Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauberrennen 2011: Schwarzer Racer mit
Lithium-Ionen-Herz am Start

04.02.2011
Leicht, klein, windschnittig - und am rechten Fleck ein Akku-Bohrschrauber von Bosch

Was an einen futuristischen Hammerhai erinnert, ist der neueste Entwurf der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim. Die Studierenden entwickelten ein ultraleichtes Fahrzeug, das als Herausforderer im legendären Akkuschrauberrennen antritt.

Denn neben Tempo und Design ist Gewicht ein weiteres Wettbewerbskriterium, das die Teams beim Bau der selbstentworfenen Rennfahrzeuge beachten müssen. Der Antrieb: ein handelsüblicher Lithium-Ionen-Akku-Bohrschrauber mit 18 Volt von Bosch. Damit beginnt am 28. Mai 2011 auf dem Flugplatz Hildesheim die Jagd der Studierenden nach dem ersten Platz.

Ein Fahrzeug aus dem Drucker

Der schwarze Racer ist eine Leichtbau-Innovation auf Rädern: Bis auf Zahnrad, Räder, Kette und einigen Schrauben wurde das Fahrzeug komplett am Computer konstruiert und vollständig im 3D-Druck gefertigt. In einem 900 x 600 x 900 Millimeter großen Bauraum wurden innerhalb von zehn Tagen 3.600 Schichten Kunststoff in einer Stärke von gerade einmal 0,25 Millimeter bei konstant 60° Celsius nacheinander aufgetragen. Nur mit dieser Technik sind bionische Strukturen aus der Natur möglich, die Gewicht einsparen und trotzdem hochstabil sind. Dadurch wiegen alle Druckteile des Rennfahrzeugs zusammen nur rund 8,3 Kilogramm. Faszinierend: Der schwarze Bolide ist das erste Fahrzeug, das mit dieser Drucktechnik erbaut wurde. Der 3D-Druck wird hauptsächlich in der Produktentwicklung eingesetzt, um die Funktionalität und das Aussehen von Prototypen nachzubilden.

Lifestyle-Event mit Gänsehautfeeling

Die Fakultät Gestaltung der HAWK Hildesheim richtet das außergewöhnliche Akkuschrauberrennen bereits zum siebten Mal aus und setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hauptsponsor Bosch Power Tools seit 2009 fort. Studierende aus gestalterischen Studiengängen sind dazu aufgerufen, mit ihren selbst entworfenen und gebauten Leichtbaufahrzeugen an den Start zu gehen und den Flugplatz Hildesheim in eine futuristische Rennatmosphäre zu verwandeln.

Einzige Voraussetzung: Jedes teilnehmende Team bekommt pro Racer einen Akku-Bohrschrauber des Typs PSR 18 LI-2 als Antrieb. Dazu gibt es 400 Euro Materialzuschuss vom Sponsor.

Von Jockeys & Light Runnern

Zum ersten Mal können die Teams nicht nur durch Tempo und Design punkten, sondern auch durch innovativen Leichtbau. Wie bei einem professionellen Rennen steigen Fahrer und Fahrzeug vor dem Start auf die Waage. Das Richtgewicht des Jockeys liegt bei 70 Kilogramm.

Sollte der Fahrer weniger wiegen, werden entsprechende Gewichte am Körper befestigt. Der Lithium-Ionen-Akku-Bohrschrauber von Bosch dürfte dabei mit leichten 1,55 Kilogramm nicht ins Gewicht fallen.

Das Thema Leichtbau spiegelt sich auch in der Auswahl des Veranstaltungsortes wieder: Der Flugplatz Hildesheim besitzt eine der größten Ultraleichtflugschulen und einen der größten Luftsportvereine in ganz Deutschland. Die klare und stählerne Atmosphäre der großen Hangars bietet die geeignete Kulisse für das Spektakel.

Science-Fiction pur wartet auf das Publikum, wenn der Designnachwuchs mit seinen kreativen Zukunftsfahrzeugen um den ersten Platz kämpft.

Große Teilnehmerresonanz

Bereits einen Monat vor Ablauf der Anmeldefrist am 31. Januar 2011 haben sich 14 Teams einen der insgesamt 16 heiß begehrten Startplätze gesichert. Die Studierenden aus sieben Bundesländern sowie aus der Schweiz werden ihr Können am 28. Mai 2011 unter Beweis stellen.

Folgende Hochschulen aus dem Bereich Design und Technik haben ihr Kommen zugesagt: HFBK Hamburg, KISD Köln, HAWK Hildesheim, Hochschule Reutlingen, Hochschule Hannover, Hochschule Coburg, Hochschule Emden-Leer, HFBK Braunschweig, Hochschule RheinMain Rüsselsheim, Bauhaus-Universität Weimar sowie ZHdK Zürich.

Darüber hinaus geht ein Team aus Werder (Havel) an den Start, das eine exklusive Wild Card über die Bosch Heimwerker-Community www.1-2-do.com gewonnen hat. Die Möglichkeit zur außergewöhnlichen Teilnahme löste bei den Mitgliedern der Community Begeisterungsstürme aus. Schnell kursierten erste Konstruktionen und Skizzen, geeignete Leichtmaterialen wurden gepostet und die Mitglieder motivierten sich gegenseitig zur Teilnahme. Dank der Geodatenfunktion der Internet-Plattform konnten die einzelnen Bewerber sehen, woher die anderen Mitstreiter kommen. Die Teambildung für die spätere Umsetzung wurde dadurch enorm vereinfacht. Das 1-2-do.com-Team aus Werder überzeugte am Ende durch sein Kreativpotenzial und seinem fundierten Know-how, das Projekt umzusetzen.

Weitere Informationen zum Akkuschrauberrennen 2011 finden Sie unter www.akkuschrauberrennen.de

Pressekontakt:
Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Telefon: 0711 210 99-417
Fax: 0711 210 99-499
E-Mail: carolin.fuchs@ketchumpleon.com
HAWK
Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
Fax: 05121 881-125
E-Mail: zuklampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Julia Anne Schneider
Telefon: 0711 758-1824
Fax: 0711 811-7612
E-Mail: julia-anne.schneider@de.bosch.com

Sabine zu Klampen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics