garten der RUB.

Weitere Informationen

Dr. Veit Dörken, Lehrstuhl für Evolution und Biodiversität der Pflanzen, Tel. 0234/32-28781, E-Mail: veit.doerken@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00215.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise