Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventin der Augenoptik/Optometrie erhält Wissenschaftspreis

04.11.2010
Achtung Sportler – aufgepasst. Diese Arbeit der Bachelorabsolventin Judith Masseida des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie der Fielmann Akademie Schloss Plön und der FH Lübeck hat es in sich.

Hinter dem etwas sperrig klingenden Titel: Entwicklung eines Messequipments zur Erfassung möglicher Auswirkungen des Tragens farbselektiver Filter auf die Standstabilisation“ verbirgt sich eine hoch innovative Entwicklung zur Erfassung von möglichen Störungen des Gleichgewichts bei Sportlerinnen und Sportlern.

Insbesondere beim Tragen von bestimmten Filterbrillen im Training oder im Wettkampf kann es zu den unerwünschten Störungen des Gleichgewichtsystems kommen. Frau Masseida hat in Kooperation mit Einrichtungen der Arbeitsforschung, der Sportmedizin sowie der Sporternährung ein System entwickelt, das objektive Messergebnisse über die Einflüsse liefert.

Dafür erhält sie am Montag, d. 8.11.2010 um 17.00 Uhr den Wissenschaftspreis des Bamberger Unternehmens Rupp + Hubrach. Dieser Preis wird in Kooperation mit den Augenoptik/ Optometrie-Ausbildungsstätten Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg einmal jährlich vergeben. In diesem Jahr findet die Preisverleihung erstmals an der Fachhochschule in Lübeck statt. Ca. 160 geladene Gäste sind dabei, wenn der Geschäftsführer von Rupp + Hubrach, Ralf Thiehofe, den Preis im großen Hörsaal (Geb. 2-1.02) der FH Lübeck am Mönkhofer Weg 136-140 überreichen wird.

Die Laudatio hält Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein, Leiter des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie von FH Lübeck und Fielmann Akademie Schloss Plön. Professor Grein war auch Betreuer der Bachelorarbeit.

Zusammenfassung der Arbeit (von H.-J. Grein):
Im Sport sind sichere und zielgerichtete Bewegung des Athleten sowohl für die Leistung als auch für die Sicherheit von großer Bedeutung. Ein gut funktionierendes Gleichgewichtssystem ist dafür eine Voraussetzung.

Das Sehsystem und das Gleichgewichtssystem sind eng miteinander gekoppelt. Ein Schirennläufer beispielsweise nutzt seinen Sehsinn um einerseits die Gleichgewichtslage beizubehalten und andererseits vor ihm liegende Pistenunebenheiten vorauszusehen. Unter den Bedingungen der Schipiste erschwert blaues Streulicht, Unebenheiten im Schnee zu erkennen. Mit orangefarbenen Filterbrillen, die vorzugsweise blaues Licht ausfiltern, kann der Schifahrer das Relief der Piste besser wahrnehmen.

Bisher ungeklärt ist jedoch, ob es nachteilig für das Gleichgewichtssystem des Sportlers ist, wenn das gesamte blaue Licht durch die Brille herausgefiltert wird. Die Bachelor-Absolventin Judith Masseida, vom gemeinsamen Studiengang Augenoptik der Fachhochschule Lübeck und der Fielmann Akademie Schloss Plön, widmete sich in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund und dem Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung an der Ruhr-Universität Bochum dieser Fragestellung. Ziel war es, einen Laboraufbau zu entwickeln, mit dem diese Frage objektiv beantwortet werden kann.

Die Versuchpersonen wurden in einen weiß ausgekleideten Halbzylinder gestellt. Eine Kraftmessplatte ermittelte die Gleichgewichtsschwankungen der Probanden beim Tragen von unterschiedlichen Filtergläsern. Tatsächlich konnte gezeigt werden, dass Filtergläser Einfluss auf die Gleichgewichtsregulation nehmen. Die Ergebnisse legen nahe, dass es für Sportler nicht sinnvoll ist, komplette Blaulichtfilter zu tragen. Das subjektive Gleichgewichtsempfinden der getesteten Probanden deckte sich mit den objektiven Messergebnissen. Geeigneter für Sportler sind Filtergläser, die einen Rest des blauen Lichtes passieren lassen. Diese Filtergläser sind als sog. „Blauabschwächer“ auf dem Markt. Der Laboraufbau soll jetzt für die Schipiste weiterentwickelt werden, um weitere Studien in der realen Situation durchführen zu können.

Frank Mindt | FH Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik