Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agnes Flöel erhält ersten Kurt Kaufmann-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V.

14.03.2014

Prof. Dr. Agnes Flöel von der Charité - Universitätsmedizin Berlin erhält den erstmals verliehenen Kurt Kaufmann-Preis der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI). Die AFI zeichnet damit die Arbeit der Neurowissenschaftlerin auf dem Gebiet der Alzheimer-Prävention aus. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis ermöglicht die Fortführung ihrer Forschungsarbeit mit einer Probandenstudie.

„Agnes Flöel hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr ausführlich und in einer ganzen Reihe von sehr guten und hochrangig publizierten Arbeiten mit präventiven Faktoren beschäftigt. Sie untersucht diese im Hinblick auf Effektivität, aber auch dahingehend inwieweit wir präventive Maßnahmen wie körperliche Aktivität, diätetische Maßnahmen und nicht-invasive Hirnstimulation biologisch erklären können“, begründet Prof. Walter E. Müller, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der AFI und Direktor des Pharmakologischen Instituts für Naturwissenschaftler an der Goethe-Universität Frankfurt, die Entscheidung.

Das Alzheimer-Risiko minimieren: Daran arbeitet die Neurologin und Neurowissenschaftlerin Agnes Flöel. Die Forscherin untersucht an der Berliner Charité, wie sich das Gehirn im Alter verändert und entwickelt Verfahren, um die Gehirnfunktion, die Lernfähigkeit des Gehirns und die Zusammenarbeit der Hirnregionen zu verbessern.

Das Preisgeld wird Flöel für eine Studie mit 20 gesunden Personen im Alter von 50 bis 65 Jahren einsetzen. Die Probanden sollen am Computer mit dem bewährten Programm LOCATO die Lage von Häusern auf einer schematisierten Straßenkarte lernen und behalten.

Eine Gruppe der Studienteilnehmer bekommt vorher einen Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) verabreicht, der auch zur Depressionsbehandlung eingesetzt wird. Darüber hinaus erhalten diese Probanden während der Übung eine nicht-invasive Hirnstimulation (anodale Gleichstromstimulation, aGS) über zwei Elektroden.

Im Rahmen der Studie will Flöel überprüfen, ob diese Maßnahmen die Gedächtnisleistung fördern. Das Ziel der Forscherin ist, Lernen und Gedächtnisbildung zu verbessern, um Schäden am Gehirn zu vermeiden und so der Alzheimer-Krankheit vorzubeugen.

Der Kurt Kaufmann-Preis ist dem Thema „Alzheimer-Prävention“ gewidmet. Die thematische Ausrichtung dient dazu, Impulse zu geben und das Forschungsgebiet weiter zu fördern. Da die Alzheimer-Krankheit nicht heilbar ist, kommt der Prävention eine wichtige Bedeutung zu.

Der Namensgeber des Preises, Kurt Kaufmann, war an Alzheimer erkrankt. Seine Ehefrau Gertrud Maria Kaufmann hatte die AFI in ihrem Testament bedacht, um die Alzheimer-Forschung zu unterstützen und zugleich ihres Mannes zu gedenken. Dies geschieht in Form des Kurt Kaufmann-Preises.

Die offizielle Preisverleihung findet statt am 25. Juli 2014, ab 18.00 Uhr in der Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, Charitéplatz 1 (auf dem Gelände: Virchowweg 16), 10117 Berlin. 

Steckbrief von Prof. Dr. Agnes Flöel

seit 2013

Professorin für Kognitive Neurologie, Klinisches Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure, Charité

seit 2009

Professorin für Zerebrovaskuläre Erkrankungen und Oberärztin an der Klinik für Neurologie, Charité

2008

Gastwissenschaftlerin, Oxford Center for Functional MRI of the Brain, Oxford, UK

2008

Habilitation, Neurologie, Universität Münster

2007

Facharztprüfung in Neurologie, Funktionsoberärztin

2005

Nachwuchsgruppenleiterin, Universitätsklinikum Münster

2002 - 04             

Postdoktorandenstipendium (Supervisor: Dr. L. G. Cohen), National Institutes of Neurological Disorders and Stroke, USA

1999 - 02

Facharzt-Ausbildung Neurologie, Universität Münster

1992 - 99

Medizinstudium, Universität Hannover 

Kostenfreie Fotos aus dem Labor der Preisträgerin:

http://www.alzheimer-forschung.de/presse/pressemitteilungen.htm?showid=4295

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel. Bis heute finanzierte die AFI 120 Forschungsprojekte mit über 6,4 Mio. Euro. Darüber hinaus wurden über 600.000 Ratgeber und Broschüren abgegeben. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Informationen anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Möglichkeiten zu spenden. 

Pressekontakt Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Dr. Christian Leibinnes

Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) Kreuzstr. 34

40210 Düsseldorf

0211-86 20 66 27

presse@alzheimer-forschung.de

www.alzheimer-forschung.de/presse

Dr. Christian Leibinnes | Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Weitere Berichte zu: AFI Alzheimer Alzheimer-Krankheit Forschung Gehirn Hirnstimulation Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten