Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alfried Krupp-Förderpreis für Karsten Borgwardt

02.07.2013
Tübinger Forscher für Analyse großer Mengen biologischer Daten geehrt

Der mit einer Million Euro dotierte Alfried Krupp-Förderpreis zeichnet in diesem Jahr die herausragenden Leistungen von Karsten Borgwardt aus. Der 32-Jährige leitet seit fünf Jahren eine Forschungsgruppe an den Max-Planck-Instituten für Entwicklungsbiologie und für Intelligente Systeme. Vor zwei Jahren wurde Borgwardt zusätzlich zum Professor für „Data Mining in den Lebenswissenschaften“ an der Universität Tübingen ernannt.

Seit 2008 forscht Karsten Borgwardt in Tübingen. Damals überzeugten ihn Bernhard Schölkopf und Detlef Weigel, beide Direktoren an den Tübinger Max-Planck-Instituten, davon, von Cambridge nach Tübingen zu wechseln und seine wissenschaftliche Karriere als Leiter einer gemeinsamen Projektgruppe ihrer Abteilungen im Bereich Bioinformatik fortzusetzen.

Zuvor hatte er Biologie in Oxford und Informatik in München und Canberra studiert. Anschließend hatte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Bereich Data Mining bei Hans-Peter Kriegel nach nur zweieinhalb Jahren mit Auszeichnung promoviert. Vor seinem Engagement in Tübingen war er promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Cambridge.

Nach weniger als einem Jahr in Tübingen wurde er im Sommer 2009 zum Forschungsgruppenleiter befördert und übernahm damit die Verantwortung für eine eigene Forschungsgruppe. Diese gewann rasch an Größe und Renommee, so dass Doktoranden von führenden Universitäten Europas, Asiens und Nordamerikas nach ihrer Promotion als Postdocs in Karsten Borgwardts Forschungsgruppe wechselten.

Im September 2011 wurde er zudem auf eine Professur für „Data Mining in den Lebenswissenschaften“ im Fachbereich Informatik der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen berufen. Durch seine Doppelzugehörigkeit verbindet er die großen Kompetenzzentren Tübingens im Bereich Informatik und Biologie. Seit Januar 2013 leitet er als Koordinator ein großes europäisches Marie-Curie-Netzwerk über „Maschinelles Lernen in der personalisierten Medizin“, mit 14 Partnerlaboren in 8 Ländern.

Karsten Borgwardt widmet sich in seiner Forschung grundlegenden algorithmischen Fragen, die bei der Analyse großer biologischer und medizinischer Datenmengen auftreten. So entwickelte er mit seiner Forschungsgruppe in den letzten Jahren unter anderem Algorithmen, um Paare von Genomvarianten zu entdecken, die bei Erbkrankheiten gehäuft auftreten. Karsten Borgwardts Antworten auf solche Fragen sind sowohl für die Biologie als auch für die Informatik von hoher Relevanz. Seine Veröffentlichungen reichen daher thematisch von der theoretischen Informatik bis zur Genetik und wurden bereits zweimal mit Preisen ausgezeichnet.

Nach fünf Jahren Forschungstätigkeit in Tübingen erhält Karsten Borgwardt nun als Professor der Universität Tübingen den Förderpreis der Krupp-Stiftung. Er zählt zu den höchstdotierten Forschungspreisen für junge Professoren in Europa. Karsten Borgwardt freut sich: "Der Preis ist eine große Ehrung für die Arbeit der vergangenen Jahre. Das Preisgeld eröffnet mir die Möglichkeit, weitere junge Wissenschaftler und Doktoranden einzustellen und gemeinsam mit ihnen spannende neue Forschungsprojekte an der Schnittstelle des Maschinellen Lernens, der Biologie und der Medizin zu verfolgen."

Karsten Borgwardt ist verheiratet und wohnt in Tübingen.

Nadja Winter | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7436275/alfried_krupp-foerderpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen besser messen
23.01.2017 | Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie