Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adam Grundhoff erhält Loeffler-Frosch-Preis 2012

23.02.2012
Wissenschaftler am HPI wird von der Gesellschaft für Virologie (GfV) im Rahmen der Jahrestagung 2012 mit dem Loeffler-Frosch-Preis geehrt.

Dr. Adam Grundhoff, Virologe am Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, wird von der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) mit dem Loeffler-Frosch-Preis 2012 ausgezeichnet. Seit 1994 werden jährlich Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragende virologische Leistung prämiert. Vorstand und Beirat der GfV haben in ihrer letzten Herbstsitzung aus allen vorgeschlagenen Wissenschaftlern Dr. Adam Grundhoff als diesjährigen Preisträger ausgewählt.

Dr. Adam Grundhoff erhält die Auszeichnung für seine Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung von Viren, die an der Entstehung bestimmter Krebsarten des Menschen beteiligt sind. Sein besonderes Interesse gilt der Untersuchung des Kaposi Sarkom-assoziierten Herpesvirus (KSHV) sowie dem kürzlich entdeckten Merkel Cell Polyomavirus (MCPyV). Grundhoffs erklärtes Ziel ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die es den Viren erst erlauben, chronische oder latente Infektionen zu etablieren sowie zu verstehen, wie diese Infektionen zu zellulärer Transformation und Tumorgenese beitragen können. In seinen Publikationen zeigte Grundhoff unter anderem, dass Gammaherpesviren die Aktivität ihrer Gene während der chronischen Infektion auf raffinierte Art und Weise regulieren:

Dabei bedienen sie sich gezielt einer bestimmten Art epigenetischer Mechanismen der Wirtszelle, mit deren Hilfe normalerweise die Aktivierung von Differenzierungsgenen in embryonalen Stammzellen verhindert wird. Durch die vorrübergehende Stilllegung der eigenen Gene mittels dieser Mechanismen können sich die Viren in der Wirtszelle auf unbestimmte Zeit verstecken, bevor sie beispielsweise infolge von Zellstress wieder aktiv werden und neue Virusnachkommen produzieren können. Ob die Manipulationen dieser Wirtszellmechanismen auch für die Entstehung von Krebserkrankungen mitverantwortlich sind, ist einer von Grundhoffs gegenwärtigen Forschungsschwerpunkten.

Dr. Grundhoff studierte Biologie an der Universität des Saarlandes und promovierte am dortigen Universitätsklinikum mit Untersuchungen zum Epstein-Barr Virus, ein dem Kaposi Sarkom Virus nahe verwandtes Herpesvirus, welches ebenfalls Krebserkrankungen im Menschen hervorrufen kann. Anschließend war er von 1999 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of California in San Francisco.

2005 wechselte er zum Heinrich-Pette-Institut, wo er bis letztes Jahr eine unabhängige Nachwuchsgruppe leitete. Seit 2012 ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Virusgenomik“ und verantwortet zudem die Einrichtung einer Plattform, die modernste Sequenziertechniken zur Entschlüsselung von Erbinformationen einsetzt. Mit Hilfe dieser Technologien können innerhalb kürzester Zeit virale Erreger identifiziert und analysiert werden. Darüber hinaus können auch Veränderungen im Wirtszellgenom untersucht werden.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung der Gesellschaft für Virologie. Sie bestärkt mich, an meinen Forschungsansätzen und Interessen als Virologe festzuhalten und weiter zu untersuchen, wie Tumorbildungen in Folge von Infektionskrankheiten verhindert werden können“, so Grundhoff.

Prof. Dr. Wolfram Brune, Leiter der Abteilung „Virologie und Immunologie“ am HPI, ergänzt: „Wir sind stolz, dass Adam Grundhoff in diesem Jahr mit dem Loeffler-Frosch-Preis ausgezeichnet wird. Zum einen bestätigt die Auszeichnung das Konzept des Heinrich-Pette-Instituts, unabhängigen Nachwuchsgruppenleitern exzellente Bedingungen für ihre Forschung zu bieten. Zum anderen freuen wir uns, dass mit dem Preis junge Wissenschaftler geehrt werden, die noch an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.“

Der Loeffler-Frosch-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 15.März 2012 in Essen im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) an Dr. Adam Grundhoff verliehen.

Über den Loeffler-Frosch-Preis:
Mit dem Preis möchte die Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszeichnen, die eine hervorragende virologische Leistung erbracht haben. Grundlage der Bewertung sollen eine oder mehrere Publikationen sein, die innerhalb der letzten Jahre veröffentlicht wurden oder zur Publikation akzeptiert worden sind. Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrer und Abteilungsleiter, die Mitglieder der Gesellschaft für Virologie sind.
Für Rückfragen:
Antonia Seifert
Presse- und Öffentlichkeitsreferentin
Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie
Martinistraße 52
20251 Hamburg
Tel.: +49 (040) 480 51-108
Fax: +49 (040) 480 51-103
E-mail: oeffentlichkeitsarbeit@hpi.uni-hamburg.de

Antonia Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie