Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alfred-Stock-Gedächtnispreis und Wöhler-Nachwuchspreis - Wöhler-Vereinigung tagt in Göttingen

21.09.2012
Professor Dr. Werner Uhl, Universität Münster, wird anlässlich der Vortragstagung der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie vom 26. bis 28. September 2012 in Göttingen mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ausgezeichnet. Den Wöhler-Nachwuchspreis erhält Priv.-Doz. Dr. Florian Kraus, Technische Universität München.
Beide Preisträger stellen ihre aktuellen Arbeiten in Vorträgen vor. Uhl spricht über „Die reizvolle Funktionalität von Aluminium-Phosphor-Verbindungen“, Kraus über „Uran- und Berylliumchemie in flüssigem Ammoniak sowie das Vorkommen elementaren Fluors in der Natur“. Weitere Plenarvorträge behandeln Verbindungen der Bioorganometallchemie, die von medizinischem Nutzen sein können, neue Entwicklungen bei supraleitenden Materialien, Rohstoffeffizienz durch Recycling und Substitution sowie die bioinspirierte Übergangsmetallkatalyse.

Uhl hat durch hohe Experimentierkunst und fundierten analytischen Sachverstand zahlreiche Ergebnisse erzielt, die Meilensteine in der Chemie der Hauptgruppenelemente sind. Den Alfred-Stock-Gedächtnispreis erhält er in Anerkennung seiner bahnbrechenden Untersuchungen zur Synthese, Struktur und Reaktivität von molekularen Verbindungen, in denen Aluminium-Aluminium- und Gallium-Gallium-Bindungen auftreten. Zu weiteren Aluminium- und Galliumverbindungen hat er vielbeachtete Grundlagenforschung betrieben.
In den letzten Jahren hat er sich zudem den wichtigen CO2-Problemen (Kohlendioxid-Aktivierung und Kohlendioxid-Speicherung) in der Grundlagenforschung zugewandt. Uhl, geboren 1953, studierte in Karlsruhe Chemie, wo er 1980 promovierte. Seine Habilitation erfolgte 1989 in Stuttgart. 1992 folgte er einem Ruf an die Universität Oldenburg, 1999 nahm er den Ruf an die Universität Marburg an. Seit 2004 ist er Professor am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Kraus ist ein herausragender und anspruchsvoller junger Wissenschaftler mit breitem Wissen, faszinierenden Forschungsergebnissen und überzeugendem Talent als Forscher und Lehrer. Er hat an der TU München in nur wenigen Jahren eine hochproduktive Arbeitsgruppe aufgebaut, die besonders experimentierfreudige Nachwuchswissenschaftler anzieht. Diese Arbeitsgruppe Fluorchemie wurde auch international wegen ihrer hervorragenden Arbeiten zu Aminkomplexen von Uranfluoriden und Berylliumfluoriden bekannt und erregte kürzlich durch den ersten Direktnachweis über das Vorkommen von elementarem Fluor in der Natur große Aufmerksamkeit.
Die Chemie der Elemente Beryllium und Uran ist ein wenig bearbeitetes Forschungsgebiet, das an den Experimentator höchste Anforderungen stellt. Indem Kraus flüssigen Ammoniak als Lösungsmittel und Reagens wählte, hat er neue präparative und analytische Möglichkeiten erschlossen. Kraus, 1977 in Passau geboren, studierte an der Universität Regensburg und für ein knappes Jahr auch an der University of California, San Diego, Chemie und führte seine Doktorarbeit an den Universitäten Hamburg und Regensburg durch. 2006 ging er als Wissenschaftlicher Assistent an die TU München. Seine 2008 begonnene Habilitation schloss er dort 2011 im Fach Anorganische Chemie unter dem Mentorat von Professor Dr. Thomas Fässler ab.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie mit fast 800 Mitgliedern. Diese Fachgruppe gibt Anregungen für neue Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie, fördert den Kontakt zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen und schlägt eine Brücke zwischen Schule, Hochschule und Beruf.

Die Fachgruppe vergibt den mit 5.000 Euro dotierten Wöhler-Nachwuchspreis. Der Alfred-Stock-Gedächtnispreis wird hingegen von der GDCh vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und erinnert an Professor Dr. Alfred Stock, der von 1909 bis 1943 in Breslau, Berlin und Karlsruhe lehrte und forschte.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE