Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauberrennen 2011: Schwarzer Racer mit
Lithium-Ionen-Herz am Start

04.02.2011
Leicht, klein, windschnittig - und am rechten Fleck ein Akku-Bohrschrauber von Bosch

Was an einen futuristischen Hammerhai erinnert, ist der neueste Entwurf der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim. Die Studierenden entwickelten ein ultraleichtes Fahrzeug, das als Herausforderer im legendären Akkuschrauberrennen antritt.

Denn neben Tempo und Design ist Gewicht ein weiteres Wettbewerbskriterium, das die Teams beim Bau der selbstentworfenen Rennfahrzeuge beachten müssen. Der Antrieb: ein handelsüblicher Lithium-Ionen-Akku-Bohrschrauber mit 18 Volt von Bosch. Damit beginnt am 28. Mai 2011 auf dem Flugplatz Hildesheim die Jagd der Studierenden nach dem ersten Platz.

Ein Fahrzeug aus dem Drucker

Der schwarze Racer ist eine Leichtbau-Innovation auf Rädern: Bis auf Zahnrad, Räder, Kette und einigen Schrauben wurde das Fahrzeug komplett am Computer konstruiert und vollständig im 3D-Druck gefertigt. In einem 900 x 600 x 900 Millimeter großen Bauraum wurden innerhalb von zehn Tagen 3.600 Schichten Kunststoff in einer Stärke von gerade einmal 0,25 Millimeter bei konstant 60° Celsius nacheinander aufgetragen. Nur mit dieser Technik sind bionische Strukturen aus der Natur möglich, die Gewicht einsparen und trotzdem hochstabil sind. Dadurch wiegen alle Druckteile des Rennfahrzeugs zusammen nur rund 8,3 Kilogramm. Faszinierend: Der schwarze Bolide ist das erste Fahrzeug, das mit dieser Drucktechnik erbaut wurde. Der 3D-Druck wird hauptsächlich in der Produktentwicklung eingesetzt, um die Funktionalität und das Aussehen von Prototypen nachzubilden.

Lifestyle-Event mit Gänsehautfeeling

Die Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim richtet das außergewöhnliche Akkuschrauberrennen bereits zum siebten Mal aus und setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor Bosch Power Tools seit 2009 fort. Studierende aus gestalterischen Studiengängen sind dazu aufgerufen, mit ihren selbst entworfenen und gebauten Leichtbaufahrzeugen an den Start zu gehen und den Flugplatz Hildesheim in eine futuristische Rennatmosphäre zu verwandeln.

Einzige Voraussetzung: Jedes teilnehmende Team bekommt pro Racer einen Akku-Bohrschrauber des Typs PSR 18 LI-2 als Antrieb. Dazu gibt es 400 Euro Materialzuschuss vom Sponsor.

Von Jockeys & Light Runnern

Zum ersten Mal können die Teams nicht nur durch Tempo und Design punkten, sondern auch durch innovativen Leichtbau. Wie bei einem professionellen Rennen steigen Fahrer und Fahrzeug vor dem Start auf die Waage. Das Richtgewicht des Jockeys liegt bei 70 Kilogramm.

Sollte der Fahrer weniger wiegen, werden entsprechende Gewichte am Körper befestigt. Der Lithium-Ionen-Akku-Bohrschrauber von Bosch dürfte dabei mit leichten 1,55 Kilogramm nicht ins Gewicht fallen.

Das Thema Leichtbau spiegelt sich auch in der Auswahl des Veranstaltungsortes wieder: Der Flugplatz Hildesheim besitzt eine der größten Ultraleichtflugschulen und einen der größten Luftsportvereine in ganz Deutschland. Die klare und stählerne Atmosphäre der großen Hangars bietet die geeignete Kulisse für das Spektakel.

Science-Fiction pur wartet auf das Publikum, wenn der Designnachwuchs mit seinen kreativen Zukunftsfahrzeugen um den ersten Platz kämpft.

Große Teilnehmerresonanz

Bereits einen Monat vor Ablauf der Anmeldefrist am 31. Januar 2011 haben sich 14 Teams einen der insgesamt 16 heiß begehrten Startplätze gesichert. Die Studierenden aus sieben Bundesländern sowie aus der Schweiz werden ihr Können am 28. Mai 2011 unter Beweis stellen.

Folgende Hochschulen aus dem Bereich Design und Technik haben ihr Kommen zugesagt: HFBK Hamburg, KISD Köln, HAWK Hildesheim, Hochschule Reutlingen, Hochschule Hannover, Hochschule Coburg, Hochschule Emden-Leer, HFBK Braunschweig, Hochschule RheinMain Rüsselsheim, Bauhaus-Universität Weimar sowie ZHdK Zürich.

Darüber hinaus geht ein Team aus Werder (Havel) an den Start, das eine exklusive Wild Card über die Bosch Heimwerker-Community www.1-2-do.com gewonnen hat. Die Möglichkeit zur außergewöhnlichen Teilnahme löste bei den Mitgliedern der Community Begeisterungsstürme aus. Schnell kursierten erste Konstruktionen und Skizzen, geeignete Leichtmaterialen wurden gepostet und die Mitglieder motivierten sich gegenseitig zur Teilnahme. Dank der Geodatenfunktion der Internet-Plattform konnten die einzelnen Bewerber sehen, woher die anderen Mitstreiter kommen. Die Teambildung für die spätere Umsetzung wurde dadurch enorm vereinfacht. Das 1-2-do.com-Team aus Werder überzeugte am Ende durch sein Kreativpotenzial und seinem fundierten Know-how, das Projekt umzusetzen.

Weitere Informationen zum Akkuschrauberrennen 2011 finden Sie unter www.akkuschrauberrennen.de

Pressekontakt:
Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Telefon: 0711 210 99-417
Fax: 0711 210 99-499
E-Mail: carolin.fuchs@ketchumpleon.com
HAWK
Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
Fax: 05121 881-125
E-Mail: zuklampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Julia Anne Schneider
Telefon: 0711 758-1824
Fax: 0711 811-7612
E-Mail: julia-anne.schneider@de.bosch.com

Sabine zu Klampen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie