Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältester Innovationspreis der Welt ehrt erneut herausragende Leistungen

30.11.2011
Das Deutsche Institut für Erfindungswesen hat im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Ehrensaal des Deutschen Museums in München die vier Träger der Dieselmedaille 2011 bekannt gegeben. Erstmalig wurde im Rahmen der Veranstaltung der renommierte Hans-Sauer-Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehen.

Im Beisein von rund 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien hat das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) am Mittwoch die Träger der Dieselmedaille 2011 bekannt gegeben. Aus insgesamt 16 Nominierungen wählte das Diesel-Kuratorium unter Vorsitz von Prof. Dr. Alexander Wurzer vier Preisträger aus, die den Gedanken der Dieselmedaille – Innovation und ihre Förderung prämieren – in besonderer Weise verkörpern. Zusammen mit Dr. jur. Heiner Pollert, Erster Vorsitzender des DIE, verlieh Professor Wurzer die Dieselmedaillen in vier Kategorien.


Preisträger: Prof. h.c. Karl Schlecht (Verleihung „Erfolgreichste Innovationsleistung“) / Putzmeister Holding GmbH , Preisträger: Ulrike Nitzschke / Verleihung der Dieselmedaille Beste Medienkommunikation / Einfach genial (mdr), Preisträger: Helmut Nägele, Jürgen Pfitzer / Tecnaro GmbH, Preisträger: Dr. Stephanie Bucher / Hans-Sauer-Preis, Preisträger: Dr. Sven Halldorn / Verleihung der Dieselmedaille "Beste Innovationsförderung" /Preisträger: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
Dieselmedaille 2011 im Deutschen Museum in München am 30.11.2011
Agency People Image (c.) Michael Tinnefeld

Gewinner in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ ist in diesem Jahr Karl Schlecht, Gründer der Putzmeister Unternehmensgruppe. Seit 1958 steht Putzmeister für innovative Pumpentechnologie und ist heute ein weltweit tätiges Unternehmen mit fast 3.000 Firmenangehörigen und einem jährlichen Umsatz von 600 Millionen Euro. Im Licht der Öffentlichkeit standen die innovativen Pumpen von Karl Schlecht in Tschernobyl und zuletzt in Fukushima. Vier große Mastpumpen brachten dort hohe Mengen Kühlwasser und Sensoren punktgenau in die schadhaften Reaktoren. Die Laudatio zu dieser Technologie-Erfolgsgeschichte hielt Dr. h.c. Erwin Teufel, ehemaliger Ministerpräsident Baden- Württembergs.

In der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ überzeugten die Firmengründer der TECNARO GmbH, Helmut Nägele und Jürgen Pfitzer. Sie entwickelten einen neuartigen Kunststoff namens ARBOFORM, der sich aus nachwachsenden Rohstoffen fertigen lässt. Dieser thermoplastische Werkstoff wird aus Lignin gewonnen, eine Substanz, die als Nebenprodukt bei der Papierherstellung entsteht. Jährlich fallen davon weltweit über 60 Millionen Tonnen an, die nun einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden. ARBOFORM lässt sich durch Wärme beliebig verformen und ist widerstandsfähiger als Holz. Laudator Dr. Franz Alt, TV-Moderator und Schriftsteller, wies in seiner Rede unter anderem auf die Nachhaltigkeit dieser Erfindung hin, da ARBOFORM auf der unerschöpflichen und CO2- neutralen Rohstoffquelle Lignin basiert.

Die Dieselmedaille für die „Beste Innovationsförderung“ wurde an das Zentrale Innovationsproramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vergeben. Als bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm unterstützt das ZIM kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie kooperierende Forschungseinrichtungen. Ziel des Programms ist es, KMU zu mehr Anstrengungen für marktorientierte Forschung, Entwicklung und Innovationen anzuregen und gleichzeitig die technischen und wirtschaftlichen Risiken solcher Projekte zu verringern. Den Preis nahm Dr. Sven Halldorn, Abteilungsleiter für Technologiepolitik des BMWi entgegen. Die Laudatio wurde gehalten von Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW).

In der vierten Kategorie „Beste Medienkommunikation“ überzeugte der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mit seinem TV-Format „Einfach Genial“. Bereits seit 1996 präsentiert die Sendung unterhaltsam Erfindungen. Auf anschauliche Weise beschreibt die Sendung wöchentlich den Weg der Erfindung, von der ersten Idee bis hin zur konkreten Umsetzung. Das Erfolgsrezept der Sendung ist, dass nicht nur die Technik und Funktionsweise, sondern auch die Geschichten der Menschen hinter den Innovationen im Mittelpunkt stehen. Prof. Norbert Haugg, ehemaliger Präsident des Deutschen Patent-und Markenamts, würdigte den Preisträger in einer Laudatio, der Preis wurde entgegengenommen von Ulrike Nitzschke, Moderatorin von „Einfach Genial“.

Die Auswahl der Gewinner erfolgte durch die Mitglieder des Dieselkuratoriums unter Vorsitz von Prof. Dr. Alexander Wurzer.

Der Hans-Sauer-Preis geht in diesem Jahr an die Juristin Dr. Stephanie Bucher für ihre Promotion mit dem Titel „Der Schutz von genetischen Ressourcen und indigenem Wissen in Lateinamerika“. Die Hans-Sauer-Stiftung ehrt damit Buchers besondere Verdienste in der interdisziplinären Patentrechtsforschung.

„Beide Institutionen fördern die Innovationslandschaft nachhaltig – mit einem kleinen Unterschied: Während sich die Dieselmedaille an bereits erfolgreichen Projekten und Personen orientiert, ist der Hans-Sauer-Preis eher in die Zukunft gewandt“, begründet Ulrike Sauer, geschäftsführender Vorstand der Hans-Sauer-Stiftung, die gemeinsame Verleihung.

DIE- Vorstand Dr. Heiner Pollert ging auf die Einzigartigkeit der Dieselmedaille und die hohe gesellschaftliche Relevanz der Förderung der Innovationskultur ein: „Die Dieselmedaille glänzt mit der Tatsache, dass sie mit Abstand der älteste Innovationspreis der Welt ist. Dieses Alleinstellungsmerkmal ist Ansporn für uns, die hohe Bedeutung der Dieselmedaille für die Innovationskultur im sechsten Jahrzehnt ihres Bestehens noch mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken.“

Über die Dieselmedaille:

Die Dieselmedaille wurde 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Auszeichnung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle unserer Gesellschaft beigetragen haben. Die lange Liste prominenter Medaillenträger unterstreicht die hohe Bedeutung der geistigen Schöpfung und des unternehmerischen Erfolgs für unsere Wirtschaft. Berühmte Preisträger sind unter anderem Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Vissmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Walter Sennheiser, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Jan Enders, Ernst Ruska und Manfred Eigen, sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner und Dr. h.c. Klaus E. Tschira.

Weitere Details und Hintergrundinformationen zu den Nominierungen finden Sie unter: www.dieselmedaille.de (Menu: Dieselmedaille / Nominierungen)

Pressekontakt:
WORDUP PR
Achim von Michel
Tal 34
80331 München
Tel: 089 2 878 878 0
E-Mail: info@wordup.de

Achim von Michel | WORDUP PR
Weitere Informationen:
http://www.dieselmedaille.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie