Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Acht von den drei Bergen mit einem Ziel: die Umwelt entdecken

02.06.2009
DBU fördert Kooperation der Osnabrücker Bildungseinrichtungen am Piesberg, Westerberg und Schölerberg

Das Erdreich erkunden, der Geschichte des Bergbaus auf den Grund gehen, exotische Pflanzen entdecken und zu spannenden Umweltthemen forschen: In Osnabrück kommen Naturliebhaber und Umweltinteressierte zukünftig noch besser auf ihre Kosten.

Acht innovative Umweltbildungseinrichtungen am Piesberg, Westerberg und Schölerberg haben sich unter der Dachmarke "3 Berge in Osnabrück" zusammengeschlossen, um ihre vielfältigen Angebote öffentlichkeitswirksam zu bündeln und gemeinsam Programme für unterschiedliche Zielgruppen weiterzuentwickeln.

Unter der Leitung des Natur- und Geoparks TERRA.vita beteiligen sich der Botanische Garten, der Kultur- und Landschaftspark Piesberg, das Museum Industriekultur, das Museum am Schölerberg, das Biologische Schülerlabor der Universität Osnabrück, der Zoo Osnabrück und das Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an dem Projekt. Die DBU fördert es mit 122.000 Euro.

"Mit diesem Gemeinschaftsvorhaben entsteht ein modellhaftes Netzwerk von außerschulischen Bildungsakteuren, die den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt fördern und nachhaltig im öffentlichen Bewusstsein verankern wollen", freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. "Einzeln haben die Partner in den vergangenen Jahren bereits erfolgreiche Bildungsarbeit geleistet. Alle wurden bei verschiedenen Projekten bereits von der DBU unterstützt." Nun gehe es darum, Aktivitäten gemeinsam zu bündeln, neue Wege in der Umweltkommunikation zu gehen und regional wie überregional gemeinsam Zielgruppen anzusprechen.

"Die Umweltbildung ist wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Tourismus", betont Hans-Hartmut Escher, Projektleiter und Geschäftsführer von TERRA.vita. "Mit einem gemeinsamen Marketing und speziellen Servicepaketen, die ein- oder mehrtägige Erlebnisangebote beinhalten, wollen wir unterschiedlichen Zielgruppen, insbesondere Schülern und Jugendlichen, aber auch Familien und Touristen die Vielfalt umweltrelevanter Themen vermitteln und sie zum Besuch der Einrichtungen anregen."

Über den Radwanderweg TERRA.trail 8 seien die acht Standorte bereits miteinander verbunden, so Escher. "Mit speziellen 3 Berge-Informationstafeln werden wir die Besucher an allen Stationen über die Umweltpartner informieren. Außerdem planen wir, langfristig verschiedene Thementouren zu Geologie, Flora, Fauna, Energie und Technikgeschichte mithilfe von Geräten zur satellitengestützten Positionsbestimmung anzubieten, die dann auch auf der neu erstellten Website www.3-berge.de abrufbar sein sollen." Dies sei nur eines von vielen Angeboten, die den Besuch der "3 Berge" gerade auch für ein jüngeres Publikum attraktiv machen würden.

"Über Veranstaltungen, Messen, Infostände und die Kooperation mit weiteren regionalen und überregionalen Partnern wollen wir eine breite Öffentlichkeit erreichen und sie auf die vielseitigen Möglichkeiten, die sich auf den 3 Bergen bieten, aufmerksam machen", sagt Escher. Der offizielle Auftakt zum Projekt wird am 21. Juni gefeiert. Unter dem Titel "Osnabrücker Gipfeltreffen" laden die acht Institutionen erstmals gemeinsam zu einem großen Fest und präsentieren von 11 bis 19 Uhr auf 3 Bergen ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel28862_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie