Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventin der Augenoptik/Optometrie erhält Wissenschaftspreis

04.11.2010
Achtung Sportler – aufgepasst. Diese Arbeit der Bachelorabsolventin Judith Masseida des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie der Fielmann Akademie Schloss Plön und der FH Lübeck hat es in sich.

Hinter dem etwas sperrig klingenden Titel: Entwicklung eines Messequipments zur Erfassung möglicher Auswirkungen des Tragens farbselektiver Filter auf die Standstabilisation“ verbirgt sich eine hoch innovative Entwicklung zur Erfassung von möglichen Störungen des Gleichgewichts bei Sportlerinnen und Sportlern.

Insbesondere beim Tragen von bestimmten Filterbrillen im Training oder im Wettkampf kann es zu den unerwünschten Störungen des Gleichgewichtsystems kommen. Frau Masseida hat in Kooperation mit Einrichtungen der Arbeitsforschung, der Sportmedizin sowie der Sporternährung ein System entwickelt, das objektive Messergebnisse über die Einflüsse liefert.

Dafür erhält sie am Montag, d. 8.11.2010 um 17.00 Uhr den Wissenschaftspreis des Bamberger Unternehmens Rupp + Hubrach. Dieser Preis wird in Kooperation mit den Augenoptik/ Optometrie-Ausbildungsstätten Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg einmal jährlich vergeben. In diesem Jahr findet die Preisverleihung erstmals an der Fachhochschule in Lübeck statt. Ca. 160 geladene Gäste sind dabei, wenn der Geschäftsführer von Rupp + Hubrach, Ralf Thiehofe, den Preis im großen Hörsaal (Geb. 2-1.02) der FH Lübeck am Mönkhofer Weg 136-140 überreichen wird.

Die Laudatio hält Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein, Leiter des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie von FH Lübeck und Fielmann Akademie Schloss Plön. Professor Grein war auch Betreuer der Bachelorarbeit.

Zusammenfassung der Arbeit (von H.-J. Grein):
Im Sport sind sichere und zielgerichtete Bewegung des Athleten sowohl für die Leistung als auch für die Sicherheit von großer Bedeutung. Ein gut funktionierendes Gleichgewichtssystem ist dafür eine Voraussetzung.

Das Sehsystem und das Gleichgewichtssystem sind eng miteinander gekoppelt. Ein Schirennläufer beispielsweise nutzt seinen Sehsinn um einerseits die Gleichgewichtslage beizubehalten und andererseits vor ihm liegende Pistenunebenheiten vorauszusehen. Unter den Bedingungen der Schipiste erschwert blaues Streulicht, Unebenheiten im Schnee zu erkennen. Mit orangefarbenen Filterbrillen, die vorzugsweise blaues Licht ausfiltern, kann der Schifahrer das Relief der Piste besser wahrnehmen.

Bisher ungeklärt ist jedoch, ob es nachteilig für das Gleichgewichtssystem des Sportlers ist, wenn das gesamte blaue Licht durch die Brille herausgefiltert wird. Die Bachelor-Absolventin Judith Masseida, vom gemeinsamen Studiengang Augenoptik der Fachhochschule Lübeck und der Fielmann Akademie Schloss Plön, widmete sich in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund und dem Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung an der Ruhr-Universität Bochum dieser Fragestellung. Ziel war es, einen Laboraufbau zu entwickeln, mit dem diese Frage objektiv beantwortet werden kann.

Die Versuchpersonen wurden in einen weiß ausgekleideten Halbzylinder gestellt. Eine Kraftmessplatte ermittelte die Gleichgewichtsschwankungen der Probanden beim Tragen von unterschiedlichen Filtergläsern. Tatsächlich konnte gezeigt werden, dass Filtergläser Einfluss auf die Gleichgewichtsregulation nehmen. Die Ergebnisse legen nahe, dass es für Sportler nicht sinnvoll ist, komplette Blaulichtfilter zu tragen. Das subjektive Gleichgewichtsempfinden der getesteten Probanden deckte sich mit den objektiven Messergebnissen. Geeigneter für Sportler sind Filtergläser, die einen Rest des blauen Lichtes passieren lassen. Diese Filtergläser sind als sog. „Blauabschwächer“ auf dem Markt. Der Laboraufbau soll jetzt für die Schipiste weiterentwickelt werden, um weitere Studien in der realen Situation durchführen zu können.

Frank Mindt | FH Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie