Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht alle Nadelbäume waren immergrün: Camillo-Schneider-Preis für RUB-Biologen

09.07.2009
Neue Erkenntnisse zur Evolution von Gehölzen

Entscheidende neue Erkenntnisse zur Evolution von Nadelbäumen hat der Bochumer Biologe Dr. Veit Martin Dörken in seiner Dissertation gewonnen: Mit hoher Wahrscheinlichkeit stammen die meisten der heutigen immergrünen Nadelhölzer von laubwerfenden Vorfahren ab, die vor Millionen von Jahren im Winter kahl waren.

Die Ergebnisse seiner Arbeit widersprechen der allgemeinen Lehrmeinung, dass der immergrüne Zustand bei Laub- und Nadelbäumen immer der ursprüngliche Zustand sein muss. Die Lehrbücher der Botanik müssen damit in Zukunft vielleicht umgeschrieben werden. Für seine herausragende Doktorarbeit erhält Dr. Dörken am 1. August den mit 2.500 Euro dotierten Camillo-Schneider-Preis der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG).

900 Gehölze untersucht

Dörken erforscht den Zusammenhang von Triebdifferenzierung und Saisonalität sowohl bei Laub- aus auch bei Nadelgehölzen (Koniferen). Dazu hat er rund 900 Gehölze morphologisch, anatomisch und physiologisch untersucht, wobei er im Wesentlichen auf den reichen und gut strukturierten Bestand des Botanischen Gartens der Ruhr-Universität und kooperierender Botanischer Gärten zurückgreifen konnte. "Ohne unseren Garten wären solche Arbeiten nicht denkbar", sagt Prof. Dr. Thomas Stützel, Betreuer der Dissertation und Direktor des Botanischen Gartens. Die Erkenntnisse von Veit Dörken lassen sich nicht nur nutzen, um die Evolution der Koniferen zu rekonstruieren - sie erlauben auch, zusammen mit paläobotanischen und -geographischen Daten, die Vegetationsgeschichte von Großräumen zu ergründen. "Die globalen Veränderungen der Vergangenheit können unter anderem helfen, die Folgen künftiger Veränderungen zu prognostizieren", so Dr. Dörken.

Lang- und Kurztrieb-Differenzierung

Bei Gehölzen treten Blätter entweder gleichmäßig am Zweig auf (Langtrieb) oder sie stehen dicht gehäuft an gestauchten Trieben, den so genannten Kurztrieben, wie man sie zum Beispiel vom Kirschbaum oder von der Lärche kennt. Unter den Laubbäumen ist jedoch der "Kuchenbaum" eine Kuriosität, weil er an seinen Kurztrieben jährlich nur ein einziges Laubblatt bildet, das dieselbe Größe und Form aufweist wie ein Langtriebblatt. Diese Beobachtung gab Anlass zur Vermutung, dass eine Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung - wie sie auch bei Nadelbäumen vorkommt - eine Anpassung an saisonalen Laubfall darstellt (winter- oder trockenkahl). Das würde bedeuten, dass triebdifferenzierte immergrüne Koniferen von saisonal kahlen Vorfahren abstammen - und dass saisonal kahle Nadelbäume vor Jahrmillionen wesentlich häufiger waren als heute. So wäre zum Beispiel die Lärche schon ursprünglich winterkahl gewesen, die heute immergrüne, triebdifferenzierte Zeder oder Kiefer hingegen wäre erst sekundär in der Evolution in diesen Zustand übergegangen.

"Reminiszenz" an den ursprünglichen Zustand

Die Ergebnisse der Arbeit bestätigen einen engen Zusammenhang zwischen Saisonalität und Triebdifferenzierung: Zeitweise kahle Laubgehölze sind bis auf wenige Ausnahmen triebdifferenziert, immergrüne nur in Ausnahmefällen. Auch bei den untersuchten Nadelbäumen sind zwar alle saisonal kahlen triebdifferenziert, aber auch eine Vielzahl immergrüner Arten (wie alle Arten aus den Gattungen Cedrus, Pinus und Sequoia). "Zieht man die heutige geographische Verbreitung der Arten, ihre Verbreitungsgeschichte sowie die Standortbedingungen in die Überlegungen mit ein, so ist es höchst wahrscheinlich, dass heute winterkahle Nadelbäume wie Lärche (Larix), Urweltmammutbaum (Metasequoia) und Sumpfzypresse (Taxodium) schon immer saisonal kahl waren", so Dörken. "Für triebdifferenzierte, immergrüne Nadelbäume wie Zedern- oder Kiefer-Arten liefern die Untersuchungsergebnisse zahlreiche Indizien, die für ein phylogenetisches Zwischenstadium sprechen." Ihre heutige Triebdifferenzierung wäre somit als "Reminiszenz" an eine sehr lange zurückliegende Saisonalität zu verstehen.

Laubabwurf an der Sollbruchstelle

So ist es zum Beispiel erstaunlich, dass einige immergrüne Gruppen wie die Kiefern aus der Familie der Kieferngewächse einen geordneten, saisonalen Laubwechsel aufweisen - sie werfen am Ende der Wachstumsperiode im Herbst massenhaft nur die ältesten Nadelblätter ab, allerdings ohne dass der Baum kahl wird, weil die jüngeren Nadelblätter am Baum verbleiben. Bei den Zypressengewächsen zeigen ebenfalls alle immergrünen Vertreter zu dem Zeitpunkt, wenn auch alle saisonal kahlen Vertreter ihr Laub abwerfen, einen geordneten Laubwechsel. Dabei werden die Nadelblätter an Kurztrieben im Gegensatz zu denen der Langtriebe nicht einzeln, sondern samt Trieb abgeworfen. Der Abwurf dieser beblätterten Triebe erfolgt sowohl bei den saisonal kahlen als auch immergrünen Arten über eine "Sollbruchstelle", die im unmittelbaren Übergang von Abstammungsachse zu Seitentrieb ausgebildet ist.

Forschungslücke Nadelbäume

"Solche Strukturen sind wohl eher das Relikt einer ehemaligen Saisonalität und nicht die Vorbedingung für eine möglicherweise in der Evolution später erst auftretende Saisonalität", so Dörken. Sowohl die Kiefern als auch die Zypressengewächse stehen demzufolge im Gegensatz zu typischen immergrünen Arten, die das ganze Jahr über ohne erkennbaren Zyklus Blätter abwerfen. "Die Evolution der Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung ist daher bei Nadelbäumen offensichtlich eine grundsätzlich andere als bei Laubbäumen und bisher noch nicht ganz geklärt", lautet Dörkens Fazit.

Camillo-Schneider-Preis

Dr. Dörkens Arbeit "Saisonalität und Langtrieb-/Kurztrieb-Differenzierung bei Gymnospermen: ursprünglich oder abgeleitet?" überzeugte die Jury beim diesjährigen Camillo-Schneider-Preis. Die DDG vergibt den mit 2.500 Euro dotierten Preis als Nachwuchsförderung für hervorragende Arbeiten zur Gehölzkunde (Dendrologie). Der Preis soll einen Anreiz geben, gehölzkundliche Themen wissenschaftlich zu bearbeiten und damit auch einen Beitrag zu leisten zur Erhaltung, Nutzung und zum Schutz von Gehölzen. Der diesjährige Preisträger, Dr. Veit Dörken, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Evolution und Biodiversität der Pflanzen (Inhaber: Prof. Dr. Thomas Stützel) an der Fakultät für Biologie und Biotechnologie der RUB sowie Autor des ersten dendrologischen Führers durch den Botanischen Garten der RUB.

Weitere Informationen

Dr. Veit Dörken, Lehrstuhl für Evolution und Biodiversität der Pflanzen, Tel. 0234/32-28781, E-Mail: veit.doerken@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00215.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics