Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACI-ecotec von „Top 100“ ausgezeichnet

05.07.2010
ACI-ecotec punktet mit Innovationen für die Solarindustrie

Zimmern ob Rottweil – Geht es darum, Photovoltaikmodule effizienter zu produzieren, leisten die innovativen Lösungen der ACI-ecotec GmbH & Co. KG weltweit einen signifikanten Beitrag. Dass das in Zimmern ob Rottweil ansässige Unternehmen damit auch zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands zählt, steht seit 1. Juli 2010 fest: dem Tag der Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Top 100“.


Foto: ACI-ecotec_Preisverleihung
Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurde die ACI-ecotec als einer der Top-Innovatoren des Jahres 2010 ausgezeichnet. Prof. Dr. h. c. Lothar Späth (re); Mentor des Top 100 Wettbewerbs, überreichte im Beisein von Emil Maser (mi), Bürgermeister der Gemeinde Zimmern ob Rottweil, Urkunde und Pokal an Geschäftsführer Karl-Heinz Menauer (li).

Als der Mentor des Projekts „Top 100“, Lothar Späth, am 1. Juli 2010 die begehrte Auszeichnung an die Top-Innovatoren Deutschlands übergab, stand die ACI-ecotec GmbH & Co. KG mit auf der Bühne. Gepunktet hat das im Schwarzwald ansässige Unternehmen während der mehrere Monate dauernden Ausscheidungsphase unter anderem mit seinem herausragenden Innovationsklima und überdurchschnittlichen Innovationserfolgen. Auf der Produktebene zählen dazu verschiedene Maschinen und Anlagen sowie kundenspezifische, schlüsselfertige Systemlösungen, die die ACI-ecotec für Produktion von Photovoltaikmodulen entwickelt und vertreibt. Geliefert wird in alle Schlüsselmärkte der Photovoltaikindustrie, der Exportanteil liegt bei weit über 70 Prozent.

Kernprodukte für die Photovoltaikindustrie
Ziel der Innovationen der ACI-ecotec ist es, Produktionsprozesse in den Bereichen Waferfertigung, Zellherstellung sowie bei der Produktion von Dünnschicht- und kristallinen Modulen effizienter zu gestalten und damit zu einer wirtschaftlicheren Fertigung beizutragen. Dies lässt sich bei der Vereinzelung gesägter Wafer vor der Endreinigung beispielsweise mit dem konkurrenzlosen ecoSplit-IXL erreichen. Das vollautomatische Inline-Vereinzelungssystem in kompakter Plug-and-Play-Konstruktion erzielt durch seine weltweit patentierte Technologie in der Standardausführung einen garantierten Durchsatz von 3.600 Wafern pro Stunde, kundenspezifische Ausführungen erreichen bis zu 4.300 Wafer/h. Und das bei einer im Vergleich zu anderen Systemen deutlich geringeren Bruchrate von garantiert kleiner/gleich 0,3 Prozent. Die hohe Geschwindigkeit in Kombination mit der minimierten Bruchrate ermöglichen einen schnellen Return on Investment. Zur Ausstattung des Systems gehört auch ein elektronisches Wegmesssystem mit digitaler Anzeige für den Durchlass eines einzelnen Wafers. Da die Reinigung ausschließlich mit Wasser erfolgt, arbeitet der ecoSplit-IXL im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten auch umweltgerecht.
Für ein Mehr an Prozesssicherheit bei der Verarbeitung, dem Transport und der Lagerung von Siliziumzellen und –wafern sorgt auch der ecoCarrier. Es handelt sich dabei um ein sehr stabiles, biege- und torsionssteifes Trägersystem. Bei der Zellproduktion bietet es exzellente Trocknungseigenschaften zwischen den einzelnen Nassprozessen und verhindert dadurch Querkontaminationen.

Mit dem ecoContact bietet die ACI-ecotec eine modular aufgebaute, vollautomatische und hoch flexible Kontaktierungslinie für Dünnschichtmodule, die ebenfalls Standards setzt. Neben überragender Schnelligkeit – die komplette Kontaktierung eines Moduls erfolgt in weniger als 30 Sekunden – und hoher Kontaktierungsqualität überzeugt das System aus dem Schwarzwald durch einen extrem sparsamen Umgang mit Verbrauchsmaterialien. So lassen sich beispielsweise durch eine ausgeklügelte Lösung zum Aufbringen kleiner Klebepads zum Fixieren der Busbars gegenüber anderen Systemen jährlich bis zu 100.000 Euro allein an Klebematerial einsparen.

Turnkey-Lösungen für die Modulproduktion
Ergänzt wird das Produktangebot durch richtungsweisende Turnkey-Fertigungslinien für die Dünnschicht- und kristalline Modulproduktion. Im Bereich kristalliner Modullinien für konventionelle Photovoltaikmodule bietet ACI-ecotec das ecoSol®-System, das durch seinen modularen Aufbau und Skalierbarkeit besticht. Darüber hinaus bieten die Schwarzwälder im Rahmen des „Day4‘s PV Module Manufacturing & Distribution Franchise“ die revolutionäre, skalierbare ecoDay-Modullinie. Revolutionär deshalb, weil für die Kontaktierung der Zellen eine hochinnovative, weltweit patentierte Verbundtechnologie, die so genannte Day4-Elektrode, zum Einsatz kommt. Dabei übernehmen statt der konventionell verlöteten Kontaktbändchen in eine Spezialfolie eingebettete Kupferdrähte die Abführung des erzeugten Stroms. Vorteile dieser Technologie sind ein reduzierter Serienwiderstand bei der Kontaktierung und Verbindung der einzelnen Zellen sowie eine sehr gute Energieausbeute bei geringer Lichteinstrahlung und daraus resultierend eine deutlich höhere Effizienz der Module bei vergleichbarer Leistungsvorgabe.

Weitere Informationen: ACI-ecotec GmbH & Co. KG, Albring 18, 78658 Zimmern ob Rottweil, Telefon +49 (0)741 175115-0, www.aci-ecotec.com

Über ACI-ecotec
Die ACI-ecotec GmbH & Co. KG ist 2004 in St. Georgen durch die strategische Übernahme und Neuausrichtung der Ecotec GmbH durch die ACI-group entstanden. Als globaler Anbieter von innovativem Produktionsequipment ist das Unternehmen, das seit Januar 2010 in Zimmern ob Rottweil ansässig ist, in der Photovoltaikbranche und Automobilzulieferindustrie tätig.

Im Geschäftsbereich Photovoltaik ist die ACI-ecotec mit innovativen Entwicklungen wie beispielsweise der vollautomatischen Kontaktierungsline für Dünnschichtmodule ecoContact™, dem Wafer-Vereinzelungssystem ecoSplit™ sowie dem Prozess- und Trägersystem ecoCarrier™ für Siliziumzellen und –wafer Weltmarktführer. Darüber hinaus entwickelt ACI-ecotec mit Partnern Turnkey-Lösungen.

Der Produktbereich Automotive realisiert in erster Linie kundenspezifische Automatisierungslösungen für unterschiedliche Applikationen. Darüber hinaus werden OEM-Produkte wie beispielsweise das hoch flexible Werkstückträger-Transportsystem ecoTrans und die Be- und Entladezelle ecoLoad für das vollautomatische Handling von Schütt-und Stückgütern entwickelt und vertrieben.

ACI-ecotec ist Mitglied der ACI-group. Zu diesem Unternehmensnetzwerk gehören außerdem die acp – advanced clean production GmbH in Esslingen, die sich mit CO2-Schneestrahlreinigungstechnologie, Mikro-Dispensen und Messtechnik beschäftigt, die in Stuttgart ansässige acp IT AG, deren Kernkompetenz in IT Lösungen für die Planung und Produktion liegt, die boraident GmbH in Halle an der Saale mit den Geschäftsfeldern Lasermarkierung von Glasprodukten, Fertigung von Mikrostrukturen in Glas mittels Lasertechnik und Glassensoren für Plausibilitätsprüfungen sowie die im Bereich Montage- und Handhabungssysteme für die Mikromontage tätige AFT-Automation & Feinwerktechnik GmbH in Ölbronn-Dürrn.

Ansprechpartner für Redaktionen:
SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Doris Schulz
Freie Journalistin (DJV)
Martin-Luther-Strasse 39
70825 Korntal / Germany
Fon +49 (0)711 854085
Fax +49 (0)711 815895
ds@pressetextschulz.de
www.schulzpressetext.de
ACI-ecotec GmbH & Co. KG
Ortrun Wiechers
Albring 18
78658 Zimmern ob Rottweil / Germany
Fon +49 (0)741 175115-190
Fax +49 (0)741 175115-170
o.wiechers@aci-ecotec.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Weitere Informationen:
http://www.aci-ecotec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise