Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Acht von den drei Bergen mit einem Ziel: die Umwelt entdecken

02.06.2009
DBU fördert Kooperation der Osnabrücker Bildungseinrichtungen am Piesberg, Westerberg und Schölerberg

Das Erdreich erkunden, der Geschichte des Bergbaus auf den Grund gehen, exotische Pflanzen entdecken und zu spannenden Umweltthemen forschen: In Osnabrück kommen Naturliebhaber und Umweltinteressierte zukünftig noch besser auf ihre Kosten.

Acht innovative Umweltbildungseinrichtungen am Piesberg, Westerberg und Schölerberg haben sich unter der Dachmarke "3 Berge in Osnabrück" zusammengeschlossen, um ihre vielfältigen Angebote öffentlichkeitswirksam zu bündeln und gemeinsam Programme für unterschiedliche Zielgruppen weiterzuentwickeln.

Unter der Leitung des Natur- und Geoparks TERRA.vita beteiligen sich der Botanische Garten, der Kultur- und Landschaftspark Piesberg, das Museum Industriekultur, das Museum am Schölerberg, das Biologische Schülerlabor der Universität Osnabrück, der Zoo Osnabrück und das Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an dem Projekt. Die DBU fördert es mit 122.000 Euro.

"Mit diesem Gemeinschaftsvorhaben entsteht ein modellhaftes Netzwerk von außerschulischen Bildungsakteuren, die den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt fördern und nachhaltig im öffentlichen Bewusstsein verankern wollen", freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Einzeln haben die Partner in den vergangenen Jahren bereits erfolgreiche Bildungsarbeit geleistet. Alle wurden bei verschiedenen Projekten bereits von der DBU unterstützt." Nun gehe es darum, Aktivitäten gemeinsam zu bündeln, neue Wege in der Umweltkommunikation zu gehen und regional wie überregional gemeinsam Zielgruppen anzusprechen.

"Die Umweltbildung ist wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Tourismus", betont Hans-Hartmut Escher, Projektleiter und Geschäftsführer von TERRA.vita. "Mit einem gemeinsamen Marketing und speziellen Servicepaketen, die ein- oder mehrtägige Erlebnisangebote beinhalten, wollen wir unterschiedlichen Zielgruppen, insbesondere Schülern und Jugendlichen, aber auch Familien und Touristen die Vielfalt umweltrelevanter Themen vermitteln und sie zum Besuch der Einrichtungen anregen."

Über den Radwanderweg TERRA.trail 8 seien die acht Standorte bereits miteinander verbunden, so Escher. "Mit speziellen 3 Berge-Informationstafeln werden wir die Besucher an allen Stationen über die Umweltpartner informieren. Außerdem planen wir, langfristig verschiedene Thementouren zu Geologie, Flora, Fauna, Energie und Technikgeschichte mithilfe von Geräten zur satellitengestützten Positionsbestimmung anzubieten, die dann auch auf der neu erstellten Website www.3-berge.de abrufbar sein sollen." Dies sei nur eines von vielen Angeboten, die den Besuch der "3 Berge" gerade auch für ein jüngeres Publikum attraktiv machen würden.

"Über Veranstaltungen, Messen, Infostände und die Kooperation mit weiteren regionalen und überregionalen Partnern wollen wir eine breite Öffentlichkeit erreichen und sie auf die vielseitigen Möglichkeiten, die sich auf den 3 Bergen bieten, aufmerksam machen", sagt Escher. Der offizielle Auftakt zum Projekt wird am 21. Juni gefeiert. Unter dem Titel "Osnabrücker Gipfeltreffen" laden die acht Institutionen erstmals gemeinsam zu einem großen Fest und präsentieren von 11 bis 19 Uhr auf 3 Bergen ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel28862_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie