Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte zeigen, wo es leuchten muss

09.12.2011
Ein internationales Ärztekonsortium hat am Mittwoch, 7. Dezember, in Karlsruhe Forschungsprojekte ausgezeichnet, die mit optischen Technologien Krankheiten besser diagnostizieren bzw. therapieren können.

Bei dem wissenschaftlichen Treffen des interdisziplinären Netzwerkes Photonics4Life präsentierten sich 19 europäischen Projekte. Die Ärzte wählten acht Projekte aus, die am aussichtsreichsten in die Klinik integriert werden können. Die Projektleiter werden ihre Siegerprojekte dann europaweit auf mehreren Veranstaltungen vorstellen.

„Besonders überzeugen konnten uns Arbeiten, die sich bewusst nur auf ein Teilgebiet von Diagnose oder Therapie beschränken, dort dafür aber konkurrenzlose Technologien bereitstellen“, sagte die Leiterin des sechsköpfigen Ärztekonsortiums Prof. Katarina Svanberg vom Medizinischen Laserzentrum in Lund, Schweden. Zu den ausgewählten Projekten gehört beispielsweise eine Kollaboration von schweizerischen und spanischen Forschern, die den Blutfluss von Neugeborenen mit Infrarotlicht beobachten wollen, um die Sauerstoffversorgung ihres Gehirns zu überwachen.

Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus Deutschland und Belgien wiederum zeigte seine Arbeiten an einem neuen 3-D-Endoskop, mit dem sich die menschliche Blase genauer als jemals zuvor auf bösartige Wucherungen untersuchen lässt. Deutsche Forscher sind auch einem anderen ausgezeichnetem Projekt beteiligt. Zusammen mit mehreren Gruppen aus Schottland untersuchen sie Möglichkeiten ungewolltes Hintergrundleuchten in der Spektroskopie von Gewebe zu unterdrücken um krankheitsbedingte Gewebeänderungen identifizieren zu können.

In den folgenden 6 Monaten gehen die ausgewählten Projekte nun die Gelegenheit auf eine „Europatournee“, wie es der Netzwerkkoordinator von Photonics4Life, Professor Jürgen Popp, ausdrückt. „Die Forscher haben hart gearbeitet und vielversprechende Technologien für das Gesundheitswesen erarbeitet. Jetzt werden sie ihre Ergebnisse vorstellen und hoffentlich die Fachwelt begeistern“, so der wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien und Leiter des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Die Sieger werden auf medizinischen Konferenzen, beim 3. Internationalen Kongress zur Biophotonik, der ICOB2012, und einer interdisziplinären Sommerschule im Mai 2012 in Halle ihre Arbeiten zeigen können.

Mit der Beurteilung technologischer Projekte durch Ärzte noch während der Entwicklungsphase, möchte das Netzwerk Photonics4Life dazu beitragen, medizinische Forschung effizienter zu machen. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Ärzte, Wissenschaftler und Technologen enger zusammenarbeiten müssen, um zu neuen Lösungen zu gelangen. Eine große Hürde auf diesem Weg ist die schwache interdisziplinäre Kommunikation zwischen den Beteiligten und die fehlenden Kenntnisse über andere Bereiche der Wissenschaft. Die entscheidenden Forscher zusammenzubringen und besser zu vernetzen, ist das Ziel von Photonics4Life.

Photonics4Life ist ein Zusammenschluss aus 13 Spitzenforschungseinrichtungen, die zusammen eine europäische Plattform der Biophotonik für Wissenschaft und Industrie etablieren. Ihr Ziel ist es dabei, einen interdisziplinären Rahmen für die Forschung in diesem fragmentierten Bereich bereitzustellen und durch lokale, nationale und europäische Forschungs- und Kommunikations-Aktivitäten zwischen technischen Entwicklern und ärztlichen Anwendern zu stärken. Das Netzwerk bringt dazu seit 2008 mit verschiedenen interdisziplinären Aktivitäten die sonst nur lokal vernetzten Wissenschaftler auf europäischer Ebene zusammen, um die Lücke zwischen den beteiligten Disziplinen des Gesundheitswesens und den optischen Technologien zu schließen. "Interdisziplinäre Treffen wie dieses hier in Karlsruhe sind ein wichtiges Werkzeug, denn sich gegenseitig kennenzulernen, ist der Ausgangspunkt für beiderseitiges Interesse und damit für wissenschaftliche Zusammenarbeit", erklärte Popp abschließend.

Ihr Ansprechpartner:
Prof.
Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/
http://www.photonics4life.eu/
http://www.icob2012.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie