Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACI-ecotec von „Top 100“ ausgezeichnet

05.07.2010
ACI-ecotec punktet mit Innovationen für die Solarindustrie

Zimmern ob Rottweil – Geht es darum, Photovoltaikmodule effizienter zu produzieren, leisten die innovativen Lösungen der ACI-ecotec GmbH & Co. KG weltweit einen signifikanten Beitrag. Dass das in Zimmern ob Rottweil ansässige Unternehmen damit auch zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands zählt, steht seit 1. Juli 2010 fest: dem Tag der Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Top 100“.


Foto: ACI-ecotec_Preisverleihung
Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurde die ACI-ecotec als einer der Top-Innovatoren des Jahres 2010 ausgezeichnet. Prof. Dr. h. c. Lothar Späth (re); Mentor des Top 100 Wettbewerbs, überreichte im Beisein von Emil Maser (mi), Bürgermeister der Gemeinde Zimmern ob Rottweil, Urkunde und Pokal an Geschäftsführer Karl-Heinz Menauer (li).

Als der Mentor des Projekts „Top 100“, Lothar Späth, am 1. Juli 2010 die begehrte Auszeichnung an die Top-Innovatoren Deutschlands übergab, stand die ACI-ecotec GmbH & Co. KG mit auf der Bühne. Gepunktet hat das im Schwarzwald ansässige Unternehmen während der mehrere Monate dauernden Ausscheidungsphase unter anderem mit seinem herausragenden Innovationsklima und überdurchschnittlichen Innovationserfolgen. Auf der Produktebene zählen dazu verschiedene Maschinen und Anlagen sowie kundenspezifische, schlüsselfertige Systemlösungen, die die ACI-ecotec für Produktion von Photovoltaikmodulen entwickelt und vertreibt. Geliefert wird in alle Schlüsselmärkte der Photovoltaikindustrie, der Exportanteil liegt bei weit über 70 Prozent.

Kernprodukte für die Photovoltaikindustrie
Ziel der Innovationen der ACI-ecotec ist es, Produktionsprozesse in den Bereichen Waferfertigung, Zellherstellung sowie bei der Produktion von Dünnschicht- und kristallinen Modulen effizienter zu gestalten und damit zu einer wirtschaftlicheren Fertigung beizutragen. Dies lässt sich bei der Vereinzelung gesägter Wafer vor der Endreinigung beispielsweise mit dem konkurrenzlosen ecoSplit-IXL erreichen. Das vollautomatische Inline-Vereinzelungssystem in kompakter Plug-and-Play-Konstruktion erzielt durch seine weltweit patentierte Technologie in der Standardausführung einen garantierten Durchsatz von 3.600 Wafern pro Stunde, kundenspezifische Ausführungen erreichen bis zu 4.300 Wafer/h. Und das bei einer im Vergleich zu anderen Systemen deutlich geringeren Bruchrate von garantiert kleiner/gleich 0,3 Prozent. Die hohe Geschwindigkeit in Kombination mit der minimierten Bruchrate ermöglichen einen schnellen Return on Investment. Zur Ausstattung des Systems gehört auch ein elektronisches Wegmesssystem mit digitaler Anzeige für den Durchlass eines einzelnen Wafers. Da die Reinigung ausschließlich mit Wasser erfolgt, arbeitet der ecoSplit-IXL im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten auch umweltgerecht.
Für ein Mehr an Prozesssicherheit bei der Verarbeitung, dem Transport und der Lagerung von Siliziumzellen und –wafern sorgt auch der ecoCarrier. Es handelt sich dabei um ein sehr stabiles, biege- und torsionssteifes Trägersystem. Bei der Zellproduktion bietet es exzellente Trocknungseigenschaften zwischen den einzelnen Nassprozessen und verhindert dadurch Querkontaminationen.

Mit dem ecoContact bietet die ACI-ecotec eine modular aufgebaute, vollautomatische und hoch flexible Kontaktierungslinie für Dünnschichtmodule, die ebenfalls Standards setzt. Neben überragender Schnelligkeit – die komplette Kontaktierung eines Moduls erfolgt in weniger als 30 Sekunden – und hoher Kontaktierungsqualität überzeugt das System aus dem Schwarzwald durch einen extrem sparsamen Umgang mit Verbrauchsmaterialien. So lassen sich beispielsweise durch eine ausgeklügelte Lösung zum Aufbringen kleiner Klebepads zum Fixieren der Busbars gegenüber anderen Systemen jährlich bis zu 100.000 Euro allein an Klebematerial einsparen.

Turnkey-Lösungen für die Modulproduktion
Ergänzt wird das Produktangebot durch richtungsweisende Turnkey-Fertigungslinien für die Dünnschicht- und kristalline Modulproduktion. Im Bereich kristalliner Modullinien für konventionelle Photovoltaikmodule bietet ACI-ecotec das ecoSol®-System, das durch seinen modularen Aufbau und Skalierbarkeit besticht. Darüber hinaus bieten die Schwarzwälder im Rahmen des „Day4‘s PV Module Manufacturing & Distribution Franchise“ die revolutionäre, skalierbare ecoDay-Modullinie. Revolutionär deshalb, weil für die Kontaktierung der Zellen eine hochinnovative, weltweit patentierte Verbundtechnologie, die so genannte Day4-Elektrode, zum Einsatz kommt. Dabei übernehmen statt der konventionell verlöteten Kontaktbändchen in eine Spezialfolie eingebettete Kupferdrähte die Abführung des erzeugten Stroms. Vorteile dieser Technologie sind ein reduzierter Serienwiderstand bei der Kontaktierung und Verbindung der einzelnen Zellen sowie eine sehr gute Energieausbeute bei geringer Lichteinstrahlung und daraus resultierend eine deutlich höhere Effizienz der Module bei vergleichbarer Leistungsvorgabe.

Weitere Informationen: ACI-ecotec GmbH & Co. KG, Albring 18, 78658 Zimmern ob Rottweil, Telefon +49 (0)741 175115-0, www.aci-ecotec.com

Über ACI-ecotec
Die ACI-ecotec GmbH & Co. KG ist 2004 in St. Georgen durch die strategische Übernahme und Neuausrichtung der Ecotec GmbH durch die ACI-group entstanden. Als globaler Anbieter von innovativem Produktionsequipment ist das Unternehmen, das seit Januar 2010 in Zimmern ob Rottweil ansässig ist, in der Photovoltaikbranche und Automobilzulieferindustrie tätig.

Im Geschäftsbereich Photovoltaik ist die ACI-ecotec mit innovativen Entwicklungen wie beispielsweise der vollautomatischen Kontaktierungsline für Dünnschichtmodule ecoContact™, dem Wafer-Vereinzelungssystem ecoSplit™ sowie dem Prozess- und Trägersystem ecoCarrier™ für Siliziumzellen und –wafer Weltmarktführer. Darüber hinaus entwickelt ACI-ecotec mit Partnern Turnkey-Lösungen.

Der Produktbereich Automotive realisiert in erster Linie kundenspezifische Automatisierungslösungen für unterschiedliche Applikationen. Darüber hinaus werden OEM-Produkte wie beispielsweise das hoch flexible Werkstückträger-Transportsystem ecoTrans und die Be- und Entladezelle ecoLoad für das vollautomatische Handling von Schütt-und Stückgütern entwickelt und vertrieben.

ACI-ecotec ist Mitglied der ACI-group. Zu diesem Unternehmensnetzwerk gehören außerdem die acp – advanced clean production GmbH in Esslingen, die sich mit CO2-Schneestrahlreinigungstechnologie, Mikro-Dispensen und Messtechnik beschäftigt, die in Stuttgart ansässige acp IT AG, deren Kernkompetenz in IT Lösungen für die Planung und Produktion liegt, die boraident GmbH in Halle an der Saale mit den Geschäftsfeldern Lasermarkierung von Glasprodukten, Fertigung von Mikrostrukturen in Glas mittels Lasertechnik und Glassensoren für Plausibilitätsprüfungen sowie die im Bereich Montage- und Handhabungssysteme für die Mikromontage tätige AFT-Automation & Feinwerktechnik GmbH in Ölbronn-Dürrn.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Doris Schulz
Freie Journalistin (DJV)
Martin-Luther-Strasse 39
70825 Korntal / Germany
Fon +49 (0)711 854085
Fax +49 (0)711 815895
ds@pressetextschulz.de
www.schulzpressetext.de
ACI-ecotec GmbH & Co. KG
Ortrun Wiechers
Albring 18
78658 Zimmern ob Rottweil / Germany
Fon +49 (0)741 175115-190
Fax +49 (0)741 175115-170
o.wiechers@aci-ecotec.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.aci-ecotec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie