Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adam Grundhoff erhält Loeffler-Frosch-Preis 2012

23.02.2012
Wissenschaftler am HPI wird von der Gesellschaft für Virologie (GfV) im Rahmen der Jahrestagung 2012 mit dem Loeffler-Frosch-Preis geehrt.

Dr. Adam Grundhoff, Virologe am Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, wird von der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) mit dem Loeffler-Frosch-Preis 2012 ausgezeichnet. Seit 1994 werden jährlich Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragende virologische Leistung prämiert. Vorstand und Beirat der GfV haben in ihrer letzten Herbstsitzung aus allen vorgeschlagenen Wissenschaftlern Dr. Adam Grundhoff als diesjährigen Preisträger ausgewählt.

Dr. Adam Grundhoff erhält die Auszeichnung für seine Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung von Viren, die an der Entstehung bestimmter Krebsarten des Menschen beteiligt sind. Sein besonderes Interesse gilt der Untersuchung des Kaposi Sarkom-assoziierten Herpesvirus (KSHV) sowie dem kürzlich entdeckten Merkel Cell Polyomavirus (MCPyV). Grundhoffs erklärtes Ziel ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die es den Viren erst erlauben, chronische oder latente Infektionen zu etablieren sowie zu verstehen, wie diese Infektionen zu zellulärer Transformation und Tumorgenese beitragen können. In seinen Publikationen zeigte Grundhoff unter anderem, dass Gammaherpesviren die Aktivität ihrer Gene während der chronischen Infektion auf raffinierte Art und Weise regulieren:

Dabei bedienen sie sich gezielt einer bestimmten Art epigenetischer Mechanismen der Wirtszelle, mit deren Hilfe normalerweise die Aktivierung von Differenzierungsgenen in embryonalen Stammzellen verhindert wird. Durch die vorrübergehende Stilllegung der eigenen Gene mittels dieser Mechanismen können sich die Viren in der Wirtszelle auf unbestimmte Zeit verstecken, bevor sie beispielsweise infolge von Zellstress wieder aktiv werden und neue Virusnachkommen produzieren können. Ob die Manipulationen dieser Wirtszellmechanismen auch für die Entstehung von Krebserkrankungen mitverantwortlich sind, ist einer von Grundhoffs gegenwärtigen Forschungsschwerpunkten.

Dr. Grundhoff studierte Biologie an der Universität des Saarlandes und promovierte am dortigen Universitätsklinikum mit Untersuchungen zum Epstein-Barr Virus, ein dem Kaposi Sarkom Virus nahe verwandtes Herpesvirus, welches ebenfalls Krebserkrankungen im Menschen hervorrufen kann. Anschließend war er von 1999 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of California in San Francisco.

2005 wechselte er zum Heinrich-Pette-Institut, wo er bis letztes Jahr eine unabhängige Nachwuchsgruppe leitete. Seit 2012 ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Virusgenomik“ und verantwortet zudem die Einrichtung einer Plattform, die modernste Sequenziertechniken zur Entschlüsselung von Erbinformationen einsetzt. Mit Hilfe dieser Technologien können innerhalb kürzester Zeit virale Erreger identifiziert und analysiert werden. Darüber hinaus können auch Veränderungen im Wirtszellgenom untersucht werden.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung der Gesellschaft für Virologie. Sie bestärkt mich, an meinen Forschungsansätzen und Interessen als Virologe festzuhalten und weiter zu untersuchen, wie Tumorbildungen in Folge von Infektionskrankheiten verhindert werden können“, so Grundhoff.

Prof. Dr. Wolfram Brune, Leiter der Abteilung „Virologie und Immunologie“ am HPI, ergänzt: „Wir sind stolz, dass Adam Grundhoff in diesem Jahr mit dem Loeffler-Frosch-Preis ausgezeichnet wird. Zum einen bestätigt die Auszeichnung das Konzept des Heinrich-Pette-Instituts, unabhängigen Nachwuchsgruppenleitern exzellente Bedingungen für ihre Forschung zu bieten. Zum anderen freuen wir uns, dass mit dem Preis junge Wissenschaftler geehrt werden, die noch an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.“

Der Loeffler-Frosch-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 15.März 2012 in Essen im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) an Dr. Adam Grundhoff verliehen.

Über den Loeffler-Frosch-Preis:
Mit dem Preis möchte die Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszeichnen, die eine hervorragende virologische Leistung erbracht haben. Grundlage der Bewertung sollen eine oder mehrere Publikationen sein, die innerhalb der letzten Jahre veröffentlicht wurden oder zur Publikation akzeptiert worden sind. Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrer und Abteilungsleiter, die Mitglieder der Gesellschaft für Virologie sind.
Für Rückfragen:
Antonia Seifert
Presse- und Öffentlichkeitsreferentin
Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie
Martinistraße 52
20251 Hamburg
Tel.: +49 (040) 480 51-108
Fax: +49 (040) 480 51-103
E-mail: oeffentlichkeitsarbeit@hpi.uni-hamburg.de

Antonia Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten