Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alkuin-Projekt gewinnt Preis des BMBF

09.10.2008
Das von Dr. Sven Günther, M.A., wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Alte Geschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, konzipierte Projekt „Mathematik + Latein = Alkuin. Alkuins „Propositiones ad acuendos iuvenes (Aufgaben zur Schärfung des Geistes der Jugend)“ als kommentierte Textausgabe für den fächerübergreifenden Unterricht“ gehört zu den Preisträgern im Wettbewerb "Kopf und Zahl" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In dem Wettbewerb wurden geisteswissenschaftliche Projekte zum Jahr der Mathematik 2008 (http://www.jahr-der-mathematik.de/) ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

„Ziel des Projektes ist es, eine kommentierte Schulausgabe der mathematischen Rätsel Alkuins mit Lehrerkommentar für den fächerübergreifenden Schulunterricht zwischen den Fächern Latein und Mathematik zu erstellen. In dieser Ausgabe sollen sowohl die sprachliche Struktur der Texte als auch die konkrete Aufgabenlösung mit Erarbeitung des Lösungsweges und vertiefenden sowie weiterführenden Aufgaben gleichberechtigt Berücksichtigung finden. Eine fächerübergreifende, auf die Fachdidaktik ausgerichtete Zusammenarbeit ist dafür unerlässlich.“, so Dr. Günther.

Hierzu werden die Texte nicht nur in der Theorie am Institut für Alte Geschichte fachwissenschaftlich und fachdidaktisch aufbereitet, sondern es werden zudem Latein- wie Mathematiklehrer und Lehramtsstudierende beider Fächer direkt in das Projekt einbezogen. In Kooperation mit dem fachdidaktischen Berater, Herrn StR Michael Pahlke, M.A., vom Gymnasium Mainz-Gonsenheim werden die beteiligten Studierenden beider Fächer erste (Lehr-)Erfahrungen sowohl beim Konzipieren und Aufbereiten der entsprechenden Texte als auch in der praktischen Durchführung im Rahmen eines zweiwöchigen Schulpraktikums am Gymnasium Mainz-Gonsenheim sammeln.

Am Ende sollen die in der Praxis bewährten Unterrichtseinheiten in einer kommentierten Textausgabe veröffentlicht werden und damit für alle Schulen mit den Fächern Mathematik und Latein zur Verfügung stehen.

... mehr zu:
»Alkuin-Projekt »Latein »Mathematik

Das Projekt möchte dadurch auf weitere Sicht eine fruchtbare Zusammenarbeit der Schulfächer Mathematik und Latein initiieren, die aus lernpsychologischer Sicht ideal zusammenpassen, an der Schule jedoch de facto bisher getrennte Wege gehen. Mit der Erarbeitung einer Schulausgabe von Alkuins „Propositiones ad acuendos iuvenes“ sollen also sowohl die Lehrer und Studierenden der betreffenden Fächer Mathematik und Latein als auch die Schülerinnen und Schüler direkt angesprochen werden.

Die „Propositiones ad acuendos iuvenes“, die Alkuin, dem Berater Karls d.Gr., zugeschrieben werden, stellen die älteste mathematische Aufgabensammlung in lateinischer Sprache dar. Mehrere Indizien, u.a. das didaktische Interesse an Mathematik in weiteren Schriften, sprechen dabei für die Verfasserschaft Alkuins, der aus der verlorenen lateinischen Literatur zu Mathematik und Arithmetik schöpfte. Die in dieser Schrift gesammelten 56 Aufgaben und 53 Lösungen entstammen überwiegend dem Bereich der sog. Unterhaltungsmathematik. So werden lineare Probleme mit einer oder mehreren Unbekannten ebenso thematisiert wie Aufgaben zu geometrischen und arithmetischen Folgen. Zudem sind geometrische Rechnungen und Anordnungsprobleme enthalten, etwa die aus heutigen Schulbüchern bekannte Transportaufgabe mit Ziege, Wolf und Kohlkopf. Der Autor beschränkt sich dabei im allgemeinen auf Stellung der Aufgabe und Angabe der Lösung, ohne jedoch den konkreten Lösungsweg zu nennen. Durch ihre klare Sprache und dem nicht nur mathematischen Unterhaltungswert der Aufgaben eignet sich diese Schrift für ein kombiniertes Arbeiten in und zwischen den Fächern Latein und Mathematik.

Für weitere Anfragen, Interviewwünsche oder Beitragswünsche steht Ihnen Dr. Günther selbstverständlich gerne zur Verfügung:

Institut für Alte Geschichte
FB 07: Geschichts- und Kulturwissenschaften
Dr. phil. Sven Günther, M. A.
Telefon: +49 6131 39-23398 oder 06243/5070
Telefax: +49 6131 39-23823
E-mail: guenthes@uni-mainz.de

Bettina Leinauer | Uni Mainz
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.instag.geschichte.uni-mainz.de/98.php
http://www.hausderwissenschaft.de/Kopf_und_Zahl.shtml

Weitere Berichte zu: Alkuin-Projekt Latein Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie