Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ägyptisches Erdöl in Frankfurt - DFG-Preis geht an Senckenberger Geologen

23.09.2014

Der Geologe Haytham El Afty vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt erhält heute im Rahmen der internationalen Tagung „GeoFrankfurt 2014“ den Bernd Rendel-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Er wird für seine Arbeit zur Erforschung ägyptischer Erdölmuttergesteine mittels palynologischer Analysen ausgezeichnet.

Das Gebiet rund um den Golf von Suez, dem nordwestlichen Ausläufer des Roten Meeres, ist reich an Erdöl und Erdgas. An einigen der ägyptischen Erdölfelder begann die Förderung des „schwarzen Goldes“ bereits vor über 100 Jahren.


Der Preisträger: Geologe Haytham El Afty

© El Afty

„Die Geologie dieser Region wurde aber bisher nicht sehr gründlich untersucht“, erzählt Geologe Haytham El Afty, Doktorand am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt. Im Rahmen seiner Doktorarbeit hat der gebürtige Ägypter nun mithilfe von Palynologie, der Analyse fossiler Pollen, und Geochemie die geologische Entwicklung seines Heimatlandes unter die Lupe genommen.

„Ich habe mehr als 100 Proben von drei Tiefbohrungen im Süden des Golf von Suez untersucht“, erklärt El Afty. Hierzu kamen verschiedene Untersuchungsmethoden, wie beispielsweise Vitrinit-Reflektion oder ein Sporen/Pollen-Farbindex zum Einsatz.

Und seine Arbeit blieb nicht unbemerkt: Heute wird der 31jährige El Afty mit dem Bernd Rendel-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Die DFG vergibt diesen Preis jährlich an Nachwuchs-Geowissenschaftler, deren Forschungsansatz und wissenschaftliches Potenzial hervorragend sind.

„Schön, dass der innovative Ansatz der Arbeit gewürdigt wird“, freuen sich Prof. Dieter Uhl und Dr. Rainer Brocke, die den Doktoranden gemeinsam am Senckenberg Forschungsinstitut betreuen. „Wir sehen darin einen Zugewinn an neuen Kenntnissen zur Entwicklung der Erdölmuttergesteine in dieser wirtschaftlich
sehr bedeutenden Region!“

Kontakt
Haytham El Afty
Senckenberg Forschungsinstitut
Palynologie und Mikrovertebrata des Paläzoikums
Tel. 0157-87557520
Haytham.Elatfy@senckenberg.de

Apl. Prof. Dr. Dieter Uhl
Senckenberg Forschungsinstitut
Paläobotanik, Paläoumwelt, Paläoklima
Tel. 069- 97075-1611
dieter.uhl@senckenberg.de

Dr. Rainer Brocke
Senckenberg Forschungsinstitut
Palynologie und Mikrovertebrata des Paläzoikums
Tel. 069- 97075-1162
Rainer.Brocke@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblicke in vergangene und gegenwärtige Veränderungen der Natur, ihrer Ursachen und Wirkungen, vermittelt.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Judith Jördens | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau