Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adam Grundhoff erhält Loeffler-Frosch-Preis 2012

23.02.2012
Wissenschaftler am HPI wird von der Gesellschaft für Virologie (GfV) im Rahmen der Jahrestagung 2012 mit dem Loeffler-Frosch-Preis geehrt.

Dr. Adam Grundhoff, Virologe am Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, wird von der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) mit dem Loeffler-Frosch-Preis 2012 ausgezeichnet. Seit 1994 werden jährlich Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragende virologische Leistung prämiert. Vorstand und Beirat der GfV haben in ihrer letzten Herbstsitzung aus allen vorgeschlagenen Wissenschaftlern Dr. Adam Grundhoff als diesjährigen Preisträger ausgewählt.

Dr. Adam Grundhoff erhält die Auszeichnung für seine Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung von Viren, die an der Entstehung bestimmter Krebsarten des Menschen beteiligt sind. Sein besonderes Interesse gilt der Untersuchung des Kaposi Sarkom-assoziierten Herpesvirus (KSHV) sowie dem kürzlich entdeckten Merkel Cell Polyomavirus (MCPyV). Grundhoffs erklärtes Ziel ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die es den Viren erst erlauben, chronische oder latente Infektionen zu etablieren sowie zu verstehen, wie diese Infektionen zu zellulärer Transformation und Tumorgenese beitragen können. In seinen Publikationen zeigte Grundhoff unter anderem, dass Gammaherpesviren die Aktivität ihrer Gene während der chronischen Infektion auf raffinierte Art und Weise regulieren:

Dabei bedienen sie sich gezielt einer bestimmten Art epigenetischer Mechanismen der Wirtszelle, mit deren Hilfe normalerweise die Aktivierung von Differenzierungsgenen in embryonalen Stammzellen verhindert wird. Durch die vorrübergehende Stilllegung der eigenen Gene mittels dieser Mechanismen können sich die Viren in der Wirtszelle auf unbestimmte Zeit verstecken, bevor sie beispielsweise infolge von Zellstress wieder aktiv werden und neue Virusnachkommen produzieren können. Ob die Manipulationen dieser Wirtszellmechanismen auch für die Entstehung von Krebserkrankungen mitverantwortlich sind, ist einer von Grundhoffs gegenwärtigen Forschungsschwerpunkten.

Dr. Grundhoff studierte Biologie an der Universität des Saarlandes und promovierte am dortigen Universitätsklinikum mit Untersuchungen zum Epstein-Barr Virus, ein dem Kaposi Sarkom Virus nahe verwandtes Herpesvirus, welches ebenfalls Krebserkrankungen im Menschen hervorrufen kann. Anschließend war er von 1999 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of California in San Francisco.

2005 wechselte er zum Heinrich-Pette-Institut, wo er bis letztes Jahr eine unabhängige Nachwuchsgruppe leitete. Seit 2012 ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Virusgenomik“ und verantwortet zudem die Einrichtung einer Plattform, die modernste Sequenziertechniken zur Entschlüsselung von Erbinformationen einsetzt. Mit Hilfe dieser Technologien können innerhalb kürzester Zeit virale Erreger identifiziert und analysiert werden. Darüber hinaus können auch Veränderungen im Wirtszellgenom untersucht werden.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung der Gesellschaft für Virologie. Sie bestärkt mich, an meinen Forschungsansätzen und Interessen als Virologe festzuhalten und weiter zu untersuchen, wie Tumorbildungen in Folge von Infektionskrankheiten verhindert werden können“, so Grundhoff.

Prof. Dr. Wolfram Brune, Leiter der Abteilung „Virologie und Immunologie“ am HPI, ergänzt: „Wir sind stolz, dass Adam Grundhoff in diesem Jahr mit dem Loeffler-Frosch-Preis ausgezeichnet wird. Zum einen bestätigt die Auszeichnung das Konzept des Heinrich-Pette-Instituts, unabhängigen Nachwuchsgruppenleitern exzellente Bedingungen für ihre Forschung zu bieten. Zum anderen freuen wir uns, dass mit dem Preis junge Wissenschaftler geehrt werden, die noch an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.“

Der Loeffler-Frosch-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 15.März 2012 in Essen im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) an Dr. Adam Grundhoff verliehen.

Über den Loeffler-Frosch-Preis:
Mit dem Preis möchte die Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszeichnen, die eine hervorragende virologische Leistung erbracht haben. Grundlage der Bewertung sollen eine oder mehrere Publikationen sein, die innerhalb der letzten Jahre veröffentlicht wurden oder zur Publikation akzeptiert worden sind. Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrer und Abteilungsleiter, die Mitglieder der Gesellschaft für Virologie sind.
Für Rückfragen:
Antonia Seifert
Presse- und Öffentlichkeitsreferentin
Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie
Martinistraße 52
20251 Hamburg
Tel.: +49 (040) 480 51-108
Fax: +49 (040) 480 51-103
E-mail: oeffentlichkeitsarbeit@hpi.uni-hamburg.de

Antonia Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics