Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aleida Assmann erhält den Max-Planck-Forschungspreis

13.02.2009
Insgesamt 1,5 Millionen Euro Preisgeld gehen 2009 an die beiden Erinnerungsforscher Prof. Aleida Assmann (Universität Konstanz) und Prof. Karl Galinsky (University of Texas, Austin).

Prof. Aleida Assmann, die 1993 auf den Lehrstuhl für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz berufen wurde, ist für ihre interdisziplinär angelegte Pionierarbeit auf dem Forschungsfeld der Gedächtnisgeschichte mit dem renommierten Max-Planck-Forschungspreis ausgezeichnet worden.

"Mit ihren von einer breiteren Öffentlichkeit beachteten Arbeiten gibt sie Impulse zu den Debatten über die Erinnerung an den Holocaust oder über die Schaffung einer europäischen Erinnerungskultur", heißt es zur Preisvergabe von Seiten der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft, die den Forschungspreis gemeinsam vergeben. Finanziert wird der Preis aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Preisverleihung durch Bundesforschungsministerin Annette Schavan findet am 20. Oktober in der Universität Bonn statt.

Aleida Assmann, die weltweit als eine der prominentesten Literaturwissenschaftlerinnen gilt, studierte Anglistik und Ägyptologie in Heidelberg und Tübingen und wurde 2008 mit der Ehrendoktorwürde der Universität Oslo ausgezeichnet. Sie erhält 750.000 Euro Preisgeld, weitere 750.000 Euro gehen an Prof. Karl Galinsky, der Professor für Klassische Philologie an der University of Texas in Austin ist und ebenfalls auf dem Gebiet der Kulturforschung arbeitet.

Der Max-Planck-Forschungspreis fördert deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus besonders zukunftsträchtigen Fachdisziplinen. Ausgezeichnet werden jeweils ein in Deutschland und ein im Ausland tätiger Forscher, von denen im Rahmen internationaler Kooperationen wissenschaftliche Spitzenleistungen erwartet werden. Im jährlichen Wechsel wird der renommierte Preis in Teilgebieten der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Lebenswissenschaften und der Geisteswissenschaften ausgeschrieben.

Aleida Assmann wird mit dem Preisgeld ihre Forschung zur europäischen Gedächtnisgeschichte vertiefen und das internationale Konstanzer Netzwerk zur Gedächtnisforschung ausbauen. "Die Ausschreibung eines Max-Planck-Forschungspreises zum Forschungsthema 'Geschichte und Gedächtnis' zeigt die anhaltende Aktualität eines neuen Forschungsgebiets, das sich weniger innerhalb als zwischen verschiedenen Einzeldisziplinen entwickelt hat", sagt Aleida Assmann zur Preisvergabe. Foren des interdisziplinären Austausches will Assmann verstärkt schaffen, besonders auch Arbeitsmöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs. In drei Forschungsfeldern wird künftig weiter über Erinnerung geforscht: Die speziell deutsche Erinnerung wird im Umfeld des Demokratisierungsprozesses nach zwei Diktaturen untersucht. Im europäischen Zusammenhang wird auf "Erinnerung" nach 1945 und 1989 fokussiert. Drittens geht es um aktuelle außereuropäische Schauplätze, wo die Rückkehr einer traumatischen Vergangenheit die Gesellschaft spaltet und die Perspektive auf eine gemeinsame Zukunft verstellt.

Aleida Assmann gehört dem Vorstand des Exzellenzclusters "Kulturelle Grundlagen von Integration" an der Universität Konstanz an, der 2006 als erster geisteswissenschaftlicher Forschungsverbund aus der Exzellenzinitiative des Bundes hervorgegangen ist. Im laufenden akademischen Jahr ist sie Kollegiatin des Kulturwissenschaftlichen Kollegs des Clusters. In der Zeit ihrer Freistellung arbeitet sie an der aktualisierten Zusammenfassung ihrer Erinnerungsstudien, die in englischer Fassung erscheinen wird und damit den Anschluss an internationale Foren fördert (Koautor Jan Assmann). Aleida Assmann hat unter anderem 2006 eine grundlegende Einführung in die Kulturwissenschaft veröffentlicht. Ihr jüngstes Buch, "Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik", erschien ebenfalls 2006 bei C.H.Beck.

Kontakt: Brigitte Elsner-Heller
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer
Exzellenzcluster "Kulturelle Grundlagen von Integration"
Universität Konstanz
brigitte.elsner-heller@uni-konstanz.de

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics