Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkuin-Projekt gewinnt Preis des BMBF

09.10.2008
Das von Dr. Sven Günther, M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Alte Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, konzipierte Projekt „Mathematik + Latein = Alkuin. Alkuins „Propositiones ad acuendos iuvenes (Aufgaben zur Schärfung des Geistes der Jugend)“ als kommentierte Textausgabe für den fächerübergreifenden Unterricht“ gehört zu den Preisträgern im Wettbewerb "Kopf und Zahl" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In dem Wettbewerb wurden geisteswissenschaftliche Projekte zum Jahr der Mathematik 2008 (http://www.jahr-der-mathematik.de/) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

„Ziel des Projektes ist es, eine kommentierte Schulausgabe der mathematischen Rätsel Alkuins mit Lehrerkommentar für den fächerübergreifenden Schulunterricht zwischen den Fächern Latein und Mathematik zu erstellen. In dieser Ausgabe sollen sowohl die sprachliche Struktur der Texte als auch die konkrete Aufgabenlösung mit Erarbeitung des Lösungsweges und vertiefenden sowie weiterführenden Aufgaben gleichberechtigt Berücksichtigung finden. Eine fächerübergreifende, auf die Fachdidaktik ausgerichtete Zusammenarbeit ist dafür unerlässlich.“, so Dr. Günther.

Hierzu werden die Texte nicht nur in der Theorie am Institut für Alte Geschichte fachwissenschaftlich und fachdidaktisch aufbereitet, sondern es werden zudem Latein- wie Mathematiklehrer und Lehramtsstudierende beider Fächer direkt in das Projekt einbezogen. In Kooperation mit dem fachdidaktischen Berater, Herrn StR Michael Pahlke, M.A., vom Gymnasium Mainz-Gonsenheim werden die beteiligten Studierenden beider Fächer erste (Lehr-)Erfahrungen sowohl beim Konzipieren und Aufbereiten der entsprechenden Texte als auch in der praktischen Durchführung im Rahmen eines zweiwöchigen Schulpraktikums am Gymnasium Mainz-Gonsenheim sammeln.

Am Ende sollen die in der Praxis bewährten Unterrichtseinheiten in einer kommentierten Textausgabe veröffentlicht werden und damit für alle Schulen mit den Fächern Mathematik und Latein zur Verfügung stehen.

... mehr zu:
»Alkuin-Projekt »Latein »Mathematik

Das Projekt möchte dadurch auf weitere Sicht eine fruchtbare Zusammenarbeit der Schulfächer Mathematik und Latein initiieren, die aus lernpsychologischer Sicht ideal zusammenpassen, an der Schule jedoch de facto bisher getrennte Wege gehen. Mit der Erarbeitung einer Schulausgabe von Alkuins „Propositiones ad acuendos iuvenes“ sollen also sowohl die Lehrer und Studierenden der betreffenden Fächer Mathematik und Latein als auch die Schülerinnen und Schüler direkt angesprochen werden.

Die „Propositiones ad acuendos iuvenes“, die Alkuin, dem Berater Karls d.Gr., zugeschrieben werden, stellen die älteste mathematische Aufgabensammlung in lateinischer Sprache dar. Mehrere Indizien, u.a. das didaktische Interesse an Mathematik in weiteren Schriften, sprechen dabei für die Verfasserschaft Alkuins, der aus der verlorenen lateinischen Literatur zu Mathematik und Arithmetik schöpfte. Die in dieser Schrift gesammelten 56 Aufgaben und 53 Lösungen entstammen überwiegend dem Bereich der sog. Unterhaltungsmathematik. So werden lineare Probleme mit einer oder mehreren Unbekannten ebenso thematisiert wie Aufgaben zu geometrischen und arithmetischen Folgen. Zudem sind geometrische Rechnungen und Anordnungsprobleme enthalten, etwa die aus heutigen Schulbüchern bekannte Transportaufgabe mit Ziege, Wolf und Kohlkopf. Der Autor beschränkt sich dabei im allgemeinen auf Stellung der Aufgabe und Angabe der Lösung, ohne jedoch den konkreten Lösungsweg zu nennen. Durch ihre klare Sprache und dem nicht nur mathematischen Unterhaltungswert der Aufgaben eignet sich diese Schrift für ein kombiniertes Arbeiten in und zwischen den Fächern Latein und Mathematik.

Für weitere Anfragen, Interviewwünsche oder Beitragswünsche steht Ihnen Dr. Günther selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Institut für Alte Geschichte
FB 07: Geschichts- und Kulturwissenschaften
Dr. phil. Sven Günther, M. A.
Telefon: +49 6131 39-23398 oder 06243/5070
Telefax: +49 6131 39-23823
E-mail: guenthes@uni-mainz.de

Bettina Leinauer | Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.instag.geschichte.uni-mainz.de/98.php
http://www.hausderwissenschaft.de/Kopf_und_Zahl.shtml

Weitere Berichte zu: Alkuin-Projekt Latein Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie